Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

„I can't breathe“

03.06.2020

Solidarität mit den Opfern rassistisch motivierter Polizeigewalt


Tausende protestieren gegen Polizeigewalt in den USA

 

 

Berlin (epd). Tausende Menschen haben am Pfingstwochenende in Berlin dem bei einem brutalen Polizeieinsatz gestorbenen US-Afroamerikaner George Floyd gedacht und gegen Polizeigewalt protestiert. Am Samstag hatten sich nach Polizeiangaben 2.200 Demonstranten vor der US-Botschaft friedlich versammelt, um sich unter dem Motto "Black lives matter" (Schwarze Leben zählen) mit der schwarzen Bevölkerung in den USA zu solidarisieren.

Bei einer weiteren Demonstration am Pfingstsonntag zogen laut Polizei etwa 1.500 Menschen unter dem Motto "Justice for George Floyd" (Gerechtigkeit für George Floyd) durch Berlin-Kreuzberg vom Mehringdamm über den Südstern zum Hermannplatz. Sie protestierten gegen Rassismus und brutale Polizeigewalt und forderten die Bestrafung der an dem Mord beteiligten Polizisten. An beiden Aufzügen beteiligte sich viele Familien mit Kindern.

Zuvor war bereits ein "Gedenkmarsch gegen rassistische Polizeigewalt in den USA" zum Brandenburger Tor gezogen mit laut Polizei etwa 200 Menschen. Für Pfingstmontag war nach Angaben der Polizei vor dem Brandenburger Tor eine Mahnwache unter dem Motto "Say their names - Mahnwache gegen Polizeigewalt in den USA und weltweit" angekündigt.

Der 46-jährige Floyd war am Montag nach einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis gestorben. Einer der vier am Tod von Floyd beteiligten Polizisten wurde Medienberichten zufolge am Freitag des Mordes angeklagt und festgenommen. Der Beamte hatte minutenlang auf Nacken und Hals des 46-jährigen Opfers gekniet. Der Afroamerikaner hatte mehrfach um Hilfe gefleht, bevor er das Bewusstsein verlor. Bekannt wurde die brutale Tat durch Videos von Passanten.

 

 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. die kirche unterwegs Wolfgang Banse Eine schöne Aktion der Evangelischen Wochenzeitung: die Kirche unterwegs: Landschaftsbilder, Menschen werden in dieser Rubrik näher gebracht.Möge auch im nächsten Sommer 2021 diese Rubrik weiter geführt werden würde.
2. Praktische Konzepte Wolfgang Banse Dr Stäblein ist kein Friedensforscher. Dies sei einmal erwähnt.Bevor man sich in die weltpoltik sich bewegt, sollte man erst einmal schauen wie es in der Kirche um den frieden bestellt ist. es fällt auf, dass es fast nicht eine Woche vergeht, wo nicht Dr. Stäblein sich in irgend einer Weise in der Evangelischen Wochenzeitumng. die Kirche äußert. Weniger ist mehr-
3. Singen verboten Nemo Hier ein interessanter Beitrag des Bayerischen Rundfunks zum Thema:
https://www.br.de/mediathek/video/gut-zu-wissen-wissensmagazin-singen-trotz-corona-pollen-app-stubenfliege-klimafolgen-av:5ec53288a2cf420013918cdf

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.