Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Liebe deine*n Nächste*n

15.07.2020

Warum uns Christ*innen das kleine Sternchen gar nicht stören, sondern erfreuen sollte. Eine Glosse

Von Paul-Philipp Braun

Wir Christ*innen haben mit Sternen bekanntlich gute Erfahrungen gemacht. Nicht nur, weil eine solche Himmelserscheinung Christi Geburt mitteilte, sondern auch, weil die Sterne in der Bibel immer wieder für die Zahllosigkeit der Güte Gottes stehen. Mit Sternen, die in Worten auftauchen, tun sich viele Menschen hingegen schwer.

Wenn von Pfarrer*innen oder Konfirmand*innen die Rede ist, dann ist dies für viele Menschen ein Anlass, dem Text eine schlechte Lesbarkeit zu attestieren. Das Argument der Inklusion – nämlich Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht einzuschließen – wird durch dieses Attest oft abgewiegelt. Und auch das Argument, dass die deutsche ­Sprache keinen Platz für Sterne oder Unterstriche habe, kommt immer wieder zum Tragen. Vor allem Germanist*­innen laufen dagegen Sturm. Was dabei oft vergessen wird: Die Entwicklung einer Sprache hält sich weniger an Regeln als an Aktualität. Das wissen wir spätestens seit ­Luthers Bibelübersetzung.

Gilt doch viel eher das zu beachten, was die Menschen sagen und schreiben (nicht anders ist der seit Jahren vorausgesagte Tod des Genitivs zu erklären). Die Sterne greifen um sich: Zahlreiche Internet-Medien schreiben mit ihnen, in Stellenausschreibungen ersetzen sie gelegentlich die Geschlechterangabe und nun setzt auch die Evangelische Kirche in Deutschland auf den Asterisk, wie es typografisch korrekt heißt.

Das Ziel dieser Sterne (wie auch anderer Gender-Formen der Sprache) sollte den Christ*innen dabei eigentlich nicht fremd sein. Denn was Sprache hier versucht, nämlich alle Menschen einzuschließen, ist eigentlich nur im Sinne der Evangelien. Und so könnte es wohl heute heißen: „Liebe deine*n Nächste*n…“

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Das glauben wir - das lehnen wir ab Jürgen Rhode Vielen Dank für diese klarstellenden Sätze, sie waren und sind lange überfällig. In der Form erinnern sie mich etwas an die Barmer Erklärung 1934, die auch in entscheidungsschwerer Zeit geschrieben wurde. Der jetzige Artikel spricht die überlebenswichtigen Themen dringlich an fern von jeglicher Kleinkariertheit. Verkündigung, wie ich sie mir wünsche!
2. Das glauben wir - das lehnen wir ab Jürgen Rhode Vielen Dank für diese klarstellenden Sätze, sie waren und sind lange überfällig. In der Form erinnern sie mich etwas an die Barmer Erklärung 1934, die auch in entscheidungsschwerer Zeit geschrieben wurde. Der jetzige Artikel spricht die überlebenswichtigen Themen dringlich an fern von jeglicher Kleinkariertheit. Verkündigung, wie ich sie mir wünsche!
3. Das glauben wir. Das lehnen wir ab. Carola Vonhof Guten Morgen,
wie ich sehe, haben wir für unser kommendes Gemeindeinfo genau das richtige Thema gewählt. Vielen Dank den beiden Autoren für diesen Beitrag und herzliche Grü´ße
Carola Vonhof

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.