Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ein ehrendes Gedenken für Max Friedlaender

Die Landeskirche weihte am Montag eine Gedenkstätte für den Musikwissenschaftler ein

Zum Gedenken an Max Friedlaender wurde der Grabstein an zentraler Stelle neu aufgestellt und eine Gedenktafel angebracht. Fotos: EKBO/Manuela Schneider

Berlin/dk Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat am Montag, dem 2. Mai, auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf einen Gedenkort an zentraler Stelle für Max Friedlaender (1852–1934) eingeweiht. Neben dem neu aufgestellten Grabstein wurde eine Gedenktafel angebracht, die Leben und Werk von Friedlaender würdigt. 

Im vergangenen Oktober war auf der abgelaufenen Grabstelle des jüdischen Musikwissenschaftlers Max Friedlaender auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf die Urne eines Neonazis und Holocaustleugners beigesetzt worden. An der Trauerfeier nahmen zahlreiche Rechtsextremisten teil. Bischof Stäblein zeigte sich daraufhin „erschüttert und fassungslos über das Geschehen“ und versprach, den Vorfall aufzuarbeiten. Infolge der Berichterstattung hatten die Nachfahren Friedlaenders mit der Landeskirche Kontakt aufgenommen. Gemeinsam mit ihnen stimmt die Landeskirche seither das weitere Vorgehen ab. 

Das Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (MMZ) in Potsdam wurde von der EKBO mit der historischen Aufarbeitung beauftragt. Auf dessen Vorschlag wurde der Historiker Thomas Irmer mit der Erforschung des Lebens Friedlaenders betraut. Eine Gruppe von Expertinnen und Experten begleitet diese Arbeit, die fortgeführt wird. Zusätzlich wird eine Veranstaltung geplant, in der die bedeutende Leistung Friedlaenders als Musikwissenschaftler analysiert wird. 

Max Friedlaender trug maßgeblich zur Erforschung des deutschen Volksliedes und des Werks des Komponisten Franz Schubert bei. 1887 promovierte er an der Universität Rostock über Schubert. 1910/11 lehrte er an der Harvard-Universität in den Vereinigten Staaten. Max Friedlaender war jüdischer Herkunft und trat 1894 zum Protestantismus über. 

An der Gedenkandacht für Max Friedlaender auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf, die am 88. Todestag Friedlaenders stattfand, nahmen unter anderem Bischof Christian Stäblein, Pfarrerin Marion Gardei, Beauftragte der EKBO für Erinnerungskultur und gegen Antisemitismus, und Angehörige der Familie und Nachfahren von Max Friedlaender teil. 

In seiner Predigt wandte sich Bischof Christian Stäblein an die Familie: „Sie haben mit uns die Versetzung des Grabsteins von Max Friedlaender bedacht und entschieden; ebenso das Aufstellen der Gedenktafel zu seinem Gedenken.“ Dafür dankte er der Familie im Namen der Landeskirche und erklärte: „Es ist dieser Kirche in ihrem Wesen ein fundamentales Anliegen, dass jede Form antisemitischer Haltung und Äußerung verurteilt und ausgeschlossen bleibt. Das sind wir den Verfolgten und Ermordeten schuldig, das sind wir uns schuldig, das sind wir dem Evangelium schuldig. Wir leben aus der Beziehung von Christlichem und Jüdischem unter diesem einen Gott.“

In einem Statement äußerten sich die Nachfahren Friedlaenders zur Einweihung des Gedenkortes: „Seit den Ereignissen um seine ehemalige Grabstätte wenden wir uns als seine Nachfahren vor allem gegen die Vereinnahmung als Projektionsfläche durch verschiedene Seiten. Nazis – damals wie heute – haben damit begonnen.“ Die Familie dankte der Landeskirche, dass sie den Gedenkort geschaffen hat. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Wir sind Pfarrerinnen Wolfgang Banse Was lange jährt, wird endlich gut, hier die Ordination von Frauen als Pfarrerinnen in der Evangelischen Kirche in Polen.Gleichberechtigung im Berufsleben von Mann und Frau ist im Pfarralltag erleb-erfahrbar.In der lettischen Evangelischen Kirche, in der Selbstständig Evangelisch lutherischen Kirche (SELK9 in der Römisch katholischen Kirche gibt es keine Ordination von Frauen als Pfarrerinnen/Pastorinnen, sowie keine Weihe zur Priesterin.Deer Pfarrberuf ist nicht angelegt auf das männliche Geschlecht.Pastoren, Priestermangel ist in Deutschland vorhanden. Diesen kann abgeholfen werden, wenn Frauen zum Pfarrerinnen/Pastorenamt, Priesterinnenamt zugelassen werde würden.Nicht die Kirchenleitungen sollten darüber befinden , sondern die Basis, das Kirchenvolk:Wir sind Kirche und verkörpern diese nach innen , wie auch nach außen.
2. Wir sind Pfarrerinnen Kowitz, Wolfram hatte erwartet, dass der konservative poln. Präsident dazwischen funkt.
Übrigens hat die "PK" (Potsdamer Kirche) auch ein neues Wort kreiert "Diakonin". Darf ich weiter "Diakonisse" sagen ? So wie der weibliche Hornist eben eine Hornisse ist! Bei einer Leserumfrage würden sich 80 % gegen das Gendern aussprechen!
3. Vermittler und Brückenbauer Wolfgang Banse Mit 93 Jahren verstarb er ehemalige Bischof Dr. Martin Kruse.Viele leitende Stationen in den Kirchen nahm er wahr, übte sie aus, sei es als Leiter des Predigerseminars in Loccum(Zu früheren Zeiten gab es die Runde, wer im Predigerseminar Loccum sein Vikariat absolviert, wird mindestens Superintendent) Der Sprengel Stade verlor mit seiner Wahl als Bischof einen sehr engagierten Landessuperindenten.Als Bischof, EKD Ratsvorsitzender bezog er zu vielen Themen, eine eindeutige, klare Position.Während seiner Tätigkeit als Bischof und EKD Ratsvorsitzender fiel die innerdeut-
sche gezogene Mauer.Gerne erinnere ich mich an Begegnungen in der S-Bahn, mit dem emeritierten Bischof Dr. Martin Kruse, als Ruheständler. Der verstorbene Bischof Dr. Martin Kruse hat sich um die Kirche, hier Evangelisch-lutherische Kirche Hannover, sowie in Berlin verdient gemacht. Vergelt Gott hierfür.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.