Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Vom Ruß befreit

Nach fast zweijährigen Sanierungsarbeiten im Kircheninneren wird die Maria-Magdalenen-Kirche in Eberswalde an diesem Sonntag wieder ihrer Bestimmung übergeben. Sie hatte durch einen Schwelbrand Schaden genommen

Pfarrer Hanns-Peter Giering beschreibt den Zustand der Kirche vor der Sanierung. Der Ruß, der sich auf Teile des Innenraumes ablegte, war eine ziemliche Herausforderung. Foto: Uli Schulte Döinghaus

Von Uli Schulte Döinghaus

Wenn am 3. Oktober die Maria-­Magdalenen-Kirche in Eberswalde feierlich wieder in Betrieb genommen wird, wird sich mancher Blick der rund 250 Besucher in etwa 4 Meter in die Höhe richten. Dort zieht sich die Empore über den ­Kirchenraum bis fast zum Altar. Die Politur der kunstvoll ­gedrechselten und geschnitzten ­Balustraden, welche die Empore ­absichern, glänzt im ­Sonnenlicht, das durch das Kirchenfenster dringt. 

Ruß klebt richtig hartnäckig 


Die schmucken Balustraden mussten teilweise komplett nachgebaut werden, weil die Originale aus dem 17. Jahrhundert zerstört wurden. Auf einigen gotischen Spitzbögen darüber sind Fresken gut zu erkennen, andere sind eher schemenhaft auszumachen. Manche wurden unter einer weißen Deckschicht ­freigelegt, während die Wände und Einrichtungen im Kirchenraum mehr als eineinhalb Jahre lang von Ruß befreit wurden.

Am 2. Dezember 2019 war ein ­Kokeln ausgelöst worden. Vermutlich entzündete sich Holz durch die Hitzebildung von Leuchtstrahlern. Lodern und Flackern konnte ver­hindert werden, weil aufmerksame Nachbarn Alarm schlugen und ­Feuerwehrleute beherzt zu Werke gingen, „mit großer Sensibilität und Professionalität zugleich“, wie Hanns-Peter Giering lobt. Er ist ­Pfarrer der Stadtkirchengemeinde, deren Mittelpunkt die Maria-Magdalenen-Kirche ist. 

Ruß ist eine ziemliche Herausforderung für Restauratoren, weil er sich nicht einfach über Putz und Kalk legt, sondern sich mit diesen Werkstoffen chemisch verbindet und hartnäckig verklebt. Bis heute liegt im Kircheninneren ein feiner Geruch. Er wird noch jahrelang an die Schäden erinnern, die ein Schwelbrand verursachte. 

Reinigung und teilweise Sanierung des Kircheninnenraums der historischen Maria-Magdalenen-Kirche brauchten eineinhalb Jahre Zeit, bis sie an diesem Sonntag wieder in Betrieb genommen wird. An den ­Orgelpfeifen, die ebenfalls unter dem Rußschleier litten, wird bis heute gearbeitet – mit Aussicht auf Erfolg. 

Bilder von Restauratorinnen, die mit weichen Pinseln und warmen Föhngeräten zu Werke gingen, erinnern daran, dass es um kunsthistorische Schätze ging, die unter dem Turm der 690 Jahre alten Kirche versammelt sind. Sogar Reinigungs­roboter wurden eingesetzt. Über all das hat die Kirchengemeinde filmische Protokolle geführt – der Fortgang der restauratorischen und baulichen Maßnahmen ist bei YouTube zu sehen. 

Pfeifenstiele und Geflügelknochen entdeckt 


Vermutlich war das Gebäude immer auch mehr als ein Gebets- und ­Gottesdiensthaus – darauf weisen ­archäologische Funde hin, auf die man zufällig in alten Aufschüttungen unter der Empore stieß. Dort, wo einst eine Doppelkapelle stand, wurde ein mittelalterlicher Steinfußboden entdeckt. Während der ­Sanierungsarbeiten fand man hier Pfeifenstiele, Geflügel­knochen, hochwertige Knöpfe und sogar eine Austernschale, vermutlich Hinterlassenschaften einer Ratsherrenloge, die hier noch im 19. Jahrhundert in Funktion war. 

Gegen die aktuellen Brand- und Rußschäden ist die Maria-Magdalenen-Kirche versichert. Eine neue ­Beleuchtungsanlage und die über­fällige Renovierung der Heizung, welche die Kirchengemeinde parallel in Angriff genommen hat, werden zusätzliche sechsstellige Summen kosten – Pfarrer Giering freut sich über die Spendenbereitschaft der Kirchengemeinde. Aber auch über das Geld aus der Bürgerschaft, für die die Maria-Magdalenen-Kirche eines der bedeutenden Wahrzeichen ihrer Stadt ist. 

Festgottesdienst 

Der Festgottesdienst mit anschließender Dank- und Grußstunde inmitten des Erntedankmarktes am 3. Oktober, um 14 Uhr. Predigt: Bischof Christian Stäblein. Die Zahl der Gottesdienstteilnehmer ist pandemiebedingt begrenzt. Der Gottesdienst wird mit Bild und Ton in den Pfarrgarten (Kirchstraße 6) übertragen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Späte Einsicht Wolfgang Banse Was geschehen ist , dass kann nicht ungeschehen gemacht werden.Mit verzeihen entschuldigen ist es nicht getan .Konsequenzen sollte dieses Vorgehen zur folge haben.Eine nachträgliche neue Friedhofsordnung zu verabschieden, im Hinblick auf den eingetretenen Fall , löst das Prolem nicht. Denken , sollte in der EKBO zum Ausdruck kommen, hier Frau Bammel, Herr Stäblein.
2. Impfbemühungen nicht unter laufen Wolfgang Banse Die evangelische Kirche sollte sich von der Schwesterkirche im Römisch katholischen Glauben dahin unterscheiden, dass es keinen Cheftheologen gibt, hier Papst bei der Römisch katholischen Kirche.Nicht eine, einer denkt, wie es in der Evangelischen Kirche weiter geht, sondern alle sollten eingebunden werden, was das denken betrifft, im Hinblick auf das Priestertum aller Gläubigen.
3. Ist die geplante Reform... Wolfgang Banse Kirche findet nicht im Konsistorium der EKBO statt, in der Synode, sondern vor Ort.Kirchengemeinden sollten den Synodalen, der Kirchenleitung die Stirn zeigen, wie groß eine Kirchengemeinde des KÖR zu sein hat. Wir sind kirche, hier Basis bestimmt was Kirchengemeinde ist, beinhaltet.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.