Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Glanz und Gloria

Bereits zum 70. Mal lädt der Posaunendienst der Landeskirche zu Advents- und Weihnachtsmusiken ein

Wie im vergangenen Jahr werden auch am kommenden Samstag wieder Hunderte Posaunen und Sänger*innen die St.-Marien-Kirche in Berlin-Mitte mit ihren Klängen füllen. Foto: Christina Zühlke/EKBO

Von Klaus Büstrin

Es soll jemand mal gesagt haben: „Ein Posaunenchor ist die glänzendste Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche.“ Klar, denn so viel Blech auf einmal, da blitzt und blinkt es golden, da tragen die Bläserinnen und Bläser mit Stolz ihre fein geputzten Instrumente. Der äußere Glanz ist nicht schlecht, doch wichtiger ist ihnen das Gloria. Nicht im Sinne von Glanz und Gloria, mit dem man einen Staat oder Herrscher verehrt.

Die diesjährigen Advents- und Weihnachtsmusiken des Posaunendienstes der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) stehen unter dem Thema „Siehe, dein König kommt zu dir“. Somit steht fest, wem der Lobpreis gilt: Jesu, dem sanftmütigen Eselreiter, der gar nichts Königliches an sich hat. Die Adventszeit, die wohl hektischste Zeit des Jahres, ist für die Musikerinnen und Musiker der passende Moment, dem Innehalten Raum und dem Lob Platz zu geben. 

„Jetzt beginnt die Adventszeit“

Bereits am Samstag vor dem ersten Advent startete der Posaunendienst in der Potsdamer Erlöserkirche sowie in der Kreuzkirche Görlitz die Reihe der diesjährigen Advents- und Weihnachtsmusiken. Vor 47 Jahren kamen in Potsdam das erste Mal Bläserinnen und Bläser aus Brandenburg und Ostberlin zusammen, um die schöne Tradition dieser musikalischen Gottesdienste auch in der damaligen DDR-Bezirksstadt aus der Taufe zu heben. Zu Gottesdiensten mit Predigt und Gemeinde­gesang wurde eingeladen. Natürlich wartete man auch mit konzertanten Bläsermusiken auf.

„Diese Nachmittage mit so viel musikalischem Glanz, dem fröhlich geblasenen Gloria in excelsis Deo, den Momenten des stillen Nachdenkens sind für mich immer wieder von großem Wert. In diesen Stunden wusste ich: Jetzt beginnt die Adventszeit“, erzählt Adele Stolte, die vor allem zu DDR-Zeiten europaweit bekannte Oratorien- und Konzertsängerin aus Potsdam. Sie besuchte nach ihren eigenen aktiven Advents- und Weihnachtsdiensten fast jährlich die Bläsermusik-Veranstaltungen in der St. Nikolaikirche in Potsdam, die dort ab 1980 nach der Wiedereinweihung des Gotteshauses Platz fanden. Ihr Mann Wolfram Iwer wirkte dort als Kantor.

Auch Gerhard Reiche aus Berlin-Lichterfelde, der seit dem Fall der Mauer 1989 Jahr für Jahr zum adventlichen Einstimmen in die brandenburgische Landeshauptstadt fährt, schwärmt: „Es ist eine Gnadengabe Gottes, dass wir uns am Reichtum der Kirchenmusik erfreuen dürfen. Dazu gehört unbedingt die Posaunenmusik. Der Tag vor dem Ersten Advent in Potsdam ist fest in unserem Kalender eingetragen.“

Archiv-Unterlagen geben darüber Auskunft, dass in der Marien­kirche am Berliner Alexanderplatz die Tradition der adventlichen und weihnachtlichen Musiken mit Posaunenchören bereits schon vor 70 Jahren begann, so Kirchenmusikdirektorin Barbara Barsch. Gemeinsam mit Michael Dallmann nimmt sie das Amt der Landesposaunenwartin wahr. An diesem Samstag vor dem zweiten Advent werden sich rund 200 Bläserinnen und Bläser in der Marienkirche treffen, um der Adventszeit in zwei Veranstaltungen einen besonderen musikalischen Akzent zu verleihen.

Überwältigendes Echo schon zu DDR-Zeiten

Johannes Winter, der Amtsvorgänger von Barbara Barsch, erinnert sich an die Musiken, die noch zu DDR-Zeiten in der Marienkirche veranstaltet wurden. „Eine Werbung in der großen Öffentlichkeit war nicht möglich. Sie mussten polizeilich genehmigt werden und dies war meist mit Repressionen verbunden.“ Damals hieß die Posaunenarbeit noch Posaunenmission. Allein das Wort Mission war den Genehmigungsfunktionären suspekt. „Also waren wir ausschließlich auf die innerkirchlichen Abkündigungen angewiesen“, erzählt der heute 87-Jährige. „Es war überwältigend, dass so viele Menschen zu den Advents- und Weihnachtsmusiken kamen. Oftmals hatten wir bis zu drei Veranstaltungen im Angebot, die nacheinander an einem Adventssamstag stattfanden.“ 1988 wirkten daran 380 Bläser mit. Sie kamen nicht nur aus Ostberlin, sondern auch aus der Prignitz, der Uckermark, dem Fläming oder dem Oderbruch. „Damit alle Musizierende einen Sitzplatz bekamen, mobilisierten wir kurzfristig Berliner Kirchengemeinden, die uns mit Klappstühlen versorgten.“

Konzerte in der gesamten Landeskirche

Die Sehnsucht nach Besinnlichkeit und stiller Freude gibt es nach wie vor. Das Musikhören und das eigene Musizieren sind dabei gute Partner. Barbara Barsch kann davon ein Lied singen. Sie berichtet, dass in der EKBO derzeit mehr als 3000 Bläserinnen und Bläser in gut 240 Posaunenchören musizieren, in Berlin allein 70 Ensembles. Mit großer Liebe bereiten sie sich auf die großen Advents- und Weihnachtsmusiken in Potsdam, Görlitz, Berlin, Cottbus, Kyritz, Seelow oder Bernau sowie in den eigenen Kirchengemeinden vor. Aber auch auf alle anderen Auftritte in Gottesdiensten und diversen Veranstaltungen, ob in Krankenhäusern oder Seniorenresidenzen. 

„Die Bläser bringen Freude und erfüllen eine große soziale Aufgabe“, sagte Landesposaunenpfarrer Jörg Schöntube. Er bläst selbstverständlich in seiner Gemeinde in Berlin-Frohnau im Posaunenchor die Trompete und wird am Samstag in der Marienkirche predigen.

 

Advents- und Weihnachtsmusiken

„Dein König kommt“. 70. Advents- und Weihnachtsmusik des Posaunendienstes der EKBO. Am Samstag, 7. Dezember, um 15 Uhr (Predigt: Bischof Christian Stäblein) und um 17 Uhr (Predigt: Landesposaunenpfarrer Jörg Schöntube) in der Berliner Marienkirche am Alexanderplatz.

Weitere Termine:

Sonntag, 8. Dezember, 17 Uhr, St.-Marien-Kirche Bernau.

Dienstag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, Evangelische Kirche Melaune.

Samstag, 14. Dezember, um 16 und 18 Uhr, Oberkirche Cottbus.

Samstag, 14. Dezember, um 17 Uhr, St.-Marien-Kirche Kyritz.

Samstag, 21. Dezember, um 17 Uhr, Stadtkirche Seelow.

 

 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Schöfer empfiehlt Nora-Larissa Machor Es sind immer die gleichen 4-5 Menschen, die in dieser Zeitung gehypt werden. Gibts nicht andere, weitaus profiliertere Pfarrer und Pfarrerinnen in dieser Landeskirche - oder ists halt einfacher, einfach die aus der instagram-bubble zu nehmen? Mich als "normales" Gemeindeglied wundert das langsam...Ähnliches gilt für die Veranstaltungen: EIn Bibelkreis zu gründen oder zu führen ist Aufgabe fast jeden Pfarrers - ist das ein Veranstaltungs- oder ein Personenhinweis?
2. Schule ein großes rotes Fragezeichen Wolfgang Banse Vetternwirtschaft sollte es nicht geben, Bald könnte die Evangelische Wochenzeitung:die Kirche sich um benennen, in Familie Bammel Wochenzeitung. Es reicht wenn die von einer kleinen Minderheit gewählte Pröpstin zu allem und nichts sich äußert, abgelesenes wissen verbreitet, wie hier z.B. Inklusion.
3. Generelle Bodenhaftung Wolfgang Banse Seit über 100 Tagen im Amt, wie sieht die Bilanz des einzuführenden Generalsuperintendenten(Regionalbischof) des Sprengels Potsdam aus?Was hat er bewegt? (außer Besuche, ... )Die Kosten-Nutzen-Analyse ist zu hinterfragen.Die Einführung hätte zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden sollen, damit auch sogenannte "einfache Glieder" an der Amtseinführung hätten teilnehmen können.Hier kann man der Kirchenleitung, das Konsistorium mal wieder einmal bescheinigen, das es mit dem Denken, Mitdenken, es immer noch hakt.Ob sich dies ändern wird, wird sich zeigen.Die EKBO ist nicht gerade behinderten-freundlich,nicht nur sie sondern auch andere Gliedkirchen innerhalb der EKD, was gehandikapte leitende Geistliche anbetrifft.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.