Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Die Basisbibel

Pröpstin Christina-Maria Bammel stellt einmal im Monat Konzepte zu Gegenwartsfragen, ­Papiere ­innovative Zukunftsprojekte, aber auch Ereignisse der kirchlichen Vergangenheit auf den Prüfstand. Diesmal geht es um die Basisbibel.

Basisbibel
Foto: epd

Von Christina-Maria Bammel

21-1-21 ist das Datum der Basisbibel-Gesamtausgabe. 500 Jahre nach ­Luthers Übersetzung des Neuen ­Testaments – mit ein bisschen Hilfe der Wittenberger Kollegen. Teamwork ist auch die Basisbibel. Ähnlich dem Ansinnen Luthers liegt auch ihr an Nähe zu den Texten in hebrä­ischer und griechischer Sprache. ­Luthers Maxime war, dass die ­Mutter im Haus, die Kinder auf den Gassen und jeder Marktgänger die Sprache der Heiligen Schriften ­versteht. Die Basisbibel ist ähnlich orientiert, nur dass Kinder, Haus und Markt in der Zwischenzeit neue ­Welten erschlossen haben. Digitale Welten! Empfohlen wurde die Basisbibel als Erstbegegnungstext. Kritik gibt es auch: Historisch verzerrend und infantilisierend sei manche Sprachwahl. Nimmt da nicht Tiefe und Schönheit der Sprache Schaden? ­Solche Kritik ist so sicher wie der Frühling nach dem Winter. ­Allerdings ist nicht mehr die Zeit heftiger polemischer Angriffe wie damals bei der Bibel in gerechter Sprache. Nicht die gerechte Sprache ist heute der Aufreger im Gottesdienst, sondern die ungerechte. 

Die Basis-Bibelübersetzung ist im 21. Jahrhundert angekommen. Das lehrt: Was nicht auch digital gebraucht werden kann, wird bald gar nicht mehr gebraucht. Ein Jahrhundert, in dem wir lernen, leicht zugängliche Sprache als nicht weniger gehaltvoll anzusehen. „Geheimnis“ ist eine mir sehr lieb gewordene ­Kategorie des Glaubens. Es legt nur keinen Wert darauf, dass der Weg zu ihm über aus dem ­Gebrauch gekommene Sprachberge und Genetivkurven führen muss. Das Geheimnis des Glaubens gehört in Leben und Alltag. Glaubensleben ist Alltagsleben und hat andere Lebens- und Lesegewohnheiten als Generationen zuvor. Als Halt und Basis meines Lebens würde ich schon nennen, was mir die Bibel zu denken und zu danken gibt. Eine Erstbegegnende bin ich also nicht. Es kann nicht zu viel Basisbibel in Gottesdiensten geben! Tun wir nicht so, als sei sie was für Konfis, aber nicht für den ­gebildeten Gottesdienstbesucher. Ich habe sehr gebildete Menschen in und nach Gottesdiensten erlebt, die am Ende meinten: „Für diese Bibeltexte braucht man Abitur …“ 

Mir geht es darum, dass wir ernst nehmen, was wir mit inklusiver ­Kirche und auch inklusiven Sprachräumen meinen: sie von unnötigen Barrieren befreien. Da geht es den Sprachräumen wie den Gemeinderäumen. Wer möchte, dass Menschen mit der Schrift leben und sie nicht nur mal wie ein Museum besuchen, wird die Lesegewohnheiten aller Menschen ernst nehmen. Das Reich Gottes ist für alle begreifbar.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Schöfer empfiehlt Nora-Larissa Machor Es sind immer die gleichen 4-5 Menschen, die in dieser Zeitung gehypt werden. Gibts nicht andere, weitaus profiliertere Pfarrer und Pfarrerinnen in dieser Landeskirche - oder ists halt einfacher, einfach die aus der instagram-bubble zu nehmen? Mich als "normales" Gemeindeglied wundert das langsam...Ähnliches gilt für die Veranstaltungen: EIn Bibelkreis zu gründen oder zu führen ist Aufgabe fast jeden Pfarrers - ist das ein Veranstaltungs- oder ein Personenhinweis?
2. Schule ein großes rotes Fragezeichen Wolfgang Banse Vetternwirtschaft sollte es nicht geben, Bald könnte die Evangelische Wochenzeitung:die Kirche sich um benennen, in Familie Bammel Wochenzeitung. Es reicht wenn die von einer kleinen Minderheit gewählte Pröpstin zu allem und nichts sich äußert, abgelesenes wissen verbreitet, wie hier z.B. Inklusion.
3. Generelle Bodenhaftung Wolfgang Banse Seit über 100 Tagen im Amt, wie sieht die Bilanz des einzuführenden Generalsuperintendenten(Regionalbischof) des Sprengels Potsdam aus?Was hat er bewegt? (außer Besuche, ... )Die Kosten-Nutzen-Analyse ist zu hinterfragen.Die Einführung hätte zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden sollen, damit auch sogenannte "einfache Glieder" an der Amtseinführung hätten teilnehmen können.Hier kann man der Kirchenleitung, das Konsistorium mal wieder einmal bescheinigen, das es mit dem Denken, Mitdenken, es immer noch hakt.Ob sich dies ändern wird, wird sich zeigen.Die EKBO ist nicht gerade behinderten-freundlich,nicht nur sie sondern auch andere Gliedkirchen innerhalb der EKD, was gehandikapte leitende Geistliche anbetrifft.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.