Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Gott braucht keine Türsteher*innen

Als die Jahreslosung ausgewählt wurde, konnten die Zuständigen von der Pandemie nichts ahnen. Heute lässt sie sich als Auftrag lesen, als Stärkung, auch als Mahnung vor voreiligen Selbstabschließungen

Von Christian Stäblein

Wie schließen wir die Jahreslosung auf? Künstlerinnen und Künstler ­haben sich ihrer angenommen, sie mehr als einmal in aufgehende Türen übersetzt. Die Türschlüssel dieser Bilder kommen dabei in Form eines Kreuzes daher. Die Jahreslosung lädt eben zu schönster Symbolik ein. Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. Der Satz findet sich samt Illustration nun auf Lesezeichen, Kugelschreibern, Tassen, Kerzen, Schlüsselanhängern, Grußkarten und Wandkalendern. Oder als DIN-A2-Poster. Eine Produktpalette lädt zum Repetieren ein, ja will selbst ein Schlüssel werden, sodass die Jahreslosung in unserem Leben ankommt. Dass Bewegung reinkommt. Sich ­Türen öffnen. 

Wie schließen wir die Jahreslosung auf? Oder erschließt sie sich von selbst? Als sie vor mehr als zwei Jahren ausgewählt wurde, konnten die hierfür Zuständigen von der Pandemie nichts ahnen. Das nennt man gerne Wirken des Geistes. Die Gegenwart öffnet diese Losung scheinbar spielend. Shut- und Lockdowns haben uns neu erfahren lassen, was es heißt, vor verschlossenen Türen zu stehen. Vom Leben abgewiesen – manchem kommt das seit bald zwei Jahren so vor. 

Und auch wir Kirchen werden in die Frage mit hineingezogen, was wie wem in dieser Zeit zugänglich sein sollte. Unser Credo: dass es Orte gibt, an denen keiner und keine abgewiesen wird. Öffentliches Beten und mitmenschliche Hilfe sind unverzichtbare Lebensmittel unseres Miteinanders. Darüber herrscht ­Einigkeit wie über die unbedingte Pflicht, andere vor Ansteckung zu schützen. Beides zusammen ist nicht selten ein schwieriger Spagat. Schutz und zugleich Offenheit. Die Jahreslosung lässt sich als Auftrag an uns lesen, als Stärkung, auch als Mahnung vor voreiligen Selbst­abschließungen. 

Die Sehnsucht nach Leben in der Tiefe geht auf Grund


Wie schließen wir die Jahres­losung auf? Womöglich ist der Verstehens-Schlüssel Pandemieerleben kontraproduktiv. Allzu schnell gehen die Türen zu vor dem, was wir im Moment immerzu sagen, denken. Die Sehnsucht nach Leben in der Tiefe geht auf Grund im ständigen Reden von diversen Gs und dem Aufzählen griechischer Buchstaben. Letztere führen jedoch nicht nur zu Virus­varianten, sondern mitten hinein in den griechischen Urtext der Losung. Die Worte dort sind reich an „Os“ – Omikrons und Omegas. Wer diese übersetzt, stellt fest, dass es im Urtext bei „nicht abweisen“ eigentlich „nicht hinauswerfen“ heißt. 

Wir stehen nicht vor der Tür


Das ändert die Blickrichtung. Wir stehen nicht vor der Tür, wir sind schon da bei Christus. Oder genauer: Er ist bei uns, wird uns nicht hinauswerfen. Aber wie gelangen, wie kommen wir dann zu ihm? Sprachlich bleibt es ein Bild mit Spannung. Auch das macht die Jahreslosung so schön und treffend. Das Leben bleibt spannungsvoll in 2022, das mit Gott sowieso. Und das Gute dabei: Er ist schon da. Türsteherinnen und Türsteher braucht Gott auch im neuen Jahr nicht. Wohl aber Menschen, die sich auf und über die Schwelle trauen. Beziehungsweise dabei tatkräftig zur Seite stehen. Das scheint mir die große Herausforderung für die Kirche dieser Zeit. 

Viele Bilder. Die Jahreslosung lädt zu ihnen ein. Aber auch Bilder versperren manchmal den Zugang zu dem, was wir suchen oder brauchen. Wie kommen wir ins Leben? Wie geht die Tür eines biblischen Wortes auf, das uns ein Jahr über begleiten will? Hin und wieder komme ich in ein Gemeindehaus oder in eine Kirche, wo noch das Poster einer vergangenen Jahreslosung hängt. Das kann man für nachlässig halten. Oder auch für sehr weise. Jüngst etwa purzelte mir aus einem ­Gesangbuch das Lesezeichen mit der Jahreslosung von 2006 vor die Füße, das wohl jemand vergessen hatte. Gott spricht: Ich lasse dich nicht ­fallen und verlasse dich nicht. Ja doch, passt jetzt genau. 

Wie erschließt sich das Wort vom „nicht abweisen“ dieses Jahr? Vielleicht probieren Sie es mit einer Tasse mit dem Aufdruck der Losung. Was passiert, wenn man jeden Tag zum Kaffee diesen Satz liest? Nicht nur einen, jeden Tag des Jahres. – Oder wir stecken vorsorglich Lesezeichen für spätere Jahre. Irgendwer wird sie finden, wann auch immer. Jesus Christus wird nicht abweisen. Und nicht hinauswerfen. Allenfalls das Lesezeichen im rechten Moment? Möge sich Ihnen ein gesegnetes Jahr 2022 erschließen! 

Christian Stäblein ist Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Wir sind Pfarrerinnen Wolfgang Banse Was lange jährt, wird endlich gut, hier die Ordination von Frauen als Pfarrerinnen in der Evangelischen Kirche in Polen.Gleichberechtigung im Berufsleben von Mann und Frau ist im Pfarralltag erleb-erfahrbar.In der lettischen Evangelischen Kirche, in der Selbstständig Evangelisch lutherischen Kirche (SELK9 in der Römisch katholischen Kirche gibt es keine Ordination von Frauen als Pfarrerinnen/Pastorinnen, sowie keine Weihe zur Priesterin.Deer Pfarrberuf ist nicht angelegt auf das männliche Geschlecht.Pastoren, Priestermangel ist in Deutschland vorhanden. Diesen kann abgeholfen werden, wenn Frauen zum Pfarrerinnen/Pastorenamt, Priesterinnenamt zugelassen werde würden.Nicht die Kirchenleitungen sollten darüber befinden , sondern die Basis, das Kirchenvolk:Wir sind Kirche und verkörpern diese nach innen , wie auch nach außen.
2. Wir sind Pfarrerinnen Kowitz, Wolfram hatte erwartet, dass der konservative poln. Präsident dazwischen funkt.
Übrigens hat die "PK" (Potsdamer Kirche) auch ein neues Wort kreiert "Diakonin". Darf ich weiter "Diakonisse" sagen ? So wie der weibliche Hornist eben eine Hornisse ist! Bei einer Leserumfrage würden sich 80 % gegen das Gendern aussprechen!
3. Vermittler und Brückenbauer Wolfgang Banse Mit 93 Jahren verstarb er ehemalige Bischof Dr. Martin Kruse.Viele leitende Stationen in den Kirchen nahm er wahr, übte sie aus, sei es als Leiter des Predigerseminars in Loccum(Zu früheren Zeiten gab es die Runde, wer im Predigerseminar Loccum sein Vikariat absolviert, wird mindestens Superintendent) Der Sprengel Stade verlor mit seiner Wahl als Bischof einen sehr engagierten Landessuperindenten.Als Bischof, EKD Ratsvorsitzender bezog er zu vielen Themen, eine eindeutige, klare Position.Während seiner Tätigkeit als Bischof und EKD Ratsvorsitzender fiel die innerdeut-
sche gezogene Mauer.Gerne erinnere ich mich an Begegnungen in der S-Bahn, mit dem emeritierten Bischof Dr. Martin Kruse, als Ruheständler. Der verstorbene Bischof Dr. Martin Kruse hat sich um die Kirche, hier Evangelisch-lutherische Kirche Hannover, sowie in Berlin verdient gemacht. Vergelt Gott hierfür.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.