Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Gratwanderung: eigene Freiheit und Einsatz für andere

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, kann einem sozialen Pflichtdienst für junge Leute, wie ihn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vorgeschlagen hat, viel Gutes abgewinnen. Ein solcher Dienst könne für junge Menschen eine wertvolle Erfahrung und auch für die Gesellschaft eine Bereicherung sein, sagte die westfälische Präses im Gespräch mit Ingo Lehnick (epd).

Annette Kurschus, Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).Foto: Jens Schulze/epd

Der Bundespräsident hat einen sozialen Pflichtdienst für junge Menschen vorgeschlagen. Was ­halten Sie davon, Frau Kurschus?

Ich kann dem viel abgewinnen. Es ist in mancher Hinsicht ein sehr reizvoller und positiver Gedanke, den weiterzuverfolgen sich lohnt. Nach meiner Wahrnehmung war der Zivildienst oder ist ein freiwilliges soziales Jahr für die allermeisten eine kostbare Zeit mit unerwarteten Erfahrungen, die sie im Rückblick nicht missen möchten. Eine solche Zeit kann ein großer persönlicher Erfahrungsschatz für die Einzelnen sein, von dem sie unter Umständen ihr ganzes Leben lang profitieren. Und auch für unsere Gesellschaft kann es belebend und bereichernd sein, wenn junge Menschen in einer bestimmten Phase ihres Lebens etwas für die Gemeinschaft tun, in der sie leben, und sich entsprechend einbringen.

Wichtig ist, dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt – nicht alle können sich vorstellen, in einer Klinik am Krankenbett zu stehen oder in einer Pflegeeinrichtung zu helfen. Es sollte selbstverständlich niemand zum Dienst in einem Altenheim gezwungen werden. Aber wer keine Lust hat, bei der Pflege von Menschen zu helfen, hat vielleicht Lust, einen Garten zu pflegen oder einen Wald aufzuräumen.

Kritiker des Vorschlags meinen, dass ein Pflichtdienst zu stark in den Lebenslauf junger Leute ­eingreift, die zudem zu den ­Hauptleidtragenden der Pandemie ­gehören und sich in dieser Zeit sehr solidarisch gezeigt hätten.

Das stimmt, ihnen hat die Pandemie viel abverlangt. Mir leuchtet ­allerdings nicht ein, dass alles, was mit einer Pflicht in Zusammenhang gebracht wird, automatisch negativ konnotiert ist. Ich hielte die Verpflichtung zu einem sozialen Dienst nicht für einen ungebührlichen Zwang, der die Entfaltung junger Frauen und Männer zu sehr ­beschneiden würde. Ich finde, umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wir könnten jungen Menschen damit Lebensräume und Perspektiven eröffnen, die sie „freiwillig“ und von sich aus vielleicht nie entdecken würden.

In der Diakonie gibt es dazu unterschiedliche Stimmen: Bethel-Chef Ulrich Pohl unterstützt ein Pflichtjahr als „Instrument zur Stärkung gesellschaftlicher Solidarität“, für Diakonie-Präsident Ulrich Lilie müssen dagegen Freiwilligkeit und persönliche Überzeugung entscheidend bleiben.

Ein verpflichtender Sozialdienst ist eine Gratwanderung zwischen gelebter persönlicher Freiheit und dem Einsatz für andere. Im besten Fall sollte beides Hand in Hand gehen. Freiheit heißt ja nicht allein, dass ich meine Bedürfnisse möglichst un­gehindert ausleben kann, sondern auch, dass ich meine persönliche Freiheit einer Gesamtgesellschaft verdanke, in die mein Leben eingebettet ist. In meinen Augen ist ein sozialer Pflichtdienst ein Raum, in dem ich frei bin, mich innerhalb eines bestimmten Zeitraums für andere Menschen und das Gemeinwohl einzusetzen. Von diesem Gemeinwohl profitiere ich schließlich selbst.

Der Bundespräsident erhofft sich durch eine Pflichtzeit für junge Menschen mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sind hier nicht auch ältere Menschen gefragt – und was müsste sonst noch für mehr Solidarität getan werden?

Vergessen Sie nicht, dass sehr viele Männer Wehr- oder Zivildienst geleistet haben, als sie jung waren. Aber Sie haben recht: Ein solcher ­Sozialdienst kann nur ein Anfang sein in einer Kette mit mehreren Gliedern. Es geht vor allem darum, ein Bewusstsein für Solidarität und die Notwendigkeit eines guten Miteinanders zu schaffen. Leider verliert unsere Gesellschaft zunehmend an Bereitschaft zur Toleranz; die Einzelnen kapseln sich in ihre sozialen ­Milieus und Meinungsblasen ein. ­Andere Sichtweisen werden immer weniger akzeptiert, und es gibt eine bedenkliche Entwicklung hin zu Wut und Hasstiraden. Hier sehe ich die Kirchen besonders in der Pflicht, Räume zu schaffen, in denen Begegnungen und Diskurs möglich sind. Die Auseinandersetzung ist ein Grundelement unserer Gesellschaft und von Demokratie überhaupt. Toleranz lässt sich nicht vorschreiben. Aber meine Hoffnung ist, sie könnte durch einen verpflichtenden sozialen Dienst für das Gemeinwesen ­gefördert werden.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.