Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Getröstet sterben

09.09.2020

In der Reihe „Quer“ stellt ­Pröpstin Christina-Maria Bammel einmal im Monat Thesen, Themen, Gegenwartsfragen, aber auch Ereignisse von gestern und heute auf den Prüfstand.

Wir diskutieren den Tod in Zeiten der Pandemie – den einsamen. Wie wir sterben, ist relevant. Wie wichtig ist Selbstbestimmung und wie wichtig ist Begleitung? Wenn die Pandemie uns etwas lehrt, dann, wie beides – Selbstbestimmung und Begleitung – zusammengehören, auch angesichts der Diskussion um den assistierten Suizid. 

Der Corona-Tod ist ein „einsamer Tod“. So Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Er regte an, über die Möglichkeit einer offiziellen Trauer-Veranstaltung für die etwa 9300 Toten in ­unserem Land nachzudenken. Eine Zahl. Nicht so hoch wie etwa in anderen Ländern. Was sind Zahlen? Nichts, wenn das Maß der Trauer beschrieben werden soll, das sich mit dem Sterben und dem Tod verbindet. Mancher kann sagen, keine Corona-Toten persönlich zu kennen. Solche Sätze klingen ein bisschen nach Abstandsuche zu dem, was am Ende nicht auf Abstand zu halten ist: sterben zu müssen und  das Leben zu verlieren. 

Die Lektion dieser Zeit ist eine in Demut angesichts der Lebensgrenzen. Eine Lektion darüber, welche Wucht der einsame Tod und das Sterbenmüssen haben. Weder Zahl noch Wort reichen aus, das zu erfassen. Weder Zahl noch Wort reichen aus, die Hingabe zu beschreiben, mit der Pflegende, Ärzte, Begleiterinnen an diesen Grenzen für Leib und Seele der Sterbenden sorgen. Sie gehen ein Teil des Weges an den unfassbar schweren Grenzen mit. Die da sorgen, gehören also auch hineingedacht in die Möglichkeit einer offiziellen Trauer-Veranstaltung. Nicht nur dort! 

Was hat diese Lektion in Demut, auch wenn sie nicht alle erreicht hat, angesichts des – einsamen – Todes bewirkt? Nüchternes Fazit: Wir sind wohl nicht generell demütiger geworden. Vielleicht verunsicherter, mehr noch um Kontrolle ringend – nicht nur an der letzten Grenze des Lebens. Wie umgehen mit den Bedürfnis nach Kontrolle und Selbstbestimmung, etwa wenn das Sterben unaufhaltsam ist? Wie umgehen mit der Frage, den Zeitpunkt selbst bestimmen zu wollen, wenn die Last des todkranken Leibes so unerträglich ist, dass sich ein einzelner Mensch mit nachhaltigem Willen zum Sterben entscheidet? Betrifft etwa ein Prozent der Palliativpatientinnen. Da bleibt ein Dilemma. Es bleibt Aufgabe, helfende Ärzte und Sterbende in allen Gewissensentscheidungen eng zu begleiten, ohne zu verurteilen. Kein Gesetz wird hier je das Dilemma zwischen Bewahren und Hilfe zum Loslassen auflösen.

Am wichtigsten aber: alle Mittel einsetzen, damit das Sterben kein einsames und kein isoliertes, sondern ein getröstetes Sterben ist. Diese kostbaren Mittel haben wir.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Mehr als Martin Luther King Flx Sehr geehrte Frau Schöfer,
vielen Dank für den spannenden und wichtigen Artikel, gut zu wissen was Paula Novak da macht. An einer Stelle möchte ich einhaken: Ich finde es wichtig von der "Schwarzen Theologie der Befreiung" die J.Cone begründet hat zu sprechen, das verschweigt a) nicht, dass er sich selbst in einer Tradition der Theologie der Befreiungen sieht und b) zeigt auf dass es sich um eine emanzipatorische\machtkritische (Ogette) handelt und nicht um eine rein identitäre Theologie.
Viele Grüße
2. Sie bleiben zuversichtlich Wolfgang Banse Pfarrerin, Pfarrer werden ist nicht schwer, nur die Ausübung fällt ihnen oftmals schwer.Nicht zeitgemäß,verwalten, Termin nach Abspache,Trauerbegleitung, niemand sollte verloren gehen, dies alles ist erleb-und erfahrbar und wird erleb und erfahrbar sein was die frisch Ordinierten Pfarrerinnen und Pfarrer betrifft. Ein Ruck muss durch die Pfarrerschaft gehen um akzeptiert in der multikulturellen Gesellschaft weiterhin einen Platz ein zu nehmen. Es gibt nicht nur eine Politik, Gewerkschafts, sondern auch eine Kirchenverdrossenheit.Die Kirche muss sich grundlegend ändern und damit auch die Pfarrerinnen und Pfarrer
3. Wichtiger Baustein Wolfgang Banse Die Kirche hinkt immer hinterher, so auch was Klimaschutzgesetz betrifft. Ob sich dies mal ändern wird?!

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.