Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Er will unser Bestes

Warum poltert Johannes so? Gedanken zum Predigttext am Dritten Advent

Von Sibylle Sterzik 

Früher war die Adventszeit eine Zeit der Buße, Vorbereitung auf das Kommen des Erlösers, des heil ­bringenden Jesus Christus. Davon wird in diesem Predigttext für den Dritten Advent noch etwas deutlich. Bringt Früchte der Buße fordert ­Johannes der Täufer seine Landsleute auf. Axt, Zorn, Otterngezücht – Johannes donnernde Predigt wirkt eher wie ein unpassendes Kontrastprogramm angesichts unserer geschmückten Städte und Dörfer und Kirchen. Im Advent sind wir ja eher ­gemütliche ­Wohnzimmer gewohnt, in wärmendes Kerzenlicht getaucht und herrlich duftendes Gebäck. 

Aber warum poltert Johannes der Täufer so? Offenbar kann er nicht anders. Er hat etwas begriffen, das er herausposaunen muss, wie alle Bläserchöre im Advent. Wendet euch um. Seht auf den, der da kommt. Lasst ihn euren Lebens-Meister sein. Johannes der Täufer ­predigt mit den Worten des Propheten Jesaja: Alle Täler sollen erhöht werden, alle Berge und Hügel erniedrigt, was krumm ist soll gerade werden. Alles wird anders! Ja, die Spielregeln der Welt werden in ihr Gegenteil verkehrt. Tiefes wird hoch, Hohes niedrig, Krummes gerade.

Ausgabe kaufen und Predigt lesen

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Suchet der Stadt Bestes Wolfgang Banse Bevor man bei anderen sucht, sollte man zuerst auf den eigenen Teller schauen, im Bezug:"Suchet der Kirche Bestes". Es liegt viel im Argen, angefangen von der nicht praktizierten Inklusion in der Kirchenleitung, Fremdfinanzierung angebotener Leistungen, Kirchenbeamtentum,,,
2. Gut ist noch lange nichts Wolfgang Banse Gottesdienst ist Gottesdienst, so auch was den Gottesdienst in Aachen betrifft.Von Gottesdiensten und Andachten wird das Geschädigte, verlorene nicht unbeschädigt gemacht. Worten müssen taten folgen, nur das zählt, dies hilft den Menschen die zu Schaden gekommen sind.
3. Gelebte Inklusion in der Schule Wolfgang Banse Im großen und ganzen hinkt die EKBO. wie auch andere Gliedkirchen in der EKD der Inklusion hinterher.Die Frage stellt sich, warum sind die Evangelischen Kirchen nicht federführend was Inklusion, Rehabilitation,Integration betrifft?!

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.