Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Viele fühlen sich einsam

13.05.2020

Mehr Anrufe als früher: Die Kirchliche TelefonSeelsorge hat sich wegen der Pandemie umorganisiert.

Von Josefine Janert

Seit Beginn der Corona-Krise rufen bei der Kirchlichen TelefonSeelsorge doppelt so viele Menschen an. Mittwoch, 13 Uhr: Der Ehrenamtliche Achim hat zwei Gespräche hinter sich. Beide Male ging es auch um die Pandemie und ihre Folgen. „Die ­Anrufer waren stark verunsichert“, sagt Achim. „Einer äußerte Schuld­zuschreibungen gegenüber Institutionen und stellte hohe Ansprüche an Politik und Gesellschaft.“ Achim ist ­

69 Jahre alt und haupt­beruflich als Coach tätig. In Wirklichkeit heißt er anders. Alle ­Ehrenamtlichen der ­TelefonSeelsorge verschweigen ihre Namen, damit die Gespräche von beiden Seiten anonym bleiben.

Achim arbeitet seit 20 Jahren bei der Kirchlichen TelefonSeelsorge. Im März übernahm er zwei Dienste à vier Stunden. In den meisten Gesprächen gehe es darum, dass Menschen sich einsam fühlten – angesichts der Kontaktbeschränkungen stärker als zu­vor. Sie wünschen sich jemanden, der ihnen lange zuhört. „Es gibt Leute, die wollen einen ganzen Tag mit einem Gespräch füllen“, sagt Achim. Viele Stadtmenschen fühlten sich ein­geengt. Achim selbst nicht, er lebt am Rand von Berlin, radelt ab und an zu einem See, um durchzuatmen.

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Er kommt, sieht und hört zu Wolfgang Banse Eine Einarbeitungsszeit wird jede/jeden Neue/ Neuen wird zu gestanden.Kommen, sehen. zu hören ist aber auf Dauer nicht angebracht. Pragmatismus ist gefragt. Suchet der Kirche und deren Glieder Bestes.
2. was meinen Sie damit? Dr. Gertrud Gumlich ich gebe Uli Frey vollkommen recht. Nur:
wie (wieder-)belebt man eine Friedensbewegung?
3. Obdachlose Wolfgang Banse Menschen ohne Obdach haben es schwer, jetzt besonders wo die Corona Pandemie ausgebrochen ist. Menschen ohne Obdach bedürfen der Hilfe, nicht nur während der kalten Jahreszeit.Leistungen die von den Kirchen erbracht werden im Bezug Versorgung von Obdachlosen sind überwiegend Fremdfinanzierungen, auch was die Lebensmittel betrifft, hier die Tafel. Aus eigenen Mitteln, hier Etat wird kaum etwas finanziert.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.