Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Grenzen, an denen man wächst

15.01.2020

Im Dezember feierte die Bildhauerin Liz Mields-Kratochwil ihren 70. Geburtstag. Sie lebt auf einem Künstlerhof in Pankow-Blankenfelde an der Grenze zu Brandenburg. Ein Gespräch über Kunsträume, Preise und euphorische Neuanfänge.

Von Ulrike Mattern

Das Kunstwerk aus bemaltem Acryl, für das Liz Mields-Kratochwil im vergangenen Sommer den Brandenburgischen Kunstpreis in der Kategorie Plastik erhielt, trägt einen ­lyrischen Titel: „Flügelschlag der blauen Stunde“. Zu dieser Zeit, bei Einbruch der Dämmerung an einem kalten Wintertag, treffe ich die Bildhauerin in der alten Dorfkirche von Pankow-Blankenfelde. 

Ihre Ausstellung „Mauer Stadt“ anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls ist dort den letzten Tag zu sehen. Bilder und Fotografien rechts und links vom Altar sowie an den Wänden des Kirchenschiffs zeigen fallende Steine, Schutt und Mauerreste. Sie sind inspiriert von einem Fund in der nahen Kiesgrube von ­Arkenberge, wo auseinandergerissene Teile der Berliner Mauer nach 1989 entsorgt wurden. ...

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Mehr als Martin Luther King Flx Sehr geehrte Frau Schöfer,
vielen Dank für den spannenden und wichtigen Artikel, gut zu wissen was Paula Novak da macht. An einer Stelle möchte ich einhaken: Ich finde es wichtig von der "Schwarzen Theologie der Befreiung" die J.Cone begründet hat zu sprechen, das verschweigt a) nicht, dass er sich selbst in einer Tradition der Theologie der Befreiungen sieht und b) zeigt auf dass es sich um eine emanzipatorische\machtkritische (Ogette) handelt und nicht um eine rein identitäre Theologie.
Viele Grüße
2. Sie bleiben zuversichtlich Wolfgang Banse Pfarrerin, Pfarrer werden ist nicht schwer, nur die Ausübung fällt ihnen oftmals schwer.Nicht zeitgemäß,verwalten, Termin nach Abspache,Trauerbegleitung, niemand sollte verloren gehen, dies alles ist erleb-und erfahrbar und wird erleb und erfahrbar sein was die frisch Ordinierten Pfarrerinnen und Pfarrer betrifft. Ein Ruck muss durch die Pfarrerschaft gehen um akzeptiert in der multikulturellen Gesellschaft weiterhin einen Platz ein zu nehmen. Es gibt nicht nur eine Politik, Gewerkschafts, sondern auch eine Kirchenverdrossenheit.Die Kirche muss sich grundlegend ändern und damit auch die Pfarrerinnen und Pfarrer
3. Wichtiger Baustein Wolfgang Banse Die Kirche hinkt immer hinterher, so auch was Klimaschutzgesetz betrifft. Ob sich dies mal ändern wird?!

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.