Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ade, alte Eva und alter Adam

Grundsätze und Gnade. Gedanken zum Predigttext am Sonntag Reminiszere

Adam und Eva
Werk von Lucas Cranach dem Älteren (1472-1553) (Foto vom 06.04.2017: Adam und Eva, um 1508/10)

Predigttext am Sonntag Reminiszere: Römer 5,1–5 (6–11)

Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus. Durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit, die Gott geben wird. Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist. Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben. Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen wagt er vielleicht sein Leben. Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. Um wie viel mehr werden wir nun durch ihn gerettet werden vor dem Zorn, nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht geworden sind. Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind. Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern Herrn Jesus Christus, durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben.

Predigtgedanken von Paul Geiß

Wir stehen in der Gnade Gottes, wir können uns der Herrlichkeit Gottes rühmen, Bedrängnisse und persönliche Notfälle, sie bringen uns weiter! Das sagt uns die Passionszeit, in der wir den ­Leidensweg Jesu zum Kreuz mitbedenken.

Im Römerbrief beschreibt Paulus den Menschen, der sich durch Jesus Christus erlöst und gerettet weiß, ganz gleich wer er ist und woher er kommt. Da ist er, der durch Martin Luther in der Reformationszeit wiederentdeckte und berühmt gewordene Satz von der Rechtfertigung des Menschen vor Gott: „So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht werde ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben“ (Römer 3,28). In diesem Satz fasst der Apostel die Versuche zusammen, vor Gott und der Welt gerecht dazustehen. All diese Versuche nützen nichts, denn auch wenn man sich an bestimmte Grundsätze halten will: Es funktioniert nicht. Der alte Adam, die alte Eva, sie lassen sich nicht durch gute ­Vorsätze überwinden.

Allein der Glaube an die Heilstat Gottes in Jesus Christus hilft. Immer wieder redet Paulus in seinen Briefen davon. Der Römerbrief ist eine ­einzigartige Verdichtung seiner Gedanken. In der Geschichte der Kirche hat der Römerbrief immer eine ­entscheidende Rolle gespielt. Martin Luther hat dadurch seinen entscheidenden Impuls zur Reformation ­erhalten.

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Seelsorge zwischen Dorffest u.Karnevalsverein Wolfgang Banse Das Leben auf dem Dorf deckt vieles ab, was die Stadt gibt tut. Auf dem Dorf gibt es keine Anonymität. dies macht das Dorfleben attraktiv.
2. Drei Schafe für den Weinberg Wolfgang Banse Nicht für die schule lernen wir, sondern für das Leben dies kommt zum Ausdruck was den Weinberg und die gehaltenen Schafe anbetrifft
3. Der Reiz des Neuen Wolfgang Banse Nicht alles was sich evangelisch nennt, beinhaltet auch evangelisch.Hier Anstellung von einer, beziehungsweise einen gehandikapten SchulleiterIN.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.