Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Passion in Zeiten der Pandemie

Die Bischofskolumne von Christian Stäblein

Bischof Christian Stäblein
Foto: Matthias Kaufmann/EKBO

Von Bischof Christian Stäblein

Sonntag, 10.30 Uhr in Perleberg. Wir feiern Gottesdienst – mit Auftakt zur Predigtreihe „Passion in Zeiten der Pandemie“. Ich bin nicht das erste Mal in Perleberg, aber es ist ein ­besonders strahlender Tag mit un­gewöhnlich warmen Sonnenstrahlen mitten im Februar. Und mit einer eindringlichen und freundlichen ­Atmosphäre in der Kirche. 

Von der Empore singt jemand mit einer tollen Stimme die Liedtexte, der Gemeindekirchenratsvorsitzen­de lässt bei der Lesung die ­Geschichte von Jesus und dem ­Versucher anschaulich werden. Die Gebete, gerade auch das Gedenken an die an Corona Verstorbenen, ­führen uns im Geist zusammen. Selbst­verständlich sitzen wir auf ­Abstand. Mit Masken. Und ohne Gemeinde­gesang. Passion in Zeiten der ­Pandemie, Gottesdienst in Zeiten der Pandemie. Es ist, wie es ist. Und es tut gut, miteinander Gottesdienst zu ­feiern. Zu spüren: Wir können Leben, geistliches Leben auch in­ ­Zeiten der Pandemie verantwortlich gestalten. 

Ziemlich genau ein Jahr ist es nun her, dass wir alle miteinander in den ersten Lockdown gegangen sind. Vom Kirchenjahr aus betrachtet war es der Sonntag Okuli, das ist der übernächste Sonntag. Wie viele habe ich damals gedacht: Dieses Osterfest noch, aber danach kehren wir wieder zur „Normalität“ zurück. Dann, mit dem einziehenden Winter, war ich mir sicher: Nach Weihnachten, wenn wir diese Strecke geschafft haben, wird es wieder wie vorher. Zum ­Jahreswechsel war mein Gedanke: Wenn erst alle geimpft sind, dann …

Einige Tage vor dem Gottesdienst in Perleberg, im Grunde mit der Passionszeit, ist mir klar geworden: Es braucht einen Perspektivwechsel. Das Virus ist da und wird eine Weile bleiben. Wir haben viel erreicht: ­Hygieneregeln, Testungen, Impfstoffe – was für ein Segen. Auch wirksame Medikamente gegen Corona werden hoffentlich bald dazukommen. Was wir zum Schutz des Lebens tun können, tun wir. 

Gleichzeitig gilt: Es wird dennoch Menschen geben, die sich mit dem Virus infizieren, die daran erkranken, die daran sterben. Leiden und Sterben gehören zu unserem Leben dazu. Wir begehen Passion in Zeiten der Pandemie. Und erleben Pandemie in Zeiten der Passion. Gerade die Passionszeit prägt uns ein: Gott kennt unser Leid. Gott nimmt das auf sich. Und verheißt uns so Hoffnung.

Pandemie in Zeiten der Passion bedeutet: Wir können das Leben gestalten, wir sind Leid und Schmerz nicht nur ausgeliefert, wir sind nicht allein. Ja, wir können Leben mit Leid gestalten, auch ein Leben mit Corona. Die Passionszeit eröffnet einen Perspektivwechsel. Gestalten wir unser Leben in Zeiten der Pandemie. Gucken wir genau hin. Oh wie schön ist Perleberg. Zum Beispiel. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Wir sind Pfarrerinnen Wolfgang Banse Was lange jährt, wird endlich gut, hier die Ordination von Frauen als Pfarrerinnen in der Evangelischen Kirche in Polen.Gleichberechtigung im Berufsleben von Mann und Frau ist im Pfarralltag erleb-erfahrbar.In der lettischen Evangelischen Kirche, in der Selbstständig Evangelisch lutherischen Kirche (SELK9 in der Römisch katholischen Kirche gibt es keine Ordination von Frauen als Pfarrerinnen/Pastorinnen, sowie keine Weihe zur Priesterin.Deer Pfarrberuf ist nicht angelegt auf das männliche Geschlecht.Pastoren, Priestermangel ist in Deutschland vorhanden. Diesen kann abgeholfen werden, wenn Frauen zum Pfarrerinnen/Pastorenamt, Priesterinnenamt zugelassen werde würden.Nicht die Kirchenleitungen sollten darüber befinden , sondern die Basis, das Kirchenvolk:Wir sind Kirche und verkörpern diese nach innen , wie auch nach außen.
2. Wir sind Pfarrerinnen Kowitz, Wolfram hatte erwartet, dass der konservative poln. Präsident dazwischen funkt.
Übrigens hat die "PK" (Potsdamer Kirche) auch ein neues Wort kreiert "Diakonin". Darf ich weiter "Diakonisse" sagen ? So wie der weibliche Hornist eben eine Hornisse ist! Bei einer Leserumfrage würden sich 80 % gegen das Gendern aussprechen!
3. Vermittler und Brückenbauer Wolfgang Banse Mit 93 Jahren verstarb er ehemalige Bischof Dr. Martin Kruse.Viele leitende Stationen in den Kirchen nahm er wahr, übte sie aus, sei es als Leiter des Predigerseminars in Loccum(Zu früheren Zeiten gab es die Runde, wer im Predigerseminar Loccum sein Vikariat absolviert, wird mindestens Superintendent) Der Sprengel Stade verlor mit seiner Wahl als Bischof einen sehr engagierten Landessuperindenten.Als Bischof, EKD Ratsvorsitzender bezog er zu vielen Themen, eine eindeutige, klare Position.Während seiner Tätigkeit als Bischof und EKD Ratsvorsitzender fiel die innerdeut-
sche gezogene Mauer.Gerne erinnere ich mich an Begegnungen in der S-Bahn, mit dem emeritierten Bischof Dr. Martin Kruse, als Ruheständler. Der verstorbene Bischof Dr. Martin Kruse hat sich um die Kirche, hier Evangelisch-lutherische Kirche Hannover, sowie in Berlin verdient gemacht. Vergelt Gott hierfür.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.