Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Lebenswende

08.01.2020

Johannes erschrickt. Gedanken zum Predigttext am ersten Sonntag nach Epiphanias

Predigttext am ersten Sonntag nach Epiphanias: Matthäus 3, 13–17 

Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt zu! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er's ihm zu. Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. Und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

Predigtgedanken von Thilo Haak

Jesus kommt zu Johannes. Es waren viele dort in der Wüste. Sie haben sich aus ihrer Lebenswüste zum Täufer aufgemacht, um eine Lebenswende zu vollziehen. Zu dieser Lebenswende hat sie Johannes mit seiner Predigt eingeladen: Ändert euren Sinn, kehrt um von den verirrten Wegen, auf die ihr geraten seid. Und wisst, das Reich Gottes ist nahe gekommen!

Und so kommen sie zu ihm: Familienväter ­vielleicht, die um eines jungenhaften Abenteuers willen die Ihren verlassen haben, und denen es nun um sich und ihre Frau und Kinder leid tut. ...

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Hinhören solange es möglich ist Wolfgang Banse Lippenbekenntnisse, hier von Seiten von Herrn Dr. Stäblein sind nicht gefragt. Hingucken ist etwas zu wenig, Dies trifft auch auf das Stuttgarter Schuldbekenntnis zu.
2. Bischofswahl in Sachsen Wolfgang Banse Demokratie lässt zu wünschen, was angehende Bischofswahlen betrifft.Eine Bischöfin, ein Bischof kann sich nur dann Bischof aller Glieder der jeweiligen Landeskirche nennen, wenn alle mündigen Gläubigen den Wahlakt voll zogen haben.Wieder wird die Chance vertan, im Bezug auf Integration, Rehabilitation, Inklusion was Gehandicapte betrifft.Ist man nicht lernwillig, lernfähig?!
3. Mal in's Cafè... Geertje Wallasch Das gefällt mir sehr, weiter so und viel Erfolg. Ich versuche ebenfalls Kirche mit Gesellschaft zu verbinden, so wichtig...

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.