Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Wenn ein Weizenkorn erstirbt, bringt es viel Frucht

Am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg hingerichtet. Gedanken, Leben und Werk des Theologen und Widerstandskämpfers haben bis heute nicht an Strahlkraft und Gültigkeit verloren

Dietrich Bonhoeffer im Hof des Wehrmachtsuntersuchungsgefängnisses von Berlin-Tegel im Sommer 1944. Foto: Gütersloher Verlagshaus/epd

Von Gottfried Brezger 

Am Anfang des Gedenkens an Diet­rich Bonhoeffer steht die Trauerfeier am 27. Juli 1945 in London. Sie wurde von der BBC auch nach Deutschland übertragen und von Dietrichs Eltern Karl und Paula in Berlin in der Marienburger Allee 43 gehört. So bekamen sie die letzte Gewissheit über den Tod von zwei ihrer Söhne und zwei Schwiegersöhnen. In das Gedenken an seinen „lieben Bruder und Märtyrer der Kirche“ schloss der anglikanische Bischof George Bell Dietrichs Bruder Klaus und seine beiden Schwäger Rüdiger Schleicher und Hans von Dohnanyi ein – mit allen, die im Widerstand gegen die nationalsozialistische Tyrannei ermordet wurden. Bischof Bell erinnerte an Jesu Gleichniswort vom Weizenkorn, das in die Erde fallen muss, um vielfältig Frucht zu bringen (Johannes 12,24).

Mitverschwörer gegen Hitler

Dietrich Bonhoeffer (1906–1945) wird heute weltweit geachtet als Pfarrer der „Bekennenden Kirche“, der früh gegen die Ausgrenzung von Juden protestierte, als theologischer Lehrer im illegalen Predigerseminar Finkenwalde, als ökumenischer Mahner zum Frieden und glaubwürdiger Zeuge des Widerstands gegen den Nationalsozialismus. 

Im Bewusstsein der damit verbundenen Schuld trat er in der militärischen Konspiration für den „Tyrannenmord“ ein. Den Verschwörern im Amt Ausland/Abwehr des Oberkommandos der Wehrmacht wurde die Rettung einer Gruppe jüdischer Verfolgter zum Verhängnis. Am 5. April 1943 wurden Hans von Dohnanyi an seinem Arbeitsplatz und Dietrich Bonhoeffer in seinem Elternhaus verhaftet. Als seine Verlobte Maria von Wedemeyer zum ersten Mal dorthin kam, war er bereits im Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis in Tegel. Dort gelang es ihm nach sieben Monaten, das Vertrauen von Wärtern zu gewinnen, die bereit waren, den Briefwechsel mit seinem Freund Eberhard Bethge, seiner Familie und Maria an der Zensur vorbei zu schleusen.

Beten und das Gerechte tun und auf Gottes Zeit warten

Die von Eberhard Bethge 1951 herausgegebene Sammlung „Widerstand und Ergebung“ mit den an ihn gerichteten Briefen Dietrichs und die 1992 veröffentlichten Brautbriefe Dietrichs und Marias („Zelle 92“) geben tiefen Einblick in Bonhoeffers existenzielles und theologisches Ringen in der Haft. Zehn Gedichte sind in der Haft entstanden, das letzte und bekannteste „Von guten Mächten“ im Dezember 1944 im Gestapo-Keller. In dieser Hölle findet er tröstliche Worte für seine Braut und seine Familie. Vielen Menschen spenden sie auch heute Trost.

Am frühen Morgen des 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer zusammen mit Admiral Canaris und Generalmajor Oster nach einem nächtlichen Scheingericht im KZ Flossenbürg ermordet – wenige Tage vor der Befreiung. „Beten und das Gerechte tun und auf Gottes Zeit warten“ – so beschreibt er im Taufbrief für seinen Patensohn im Mai 1944 die „Sache der Christen“. Im Zentrum seiner Theologie steht die Beziehung zu Christus in der Weise, „dass wir an der Weite des Herzens Christi teilbekommen sollen in verantwortlicher Tat, die in Freiheit die Stunde ergreift“. Sein fragmentarisches Leben und Werk fordern uns auch heute heraus zum kritischen Nachdenken über die „Religionslosigkeit des mündig gewordenen Menschen“, die „nichtreligiöse Interpretation biblischer Begriffe“, „Gottes Wirklichkeit in der Wirklichkeit der Welt“, das „Für-andere-Dasein Jesu“ und die Folgerung daraus: „Die Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.“ Der Auftrag der Kirche ist, Zeuge Jesu Christi in und an der Welt zu sein. Christus ist nicht nur eine Kerze für die Kirche, sondern das Licht der Welt.

Trost in kritischen Zeiten 

Bonhoeffer-Worte begegnen uns in vielen Zusammenhängen: als Text auf Todesanzeigen oder als Lied, Sinnspruch in Kalendern, Predigteinstieg oder -schluss, Bekräftigung der eigenen Position … Wenn wir seine Worte schlicht auf uns wirken lassen als Herausforderung und als Trost, kommen wir dem Geheimnis seiner Wirkung auf die Spur: Er verbindet Gegensätze so, dass sich unser Blick zugleich fokussiert und weitet. Wir lernen glauben, „dass Gott uns in jeder Notlage so viel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im Voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen.“ So wie wir in Zeiten der Corona-Krise Hilfe erfahren in Psalmworten, kann bei Menschen, die in ihrer Sorge und Isolation Trost und Ermutigung suchen, aus Bonhoeffers Erfahrungen im politischen Widerstand und in der Haft geistliche und seelische Widerstandskraft erwachsen.

Gottfried Brezger ist Pfarrer im Ruhestand und Vorstandvorsitzender des Vereins „Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoeffer-Haus“.

Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoeffer-Haus

Die 1987 eröffnete Erinnerungs- und Begegnungsstätte in dem 1935 erbauten Elternhaus Dietrich Bonhoeffers ist ein Werk der EKBO in der Rechtsform eines als gemeinnützig anerkannten Vereins. Der Verein freut sich über neue Mitglieder und Fördermitglieder. Sechs Ehrenamtliche und die mit ihrem Mann Robert im Haus wohnende ehrenamtliche Geschäftsführerin Loreen Ullmann begleiten die Besuchenden theologisch und didaktisch kompetent in deutscher und englischer Sprache durch das Haus mit der ständigen Ausstellung und dem rekonstruierten Studierzimmer Bonhoeffers unter dem Dach. 

Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoeffer-Haus, Marienburger Allee 43, Berlin-Charlottenburg. Geöffnet jeden Samstag, 10 bis 12 Uhr. Besuchstermine an Wochentagen können über die Webseite vereinbart werden.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. „Der Schutzschirm unserer Gesellschaft ist brüchig“ Affolter solche Artikel sollte man immer wieder zu lesen bekommen
2. Der Schutzschirm unserer Gesellschaft ist brüchig Martin Wehlan Bitte keine doppelten Standards anwenden ! So wurde richtig beschrieben, dass Corona-Schutzmaßnahmen mit NS-Verbrechen gleichgesetzt wurden, was eine Verharmlosung der NS-Zeit darstellt Dann aber bitte auch nicht einen "solidarischer Patriotismus“ der AfD mit der alten Volksgemeinschaftsideologie der Nazis gleichsetzen. Das ist genauso verharmlosend für die Nazizeit.
3. Corona-Leugner und Impfgegner machen gegen Kirchen mobil Kurt Roland Schein Habe ich das richtig verstanden?

Herr Schulte-Döinghaus berichtet unter der Überschrift: „Corona-Leugner und Impfgegner machen gegen Kirchen mobil“ von einem uckermärkischen Superintendenten, der Gottes-dienstbesuche ohne Maske aus der Kirche „hinauskomplimentiert“.
Wer deutschlandweit die kirchliche Publizistik, einschließlich Leserbriefkommentaren verfolgt, kann sich des Verdachts nicht erwehren, die Evangelische Kirche ähnelt einer Hüpfburg, der langsam die Luft ausgeht. Genannter ucker-märkischer Superintendent bestätigt das für den obigen Fall. Konsterniert berichtet er von mangelnder Unterstützung für sein Handeln durch die übrige Gottesdienstgemeinde.
Zu seinem offensichtlich größten Schrecken gibt es in seinem Sprengel einen Pfarrer, der es versteht, in dieser Zeit Menschen nicht nur in einem Seniorenwohnprojekt Heimat zu geben, sondern sogar in der Lage ist, Interessierte in größere Anzahl für seine Gemeindeveran-staltungen zu gewinnen. Der uckermärkische Superintendent weiß offensichtlich davon nur aus der Zeitung und dem Internet. Persönlich in Augenschein hat er die Vorgänge um den von ihm inkriminierten Pfarrer seines Dienstbereichs wahrscheinlich nicht. Das hindert ihn indes nicht, auf ein Eingreifen des Ordnungsamtes gegen seinen Pfarrer und damit gegen dessen Kirchenvorstand, der diese Dinge abgesegnet haben muss, zu hoffen.
Der uckermärkische Superintendent soll sich laut Herrn Schulte-Dönighaus über die „Luschigkeit“ bezüglich der Coronamaßnahmen in seiner Region wundern. Nun stehen aber die nord-brandenburgischen Landkreise im deutschland-weiten Vergleich hinsichtlich Corona alles andere als schlecht da. Irgendwie können die dortigen Behörden samt Ordnungsämtern nicht allzu viel verkehrt gemacht haben.
Ob das auch für den uckermärkischen Super-intendenten gilt, vermag ich nicht zu sagen. Ich weiß von ihm nur durch den Artikel von Herr Schulte-Döinghaus. Vielleicht liegt hier ja nur ein Missverständnis des Reporters vor. Alles andere wäre sehr irritierend.
Kurt R. Schein

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.