Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Liebe deine*n Nächste*n

Warum uns Christ*innen das kleine Sternchen gar nicht stören, sondern erfreuen sollte. Eine Glosse

Foto: Hannes Grobe/CC BY-SA 3.0

Von Paul-Philipp Braun

Wir Christ*innen haben mit Sternen bekanntlich gute Erfahrungen gemacht. Nicht nur, weil eine solche Himmelserscheinung Christi Geburt mitteilte, sondern auch, weil die Sterne in der Bibel immer wieder für die Zahllosigkeit der Güte Gottes stehen. Mit Sternen, die in Worten auftauchen, tun sich viele Menschen hingegen schwer.

Wenn von Pfarrer*innen oder Konfirmand*innen die Rede ist, dann ist dies für viele Menschen ein Anlass, dem Text eine schlechte Lesbarkeit zu attestieren. Das Argument der Inklusion – nämlich Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht einzuschließen – wird durch dieses Attest oft abgewiegelt. Und auch das Argument, dass die deutsche ­Sprache keinen Platz für Sterne oder Unterstriche habe, kommt immer wieder zum Tragen. Vor allem Germanist*­innen laufen dagegen Sturm. Was dabei oft vergessen wird: Die Entwicklung einer Sprache hält sich weniger an Regeln als an Aktualität. Das wissen wir spätestens seit ­Luthers Bibelübersetzung.

Gilt doch viel eher das zu beachten, was die Menschen sagen und schreiben (nicht anders ist der seit Jahren vorausgesagte Tod des Genitivs zu erklären). Die Sterne greifen um sich: Zahlreiche Internet-Medien schreiben mit ihnen, in Stellenausschreibungen ersetzen sie gelegentlich die Geschlechterangabe und nun setzt auch die Evangelische Kirche in Deutschland auf den Asterisk, wie es typografisch korrekt heißt.

Das Ziel dieser Sterne (wie auch anderer Gender-Formen der Sprache) sollte den Christ*innen dabei eigentlich nicht fremd sein. Denn was Sprache hier versucht, nämlich alle Menschen einzuschließen, ist eigentlich nur im Sinne der Evangelien. Und so könnte es wohl heute heißen: „Liebe deine*n Nächste*n…“

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Späte Einsicht Wolfgang Banse Was geschehen ist , dass kann nicht ungeschehen gemacht werden.Mit verzeihen entschuldigen ist es nicht getan .Konsequenzen sollte dieses Vorgehen zur folge haben.Eine nachträgliche neue Friedhofsordnung zu verabschieden, im Hinblick auf den eingetretenen Fall , löst das Prolem nicht. Denken , sollte in der EKBO zum Ausdruck kommen, hier Frau Bammel, Herr Stäblein.
2. Impfbemühungen nicht unter laufen Wolfgang Banse Die evangelische Kirche sollte sich von der Schwesterkirche im Römisch katholischen Glauben dahin unterscheiden, dass es keinen Cheftheologen gibt, hier Papst bei der Römisch katholischen Kirche.Nicht eine, einer denkt, wie es in der Evangelischen Kirche weiter geht, sondern alle sollten eingebunden werden, was das denken betrifft, im Hinblick auf das Priestertum aller Gläubigen.
3. Ist die geplante Reform... Wolfgang Banse Kirche findet nicht im Konsistorium der EKBO statt, in der Synode, sondern vor Ort.Kirchengemeinden sollten den Synodalen, der Kirchenleitung die Stirn zeigen, wie groß eine Kirchengemeinde des KÖR zu sein hat. Wir sind kirche, hier Basis bestimmt was Kirchengemeinde ist, beinhaltet.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.