Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Lauter bitte

15.01.2020

Singet ihm und spielet ihm, redet von allen seinen Wundern! Psalm 105, 1–8

Uwe Baumann zum Wochenpsalm

Von Gottes Wundern zu reden, fällt mir nicht schwer. Sofern die eigene Wahrnehmung keine listigen Streiche spielte, habe ich ein paar erlebt. Die Geburt meiner drei Kinder. Meine Frau, die immer noch bei mir ist. Einen freien Fall am Berg, weil der Sicherungshaken den Geist aufgab. Von Gottes Wundern zu singen, traue ich mich allerdings nicht. 

Vor Jahren, bei einem Konzert der Band Linkin Park, sang ich gemeinsam mit Zehntausenden aus Leibeskräften für Frieden, vor allem im Herzen. Vielleicht war das auch ein Psalm, nur eben nicht direkt aus  biblischen Überlieferungen gewonnen. Musik kann eine Brücke sein. Manchmal auch eine Krücke. Musik prägt Generationen, sie ist mächtiger als all das Waffenzeugs auf Erden, sie spielt vom Lebensanfang bis zum Ende. Musik ist immer. Manche vertonten Bibelverse „gehen runter wie Öl“. Besonders zu Kirchentagen kann es der Lob- und Anbetungs­gesang aus Tausenden Kehlen locker mit einer Rockband aufnehmen. Schön ist das. Und ein wenig berauschend. Selbst ich kann dann – etwas kleinlaut freilich – mitbrummen. 

Im Gottesdienst und im Leben danach sind Danklieder für mich so etwas wie eine Kanne Espresso. Sie machen wach, bauen auf. Und rufen die biblischen Geschichten ins ­Gedächtnis. Herrlich.

Die Wunder Gottes geraten in diesen Tagen arg ins Schleudern. Weil andere Wunderheiler in den Vordergrund drängen. Vielleicht sollten deshalb unsere Lieder nicht nur lauter werden, sondern auch deutlicher. Kräftiger, gerne im Brustton der Überzeugung. Gott wird mitsingen, ganz gewiss.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Hinhören solange es möglich ist Wolfgang Banse Lippenbekenntnisse, hier von Seiten von Herrn Dr. Stäblein sind nicht gefragt. Hingucken ist etwas zu wenig, Dies trifft auch auf das Stuttgarter Schuldbekenntnis zu.
2. Bischofswahl in Sachsen Wolfgang Banse Demokratie lässt zu wünschen, was angehende Bischofswahlen betrifft.Eine Bischöfin, ein Bischof kann sich nur dann Bischof aller Glieder der jeweiligen Landeskirche nennen, wenn alle mündigen Gläubigen den Wahlakt voll zogen haben.Wieder wird die Chance vertan, im Bezug auf Integration, Rehabilitation, Inklusion was Gehandicapte betrifft.Ist man nicht lernwillig, lernfähig?!
3. Mal in's Cafè... Geertje Wallasch Das gefällt mir sehr, weiter so und viel Erfolg. Ich versuche ebenfalls Kirche mit Gesellschaft zu verbinden, so wichtig...

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.