Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Über Läutverbote, Zuschüsse und Mitgliederzahlen

Neben dem Krieg in der Ukraine und dem Flüchtlingsfond gab es weitere Themen auf der Tagung der Landessynode am 1. und 2. April. Wir fassen zusammen

Foto: Manuela Schneider

Berlin/epd/dk Ab Mai dürfen anti­jüdische, rassistische und national­sozialistische Darstellungen in der Landeskirche nicht mehr in Gottesdiensten verwendet werden. Glocken aus der NS-Zeit mit Hakenkreuzen dürfen nicht mehr geläutet werden. Ein entsprechendes Kirchen­gesetz hat die Synode beschlossen. Das ­Gesetz zielt nicht darauf, diese Darstellungen zu zerstören, sondern sie von einem liturgischen zu einem ­pädagogisch-musealen ­Gebrauch zu überführen. 

Die Anträge der 39 Kirchen­gemeinden, die bereits beschlossenen künftigen Mindestzahlen von 300 Mitgliedern für Kirchengemeinden ­wieder abzuschaffen, lehnten die ­Synodalen – wie nicht anders zu erwarten – ab. Pröpstin Christina-Maria Bammel warb ­erneut für das Gesetz. „Wichtig ist, dass die örtliche Verantwortung der Gemeinden für ihre Nachbarschaft, ihre inhaltliche Arbeit und ihre Vernetzungsarbeit stark bleibt“, sagte sie.

Eindeutig für Garnisonkirche


Auch der Turm der Garnisonkirche beschäftigte die Synodalen. Die ­Kirchenleitung hatte, wie kürzlich ­bekannt wurde, der Garnisonkirchenstiftung Zuschüsse in Höhe von jeweils 490000 Euro für 2022 und 2023 gewährt. Präsidiumsmitglied Jürgen Israel sagte, es sei befremdlich, dass die Kirchenleitung eine so hohe Summe für ein „so umstrittenes Projekt“ noch vor der Synodentagung bewilligt habe, statt die ­Synode um Zustimmung zu bitten.

Bischof Stäblein verteidigte die Zuschüsse. Der Stiftung gehe es wie vielen spendenbasierten Einrichtungen, sie habe jedoch keine Möglichkeit zur Kompensation durch ­andere Arbeitsfelder. Die Kirchen­leitung habe „intensiv debattiert, zugleich ­allerdings ­einmütig beschlossen, zu dem Erbe dieses über ein Jahrzehnt gewachsenen Projekts eindeutig und klar zu stehen“. Voraussetzung für die Auszahlung der Mittel seien über­zeugende neue Angaben und aktua­lisierte Pläne, betonte Konsistorialpräsident Jörg Antoine. Die kirchliche Stiftungsaufsicht der Garnisonkirchenstiftung liegt beim Konsistorium. 

Giebeler: Wort gefordert


Bischof Christian Stäblein appellierte an die Kirchenleitung, sich endlich der Verantwortung im Fall Eckart Giebeler zu stellen. Viele Kirchenleitungen hätten „vor uns um eine klare Einschätzung gerungen“, so Stäblein. Man müsse für dieses Versäumnis die Menschen, die von Giebeler verraten wurden, um Verzeihung bitten. Eckart Giebeler war in der DDR als einziger hauptamt­licher Gefängnisseelsorger in mehreren Haftanstalten tätig und agierte 30 Jahre als Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi. Pfarrer Thomas Jeutner ­begrüßte den Vorschlag, solch eine Erklärung baldmöglichst zu veröffentlichen. „Die Zeit sollte vorbei sein, dass die Kirche schweigt.“

Prämie: gerechter Weg


Bischof Stäblein wandte sich außerdem an die Lehrer*innen der Evangelischen Schulstiftung, die kürzlich vor dem Konsistorium für eine Corona-Sonderzahlung protestierten. Sie hätte bis 31. März ausgezahlt werden müssen, in laufenden Tarifverhandlungen wird über Alterna­tiven beraten. Man bemühe sich derzeit um einen Weg, „der für alle als gerecht empfunden wird“, so Stäblein. Es gehe hier auch um Wertschätzung gegenüber denjenigen, die während der Pandemie an vorderster Stelle tätig waren. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.