Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Die Hoffnung ist trotzig Predigttextauslegung

Die Hoffnung ist trotzig. Zum Predigttext am 16. Sonntag nach Trinitatis

Predigttext am 16. Sonntag nach Trinitatis: Klagelieder 3,22–26.31–32

 

Die Güte des Herrn ist’s, dass wir nicht gar aus sind, seine Barmherzigkeit hat noch kein Ende, sondern sie ist alle Morgen neu, und deine Treue ist groß.

Der HERR ist mein Teil, spricht meine Seele; darum will ich auf ihn hoffen. Denn der HERR ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt. Es ist ein köstlich Ding, geduldig sein und auf die Hilfe des HERRN hoffen. Denn der Herr verstößt nicht ewig; sondern er betrübt wohl und erbarmt sich ­wieder nach seiner großen Güte.

Von Brigitte Koppehl

 „Die Güte des Herrn ist’s, dass wir nicht gar aus sind.“ Der erste Vers des Predigttextes gibt den Ton an: Jerusalem liegt in Trümmern, alles ist wüst und öde (Klagelieder 1, 1.4). Auch der Klagende selbst ist hart ­getroffen und kennt Schmerz und Leid allzu gut (3,1ff.). Trotzdem gibt er sich kämpferisch: Es ist nicht aus, wir sind noch da und wir leben! Denn seine Barmherzigkeit hat noch kein Ende: Auch wenn die Situation den Gedanken nahelegt, dass Gott sich seiner Welt nicht mehr erbarmt und uns feindlich gesinnt ist (2,2.5), setzt er trotzig fort: Gott ist barmherzig. Und das nicht nur einmal.

Jeden Morgen ist die Barm­herzigkeit Gottes aufs Neue da (3,23). Sie lädt dazu ein, mit den Worten von ­Johannes Zwicks, Kirchenliederdichter und Reformators in Konstanz,  einzustimmen:

„All Morgen ist ganz frisch und neu / des Herren Gnad und große Treu; / sie hat kein End den langen Tag, / drauf jeder sich verlassen mag.“

Und so stellen die Verse des Predigttextes inmitten der Klagen über das verwüstete Jerusalem eine unerwartete Atempause dar. Es entsteht ein ­Moment voller Hoffnungsschimmer. Es ist aber kein blau­äugiger Optimismus, der jegliches Leid ausblendet (3, 31f.). Die Hoffnung ist trotzig.

Während Optimismus keines Grundes bedarf, ganz wirklichkeitsfern sein kann, brauchen die Hoffenden allerdings eben dies: eine ­Begründung, auf der ihre Hoffnung beruht. So stellt es der englische ­Literaturtheoretiker Terry Eagleton in seinem Buch „Hope without Optimism“ dar. Eagleton unterscheidet Hoffnung von Optimismus und Wunsch, indem er einerseits auf die Begründbarkeit der Hoffnung verweist, andererseits auf das, was aus der Hoffnung entspringt: das aktive Bekenntnis zur Realisierung des ­Erhofften. Hoffen verlange dir etwas ab, Wünschen sei ­gratis.

Der Verfasser des Predigttextes sieht seine Hoffnung begründet in der Barmherzigkeit und Treue Gottes, die er jeden Morgen spürt. Diese Hoffnung stärkt ihn, auch wenn sie das Leid nicht verschwinden lässt: Es ist ein köstlich Ding, geduldig sein und auf die Hilfe des Herrn hoffen. Er wartet nicht auf Gottes Hilfe, er hofft darauf. Ich auch.

Wenn ich die Welt in Trümmern sehe; den Planeten durch den Klimawandel bedroht, wieder öde und wüst zu werden – dann hoffe ich auf die Hilfe Gottes. Und diese Hoffnung verpflichtet mich zur Handlung. Der Hoffnungsschimmer am Morgen, der frisch und neu ist, setzt Kräfte frei. Es gibt genug zu beklagen auf der Welt. Es ist aber Gott sei Dank nicht aus. Wir sind noch da und wir hoffen!

Brigitte Koppehl ist Pfarrerin im Pfarrsprengel ­Joachimsthal, ­Althüttendorf, Golzow im Kirchenkreis Barnim.

 

 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. „Der Schutzschirm unserer Gesellschaft ist brüchig“ Affolter solche Artikel sollte man immer wieder zu lesen bekommen
2. Der Schutzschirm unserer Gesellschaft ist brüchig Martin Wehlan Bitte keine doppelten Standards anwenden ! So wurde richtig beschrieben, dass Corona-Schutzmaßnahmen mit NS-Verbrechen gleichgesetzt wurden, was eine Verharmlosung der NS-Zeit darstellt Dann aber bitte auch nicht einen "solidarischer Patriotismus“ der AfD mit der alten Volksgemeinschaftsideologie der Nazis gleichsetzen. Das ist genauso verharmlosend für die Nazizeit.
3. Corona-Leugner und Impfgegner machen gegen Kirchen mobil Kurt Roland Schein Habe ich das richtig verstanden?

Herr Schulte-Döinghaus berichtet unter der Überschrift: „Corona-Leugner und Impfgegner machen gegen Kirchen mobil“ von einem uckermärkischen Superintendenten, der Gottes-dienstbesuche ohne Maske aus der Kirche „hinauskomplimentiert“.
Wer deutschlandweit die kirchliche Publizistik, einschließlich Leserbriefkommentaren verfolgt, kann sich des Verdachts nicht erwehren, die Evangelische Kirche ähnelt einer Hüpfburg, der langsam die Luft ausgeht. Genannter ucker-märkischer Superintendent bestätigt das für den obigen Fall. Konsterniert berichtet er von mangelnder Unterstützung für sein Handeln durch die übrige Gottesdienstgemeinde.
Zu seinem offensichtlich größten Schrecken gibt es in seinem Sprengel einen Pfarrer, der es versteht, in dieser Zeit Menschen nicht nur in einem Seniorenwohnprojekt Heimat zu geben, sondern sogar in der Lage ist, Interessierte in größere Anzahl für seine Gemeindeveran-staltungen zu gewinnen. Der uckermärkische Superintendent weiß offensichtlich davon nur aus der Zeitung und dem Internet. Persönlich in Augenschein hat er die Vorgänge um den von ihm inkriminierten Pfarrer seines Dienstbereichs wahrscheinlich nicht. Das hindert ihn indes nicht, auf ein Eingreifen des Ordnungsamtes gegen seinen Pfarrer und damit gegen dessen Kirchenvorstand, der diese Dinge abgesegnet haben muss, zu hoffen.
Der uckermärkische Superintendent soll sich laut Herrn Schulte-Dönighaus über die „Luschigkeit“ bezüglich der Coronamaßnahmen in seiner Region wundern. Nun stehen aber die nord-brandenburgischen Landkreise im deutschland-weiten Vergleich hinsichtlich Corona alles andere als schlecht da. Irgendwie können die dortigen Behörden samt Ordnungsämtern nicht allzu viel verkehrt gemacht haben.
Ob das auch für den uckermärkischen Super-intendenten gilt, vermag ich nicht zu sagen. Ich weiß von ihm nur durch den Artikel von Herr Schulte-Döinghaus. Vielleicht liegt hier ja nur ein Missverständnis des Reporters vor. Alles andere wäre sehr irritierend.
Kurt R. Schein

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.