Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Die starke Frau an Martin Niemöllers Seite

05.06.2020

Einen Wiesbadener störte das verfallende Grab von Else Niemöller. Jetzt kümmert sich eine Gruppe darum, das Leben und Werk der Pfarrfrau und Aktivistin der Frauen- und Friedensarbeit aufzuarbeiten. Lange stand sie im Schatten ihres berühmten Mannes.

Von Gerhard Kneier (epd)

Alles fing an mit der Eingabe eines aufmerksamen Bürgers aus Wiesbaden. Der wandte sich an die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), weil ihm das reichlich verwitterte Grab von Else Niemöller auf dem Südfriedhof der Landeshauptstadt als nicht pietätvoll, ja "Schandfleck" aufgefallen war. Tatsächlich drohte die letzte Ruhestätte der 1961 gestorbenen Frau des früheren Kirchenpräsidenten und einstigen Widerstandskämpfers Martin Niemöller (1892–1984) sogar, abgeräumt zu werden.

Doch die Gefahr ist inzwischen gebannt. Die Rolle der 1890 im Wuppertal-Elberfeld unter dem Namen Else Bremer geborenen Pfarrfrau, Rednerin und Aktivistin der Frauen- und Friedensarbeit in der Nachkriegszeit soll nun endlich wieder in einer breiteren Öffentlichkeit gewürdigt werden. Schließlich war Else Niemöller mehr als nur "die Frau eines bedeutenden Mannes", wie es im Titel eines Taschenbuchs zu ihrem 100. Geburtstag 1990 hieß.

Sie hielt ihren Mann vom Übertritt zur katholischen Kirche ab

So hatte sie nicht nur schon in den 1920er Jahren ihrem Mann Themen für seine Predigten als evangelischer Pfarrer vorgeschlagen und diese auch jeweils Korrektur gelesen, wobei die ehemalige Lehrerin sehr auf Verständlichkeit achtete. Sie stand Martin Niemöller auch in der folgenden schweren Zeit des Nationalsozialismus erfolgreich zur Seite und hielt während seiner mehrfachen, jahrelangen Inhaftierungen in der Zeit der Opposition gegen die NS-treue Kirche und des Widerstands in der "Bekennenden Kirche" den Kontakt mit der Gemeinde in Berlin-Dahlem.

Ganz entscheidend trug Else Niemöller dazu bei, ihren Mann vom Übertritt in den Katholizismus abzuhalten, den er während der Gefangenschaft im KZ Sachsenhausen und nach Gängelung durch die regimenahe Amtskirche längere Zeit ernsthaft in Erwägung zog. Und sie tat dies im fundierten theologischen Diskurs, für den sie sich später noch die Hilfe anderer Religionswissenschaftler holte.

Ohne die Überzeugungskraft seiner Frau wäre Martin Niemöller also nach Kriegsende wohl nicht Kirchenpräsident der EKHN geworden, was er bis 1964 blieb. Mit ihm zusammen organisierte sie bei einer USA-Reise 1946/47 Care-Pakete für notleidende Deutsche und leitete dann bis 1955 das dazu eingerichtete Büro im Außenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), das die Care-Paketaktion auch auf andere Länder ausweitete.

Gesucht: Erinnerungen an Else Niemöller

Dass all das und nicht zuletzt ihr starkes Engagement in der Frauen- und Friedensarbeit nicht in Vergessenheit gerät, ist nicht zuletzt dem aufmerksamen Wiesbadener zu verdanken, der sich an dem verfallenen Grab auf dem Südfriedhof störte. Die EKHN leitete seine Eingabe an die Martin-Niemöller-Stiftung weiter, wie deren Vorstandsmitglied Gerd Bauz berichtet. Die wiederum trommelte eine kleine Runde zusammen, bestehend aus dem Gartenamt und dem Kulturdezernat der Stadt Wiesbaden, dem in Frankfurt lebenden Enkel Christian Niemöller, dem Leiter des Archivs der EKHN und der Stiftung selbst.

Sie haben mittlerweile einiges auf die Beine gestellt: Das Grab ist nicht mehr verwuchert und wird erhalten bleiben. Christian Niemöller übernimmt für zehn Jahre die Grabpflege. Die Stiftung beauftragte die auf Frauenthemen spezialisierte Potsdamer Ethnologin und Soziologin, Jeanette Toussaint, die historische Persönlichkeit Else Niemöller aufzuarbeiten.

Die Wissenschaftlerin hat bereits für einen eigenen Wikipedia-Eintrag zur Frau Martin Niemöllers gesorgt, die 1961 bei einem Urlaub in Dänemark zusammen mit der langjährigen Haushälterin der Familie, Dora Schulz, tödlich verunglückte und mit ihr zusammen in Wiesbaden beerdigt wurde.  Toussaint sucht jetzt nach Menschen in Wiesbaden, die sich noch an die Arbeit Else Niemöllers beispielsweise als Ehrenpräsidentin der Westdeutschen Frauenfriedensbewegung erinnern können.

"Vielleicht hat ja auch noch jemand Erinnerungsstücke, etwa eine Einladung zu ihrem Vortrag oder sonstige Zeugnisse aus dieser Zeit", hofft Stiftungsvorstand Bauz. Das könnte dann auch in die Ausstellung zum Leben Else Niemöllers einfließen, die zusammen mit dem Wiesbadener Frauenmuseum über sie geplant wird. Eine weitere kleine Ausstellung der EKHN zu ihrem Leben und Werk soll in interessierten Kirchengemeinden oder Schulen gezeigt werden.

Im gerade renovierten Martin-Niemöller-Haus in Berlin-Dahlem, wo beide einst zusammen gelebt und gepredigt haben, soll nach Angaben von Bauz ebenfalls ein Ausstellungsteil, mindestens aber eine Erinnerungstafel für Else Niemöller eingerichtet werden. Für die "starke Frau an seiner Seite", wie es der Stiftungsvorstand ausdrückt.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. die kirche unterwegs Wolfgang Banse Eine schöne Aktion der Evangelischen Wochenzeitung: die Kirche unterwegs: Landschaftsbilder, Menschen werden in dieser Rubrik näher gebracht.Möge auch im nächsten Sommer 2021 diese Rubrik weiter geführt werden würde.
2. Praktische Konzepte Wolfgang Banse Dr Stäblein ist kein Friedensforscher. Dies sei einmal erwähnt.Bevor man sich in die weltpoltik sich bewegt, sollte man erst einmal schauen wie es in der Kirche um den frieden bestellt ist. es fällt auf, dass es fast nicht eine Woche vergeht, wo nicht Dr. Stäblein sich in irgend einer Weise in der Evangelischen Wochenzeitumng. die Kirche äußert. Weniger ist mehr-
3. Singen verboten Nemo Hier ein interessanter Beitrag des Bayerischen Rundfunks zum Thema:
https://www.br.de/mediathek/video/gut-zu-wissen-wissensmagazin-singen-trotz-corona-pollen-app-stubenfliege-klimafolgen-av:5ec53288a2cf420013918cdf

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.