Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Hinhören, solange es möglich ist

In der aktuellen Kolumne schreibt Bischof Christian Stäblein über Orte der Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes.

KZ Lieberose
Foto: Matthias Kaufmann/EKBO

Von Christian Stäblein

Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers (KZ) Auschwitz-Birkenau. Es war das größte Vernichtungslager des NS-Regimes. Kommenden Montag jährt sich der Tag der Befreiung zum 75. Mal. 

Vor knapp einem Vierteljahr-hundert hat der damalige Bundespräsident Roman Herzog den 27. Januar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. Er hat gut daran getan, schon ihm stand vor Augen, dass die Aufgabe der Erinnerung eines Tages ohne die Berichte von Überlebenden und Zeitzeugen auskommen muss. Dass es dann eine andere Form der Erinnerung sein wird. Nun, zum 75. Jahrestag, sind es nur noch wenige Zeitzeugen. Umso wichtiger, dass wir sie hören. Hinhören, solange es möglich ist, das ist unsere erste Aufgabe. 

Daneben, selbstverständlich, die Gestaltung der Orte der Erinnerung. Auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) gibt es ­etliche. Einer davon liegt in Jamlitz-Lieberose. Hier war ein Außenlager des KZ Sachsenhausen, das ab 1943 noch zu einem furchtbaren Arbeitslager durch die SS erweitert wurde. Im Hintergrund standen Himmlers wahnhafte Pläne zum Bau des „größten Truppenübungsplatzes in Europa“. 

Durch Häftlingstransporte aus Auschwitz kamen vor allem polnische und ungarische Juden nach ­Lieberose, die hier in Zwangsarbeit die Anlagen des Truppenplatzes errichten sollten. Zwischen dem 2. und 4. Februar 1945 wurden über 1300 dieser Häftlinge in einem Massaker von der SS in den Baracken des KZ Lieberose ermordet, die anderen wurden zum Marsch ins KZ Sachsenhausen gezwungen, ein Marsch, den viele nicht überlebten.   

Zum 75. Jahrestag dieses Massakers laden die Evangelische Kirchengemeinde, die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und das Justus-Delbrück-Haus zu einer Gedenkveranstaltung ein. Dabei wird auch die Erweiterung der Freiluftausstellung gezeigt. Ihr Kernstück: Sie erzählt jetzt einige der Biografien der Ermordeten. Sie gibt ihnen Gesicht und Geschichte. Das ist so wichtig, weil das Erinnern meist nur im ­Erzählen wach bleibt. 

Ein waches Erzählen ist an ­diesem Ort besonders wichtig, 2016 hatte es rechtsextreme Attacken auf die Gedenkstätte gegeben. Daraufhin hat das Land beschlossen, den Erinnerungsort auszuweiten – auch als Zeichen, sich solchen Attacken nicht zu beugen. 

Am 2. Februar also schauen wir nach Lieberose. Viele werden an ­diesem Tag sprechen. Rabbiner Nachama wird für die Toten das Totengebet sprechen. Und wir werden Namen und Lebensgeschichten der Ermordeten lesen. Hören. Und, darum geht es: nicht vergessen. An diesem Tag will ich hingucken in ­Lieberose! 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.