Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Berlin öffnet erstes Hostel für Obdachlose

01.04.2020

Auf der Straße lebende Menschen sind durch das Coronavirus besonders gefährdet.

Berlin/epd In Berlin wird am Mittwochabend das erste Hostel für Obdachlose geöffnet. Die 200 Plätze in der Jugendherberge in der Kluckstraße in Berlin-Tiergarten stünden allen auf der Straße lebenden Menschen zur Verfügung - unabhängig von der Nationalität, sagte der Sprecher der Berliner Sozialverwaltung, Stefan Strauß, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Jedes Zimmer werde mit maximal zwei Menschen belegt. Eine Etage mit 20 Plätzen sei nur für Frauen reserviert.

Akteure der Obdachlosenarbeit wie die Berliner Stadtmission und die Sozialgenossenschaft Karuna hatten wiederholt gefordert, Obdachlose während der Coronavirus-Pandemie in Hotels und Hostels unterzubringen, weil sie durch das Virus besonders gefährdet seien. Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) hatte vergangene Woche einen "Rettungsschirm" für Obdachlose angekündigt.

Die Bedürftigen sollten noch am Dienstag über die Kältehilfe und andere soziale Träger über das neue Angebot informiert werden, sagte Strauß: "Dann werden wir sehen, wie es angenommen wird." Es werde in der Jugendherberge keine Zugangskontrollen geben, aber auf freiwilliger Basis eine Erfassung der persönlichen Daten, um die Menschen gegebenenfalls in das Regelsystem vermitteln zu können.

Sollten die Plätze nicht ausreichen, werden in der Storkower Straße in Berlin-Pankow weitere 150 Plätze geschaffen. In dem siebenstöckigen früheren Bürogebäude, in dem es bereits eine Kältehilfeeinrichtung gibt, soll zudem bei Bedarf eine ganze Etage zur Quarantänestation werden. Bislang gebe es unter den Obdachlosen aber noch keine Coronavirus-Fälle.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Er kommt, sieht und hört zu Wolfgang Banse Eine Einarbeitungsszeit wird jede/jeden Neue/ Neuen wird zu gestanden.Kommen, sehen. zu hören ist aber auf Dauer nicht angebracht. Pragmatismus ist gefragt. Suchet der Kirche und deren Glieder Bestes.
2. was meinen Sie damit? Dr. Gertrud Gumlich ich gebe Uli Frey vollkommen recht. Nur:
wie (wieder-)belebt man eine Friedensbewegung?
3. Obdachlose Wolfgang Banse Menschen ohne Obdach haben es schwer, jetzt besonders wo die Corona Pandemie ausgebrochen ist. Menschen ohne Obdach bedürfen der Hilfe, nicht nur während der kalten Jahreszeit.Leistungen die von den Kirchen erbracht werden im Bezug Versorgung von Obdachlosen sind überwiegend Fremdfinanzierungen, auch was die Lebensmittel betrifft, hier die Tafel. Aus eigenen Mitteln, hier Etat wird kaum etwas finanziert.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.