Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Einheit in Verschiedenheit

Gott der Chirurg. Gedanken zum Predigttext am 15. Sonntag nach Trinitatis.

Foto: epd

Predigttext am 15 Sonntag nach Trinitatis: 
1. Mose 2,4b–9 (10–14) 15 (18–25)

Es war zu der Zeit, da Gott der Herr Erde und Himmel machte.  Und alle die Sträucher auf dem Felde waren noch nicht auf Erden, und all das Kraut auf dem Felde war noch nicht gewachsen. Denn Gott der Herr hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und kein Mensch war da, der das Land bebaute; aber ein Strom stieg aus der Erde empor und tränkte das ganze Land. Da machte Gott der Herr den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen. Und Gott der Herr pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte. Und Gott der Herr ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume, verlockend anzusehen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen. Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte. Und Gott der Herr sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht. Und Gott der Herr machte aus Erde alle die Tiere auf dem Felde und alle die Vögel unter dem Himmel und brachte sie zu dem Menschen, dass er sähe, wie er sie nennte; denn wie der Mensch jedes Tier nennen würde, so sollte es heißen. Und der Mensch gab einem jeden Vieh und Vogel unter dem Himmel und Tier auf dem Felde seinen Namen; aber für den Menschen wurde keine Hilfe gefunden, die ihm entsprach. Da ließ Gott der Herr einen tiefen Schlaf fallen auf den Menschen, und er schlief ein. Und er nahm eine seiner Rippen und schloss die Stelle mit Fleisch. Und Gott der Herr baute eine Frau aus der Rippe, die er von dem Menschen nahm, und brachte sie zu ihm. Da sprach der Mensch: Die ist nun Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin nennen, weil sie vom Manne genommen ist. Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhangen, und sie werden sein ein Fleisch. Und sie waren beide nackt, der Mensch und seine Frau, und schämten sich nicht.

Von Eckart Wragge

Der erste Schöpfungsbericht (1. Mose, 1–2,4a) zeigt eine Gottes-Idee von einer Reinheit und Erhabenheit, wie wir sie einem Philosophen oder Theologen zuschreiben möchten. Gott braucht nur zu gebieten, und es wird: Es werde Licht! Und es ward Licht! Davon ist hier, im zweiten Bericht,  nichts zu finden. Um so menschlicher wird hier von Gott gesprochen, wobei sich der Erzähler bewusst ist, dass er in Gleichnissen redet. „Alles ist so gewesen, nichts war genauso“, so beschriebe es Volker Schlöndorff einmal.

Wie ein Töpfer auf seiner Drehscheibe formt Gott den Leib des Menschen. Wie ein Glasbläser haucht er ihm den Lebensodem ein, wörtlich den „Schnauf“. Wie ein Gärtner, gut dargestellt im Bild von Emil Nolde „Der große Gärtner“,  legt Gott den Paradiesgarten an („gegen 0sten“!). Manche Gemeinde rief in diesem Jahr zum Gärtnern (und Wässern) auf, um die Kirche und auf dem Friedhof. Die Zusammenarbeit tat auch der Seele gut. 

Wie ein Chirurg schläfert Gott den Mann ein. Nicht vergessen, es ist ein Gleichnis, also: wie ein Chirurg  entnimmt er eine Rippe und baut ­daraus wie ein Künstler die Frau. Er führt sie wie ein Brautführer dem Mann zu. Ich bin versucht zu denken: der Mann hat auch so noch genug Rippen! Plastischer, realistischer und handgreiflicher könnte die Erschaffung des ersten Menschenpaares nicht geschildert werden. Hier liegt ein katechetisches Meisterwerk vor (Theodor Schwegler). So redet ein Katechet oder ein Missionar. Oder ein Liebender. Ich erinnere mich, wie ein Bräutigam ausrief: „Endlich habe ich eine Frau gefunden, die meinem Herzen nahe ist!“ Ist das naiv? Ja, lebten sie vorher einsam, nun zweisam.

Die Frau ihrerseits steht nach dem Plan Gottes an der Seite des Mannes, weder über ihm wie eine Herrin, noch unter ihm wie eine Sklavin. Sie sind Liebende. „Es ist unmöglich, sagt die Erfahrung. Es ist, was es ist, sagt die Liebe“ (Erich Fried). Er ist (hebräisch) der „isch“, sie die „ischa“. Sie sind eine Einheit in aller Verschiedenheit. Welche wunderbare Motivation sind die Gleichnisse zweiten Schöpfungsberichts für Religionslehrer*innen, Schüler*innen und alle, die wieder jung werden möchten.

Eckard Wragge  ist Pfarrer im Ruhestand in Berlin.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.