Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Feste der Erneuerung

In der aktuellen Ausgabe seiner Kolumne schreibt Bischof Christian Stäblein über Feste und die Ordinationen in den vergangenen Wochen

Foto: Matthias Kauffmann/EKBO

Von Bischof Christian Stäblein

Es sind Feste. Und dass sie dieses Jahr im sonnigen Mai liegen, unterstreicht das. Es sind Feste, bei denen die Kirche ganz bei sich, aber irgendwie auch ganz außer sich ist. 26 Pfarrerinnen und Pfarrer haben wir in den letzten drei Wochen ordiniert, also in ihren Dienst als Pfarrerin oder Pfarrer eingeführt. Ich kann es auch anders formulieren: 26 Pfarrerinnen und Pfarrer haben laut und deutlich Ja dazu gesagt, ihr Leben lang das Evangelium von Gottes Menschenfreundlichkeit weiter­zutragen. Klar, Organisationen ­er­neuern sich auch, indem sie neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen. Die Organisation Kirche lebt wesentlich von der großartigen Zahl und dem Einsatz der Ehrenamtlichen – angefangen bei denen, die für die Blumen auf dem Altar sorgen bis zum Präses der Landessynode. In den Menschen lebt und erneuert sich die Kirche. 

Und eben auch dadurch, dass sich Menschen für diesen sogenannten Schlüsselberuf Pfarramt gewinnen lassen. Schlüsselberuf – das kann man modern verstehen und sich in eine Konkurrenzdebatte ­hineinziehen lassen, welcher Beruf in der Kirche der wichtigste sei. Aber wenn nicht von Kompetenz und ­Profil, sondern von Konkurrenz ­ausgegangen wird, ist Erneuerung in der Regel schon zu Ende, bevor sie angefangen hat. Bei dem Stichwort Schlüsselberuf nehme ich lieber die Redeweise vom Amt der Schlüssel wahr – und denke nicht unbedingt an den alten großen Kirchenschlüssel, denn den ersetzt vielerorts die Elektronik. Das älteste Passwort zum Evangelium ist so gesehen: Was ihr vergebt, soll im Himmel vergeben sein, was ihr löst, soll im Himmel ­gelöst sein. 

Also Feste der Erneuerung, wann sonst, wenn nicht im Mai. Kirche bei sich und ganz außer sich – und zwar allerorts, seitdem wir, die Pandemie hat’s zunächst erzwungen, nun ist es gerade so, nicht mehr an einem einzigen Ort ordinieren. Berlin, Görlitz, Potsdam, Neukölln, Spandau. Und im Herbst wieder woanders. Feste der ganzen Kirche eben, aber nicht nur für die Kirche. Das Evangelium, das es weiterzusagen gilt, wird ja nicht nach innen gesprochen. Es will raus, will über Mauern mit uns springen, über Kirchenmauern sowieso. So ist es für mich ein Genuss zu sehen, wie anders jetzt gefeiert wird – in diesem Mai waren die ­sozialen Medien voll mit Klicks und Kommentaren zu den Ordinationen. Digital ist echt keine Mauer, die nächste Generation hat neue ­Schlüssel, keine Bange also. 

Feste sind immer dazu da, sich zu vergegenwärtigen, dass Gott das Leben erneuert. Das ist der Sinn des Festes. Und dazu das Bitten, dass es so bleibe. So sind die Ordinationen in diesem Jahr auch Friedensgedenken gewesen, getragen von der allgegenwärtigen Bitte um ein Ende des ­Krieges, um die Erneuerung des Rechts, um das Flehen, dass Unrecht und Angriff auf die Ukraine nicht das letzte Wort haben. Ich bin ­gewiss, dass 26 neue Pfarrerinnen und ­Pfarrer diese Bitte ständig ­erneuern. Gucken Sie gern bei ihnen vorbei. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.