Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Drei Schafe für den Weinberg

Schon seit Jahren keltert das Brandenburger Domgymnasium eigenen Landwein. Jetzt ist tierische Unterstützung bei der Pflege des neuen Weinberges dazugekommen

Rund um das Jahr wollen die Reben des Brandenburger Domgymnasiums gepflegt werden. Neben Schülerin Fabienne Schäfer helfen dabei auch die Schafe Larry, Bärbel und Frieda. Foto: Susanne Atzenroth

Von Susanne Atzenroth

Sie heißen Larry, Bärbel und Frieda. Am liebsten mögen sie trockenes Brot, das beim Kauen richtig schön knuspert. Die aus der Schulküche abgezweigten Krumen fressen die kleinen Skudden-Schafe inzwischen sogar aus der Hand. „Dass sie so zutraulich sind, ist ganz neu“, freuen sich die Abiturientinnen Charlotte Bach, Chantalle Lorenz und Annabell Kosel. Unlängst mussten die Schafe, die erst wenige Wochen auf dem neuen Weinberg leben, mit vereinten Kräften gesucht werden, als diese nach wenigen Tagen aus der Umzäunung ausgebrochen waren. Gefunden wurde das Trio schließlich in einem Kornfeld beim nahegelegenen Segelflugplatz. Inzwischen schützt die Ausreißer ein Wildzaun, damit der Wolf nicht herein- und die Schafe nicht mehr hinauskönnen. 

Auch in den Ferien geht es in den Weinberg

Das Brot für die Schafe ist allerdings nur eine Leckerei – ernähren sollen sich die Tiere vom Gras zwischen den 1800 Rebstöcken, die sich seit April 2020 an einem langgestreckten Hang etwas außerhalb der Stadt hinunterziehen. Um die Schafe zu versorgen und die noch jungen Reben zu wässern, kommen die Schülerinnen des Domgymnasiums sogar in den Ferien gerne in den Weinberg. Das ist für sie ganz selbstverständlich – denn schon seit Jahren wird in ihrer Schule Wein angebaut. 2014 entstand die erste Anlage mit 150 Reben an einem zur Havel abfallenden Süd-West-Hang des Schulhofes. Schon vier Jahre später konnten die ersten Trauben geerntet und zu Traubensaft und dem haus­eigenen „Brandenburger Landwein“ verarbeitet werden. 

Ein bisschen durften Charlotte, Chantalle und Annabell den fertigen Wein auch verkosten. Schließlich hatten sie die Trauben mit ihren eigenen Füßen zu Most getreten und in ihrem Seminarkurs „Weinbau und Önologie“ steht die sensorische Weinprüfung nach Farbe und Bukett und Abgang von drei weißen und einer roten Rebsorte mit auf dem Stundenplan. 

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Seelsorge zwischen Dorffest u.Karnevalsverein Wolfgang Banse Das Leben auf dem Dorf deckt vieles ab, was die Stadt gibt tut. Auf dem Dorf gibt es keine Anonymität. dies macht das Dorfleben attraktiv.
2. Drei Schafe für den Weinberg Wolfgang Banse Nicht für die schule lernen wir, sondern für das Leben dies kommt zum Ausdruck was den Weinberg und die gehaltenen Schafe anbetrifft
3. Der Reiz des Neuen Wolfgang Banse Nicht alles was sich evangelisch nennt, beinhaltet auch evangelisch.Hier Anstellung von einer, beziehungsweise einen gehandikapten SchulleiterIN.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.