Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

„Praktische Friedensprojekte statt Besserwisserei“

08.07.2020

Im Interview mit Sibylle Sterzik spricht Bischof Christian Stäblein über den Reflex zur Israelkritik bei jeder Gelegenheit, die ­problematischen Annexionspläne und seinen Wunsch nach ­Vermittlung statt erhobener Zeigefinger.

Israel will ab Juli Teile des Westjordanlandes zu seinem Staatsgebiet erklären. So ist es im israelischen Koalitionsvertrag festgeschrieben. Die Ankündigung des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu hat international und in den Kirchen Kritik ausgelöst. 

Die Annexion, ein lang gehegter Traum der Siedlerbewegung und weiterer rechts-­nationaler Kräfte des Landes, wäre derzeit durch die Zustimmung Washingtons möglich. Neben dem Ratsvorsitzenden der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, kritisierten auch der Ökumenische Rat der Kirchen und die Evangelische Mittelost-Kommission (EMOK) diese Pläne als völkerrechtswidrig. Die Bischofskonferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche (VELKD) fordert in einer Erklärung vom 1. Juli die israelische Regierung auf, ihre Annexionspläne zu verwerfen, weil sie fatale Folgen für den Friedensprozess hätten. 

Bischof Christian Stäblein im Interview.

Ausgabe kaufen und Interview lesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Das glauben wir - das lehnen wir ab Jürgen Rhode Vielen Dank für diese klarstellenden Sätze, sie waren und sind lange überfällig. In der Form erinnern sie mich etwas an die Barmer Erklärung 1934, die auch in entscheidungsschwerer Zeit geschrieben wurde. Der jetzige Artikel spricht die überlebenswichtigen Themen dringlich an fern von jeglicher Kleinkariertheit. Verkündigung, wie ich sie mir wünsche!
2. Das glauben wir - das lehnen wir ab Jürgen Rhode Vielen Dank für diese klarstellenden Sätze, sie waren und sind lange überfällig. In der Form erinnern sie mich etwas an die Barmer Erklärung 1934, die auch in entscheidungsschwerer Zeit geschrieben wurde. Der jetzige Artikel spricht die überlebenswichtigen Themen dringlich an fern von jeglicher Kleinkariertheit. Verkündigung, wie ich sie mir wünsche!
3. Das glauben wir. Das lehnen wir ab. Carola Vonhof Guten Morgen,
wie ich sehe, haben wir für unser kommendes Gemeindeinfo genau das richtige Thema gewählt. Vielen Dank den beiden Autoren für diesen Beitrag und herzliche Grü´ße
Carola Vonhof

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.