Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Wider die Zersplitterung des kirchlichen Lebens

Zur Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz gehören rund 1300 Kirchengemeinden, ein Dutzend trägt die Bezeichnung „Evangelische Gesamt­kirchengemeinde“. Am Beispiel von Forst/Lausitz lässt sich gut darstellen, was es damit auf sich hat. Welche Chancen können sich ergeben und mit welchen Risiken müssen die ­Beteiligten rechnen, wenn sich kleine Gemeinden zu „Gesamtkirchengemeinden“ verbinden?

Pfarrer Tobias Jachmann und Gemeindekirchenrat Jürgen Meissner vor dem Forster Kirchenbüro. Foto: Uli Schulte Döinghaus

Von Uli Schulte Döinghaus

Vor mehr als eineinhalb Jahren schlossen sich die Stadtkirchengemeinde Forst und die Sprengel der Kirchengemeinden Forst/Nord und Forst Noßdorf sowie die Kirchen­gemeinden Groß Bademeusel und Groß Schacksdorf zur Gesamtkirchengemeinde Forst/Lausitz zusammen und bilden nun eine einzige Kirchengemeinde. Unter ihrem Dach sind 2600 Gemeindeglieder versammelt, mithin jede achte Bürgerin und jeder achte Bürger in Forst und Umgebung. Die Gesamtkirchen­gemeinde erstreckt sich von Nord nach Süd über 20 Kilometer, von West nach Ost kaum weniger. Dazwischen sind es 14 Kirchengebäude, in denen regelmäßig Gottesdienste angeboten werden. 

Die Zahl dieser Kirchengebäude erzählt auch davon, dass die heutige Gesamtkirchengemeinde Region Forst im Laufe der Zeit aus vielen kleinen und kleinsten Einheiten verschmolzen ist. „Der Versuch, eine solche Struktur zu schaffen, ist gar nicht so neu“, sagt Jürgen Meissner. Wie kaum einer kennt der 77-Jährige sich aus: Der ehrenamtliche Lektor ist langjähriges Mitglied in kirchlichen und kommunalen Gremien in Forst. Kooperation zwischen den Dorf- und Stadtgemeinden sei immer an der Tagesordnung gewesen, sagt Meissner, letztlich sei nur knapp gescheitert, dass es schon Ende der 1990er Jahre zu einer Gesamtkirchen­gemeinde kommen konnte.

Am Ende geht es zu Lasten der Gesundheit

Anfang 2020 kam der Zusammenschluss zu einer Gesamtkirchengemeinde. In und um Forst war ein Pfarrer*innenmangel abzusehen, der zum Nachdenken über größere Strukturen geführt habe. Denn immer weniger Pfarrerinnen und Pfarrer sind bereit, Viertel- oder Achtelstellen in Teilzeit zu übernehmen, die in Klein- und Kleinstgemeinden nötig sind. Das gilt auch für andere hauptamtliche Jobs in der Kirche, etwa in der Kirchenmusik oder in der Sozialarbeit. Die starke Zersplitterung - hier 20 Prozent, da 50 Prozent - führt oft dazu, dass am Ende mehr gearbeitet wird. Das geht zu Lasten der eigenen Gesundheit, wovon viele Beispiele bei Pfarrpersonen und anderen Hauptamtlichen zeugen.

Aus den Überlegungen vieler Engagierter in Stadt und Dörfern entstand schließlich der Wille zu einem einheitlichen Dach der Gesamt­kirchengemeinde Forst, mit einem übersichtlichen und strukturierten Stellenplan. Er sieht unter anderem zwei ganze Pfarrstellen in Vollzeit vor. „Das hat meine Bewerbung leicht gemacht“, sagt Simon Klaas. Er und sein Kollege Tobias Jachmann sind seit dem 1. Januar 2021 Pfarrer im Entsendungsdienst – mit der Chance, nach zwei Jahren auf Dauer übernommen zu werden.

Klaas und Jachmann, beide 33 Jahre alt, berichten von den Vorteilen, welche die Leitung einer Gesamtkirchengemeinde mit sich bringt: „Wir haben es jetzt beispielsweise mit einem einzigen Gemeindekirchenrat zu tun, der entscheidet“, sagt Tobias Jachmann, „und nicht mit fünf oder sechs Gemeindekirchenräten, zu deren monatlichen Sitzungen wir präsent sein sollten.“ Monatliche Gottesdienstpläne sind jetzt einfacher aufzustellen, Jachmann und Klaas amtieren regelmäßig in einer der 14 Dorf­kirchen. Aber die Protestantinnen und Protestanten in der Region Forst können sich auch auf eine Reihe von ehrenamt­lichen Lektor*innen und Prädikant*­innen verlassen, die das geistliche Leben in den Dörfern organisieren.

Jeden Donnerstag ist irgendwo auf dem Land Sprechstunde, sei es in Bademeusel, Mulknitz, Noßdorf, Sacro, Schacksdorf oder Eulo. „Dass wir Pfarrer auf diese Weise vor Ort ansprechbar sind“, sagt Pfarrer Klaas, „wissen die Leute sehr zu schätzen. Sie fühlen sich etwas weniger abgehängt.“ Klaas und Jachmann haben es mit motivierten, fach- und ortskundigen Mitarbeitenden im Pfarrbüro zu tun und auch mit Ehrenamtlichen im geschäftsführenden Ausschuss des Gemeindekirchenrates. Aber auch die beiden Forster Pfarrer beschreiben das hohe Maß an Managementaufgaben in der Gemeinde­leitung, das mit der Leitung einer 2600-Seelen-Gesamtkirchengemeinde verbunden ist. Kommt die Seelsorge dann zu kurz? „Manchmal befürchte ich das“, sagt Pfarrer Jachmann, „wenn ich mal wieder viel zu lange im Auto unterwegs sein muss.“

In Planung: mobile Seelsorgestation

Er und Pfarrer Klaas wollen dennoch die geistliche Dimension in den evangelischen Dorf­gemeinschaften stärken und fördern, die Kirche noch mehr als bisher ins Dorf bringen. Es kann gut sein, dass demnächst eine Art mobile Seelsorgestation namens „Tabernacle“ von Dorf zu Dorf gezogen wird, untergebracht in einem hölzernen „Tiny House on Wheels“ –einem Winzmobil auf Rädern, das auf seine Weise dazu dienen soll, die Gesamtkirchen­gemeinde Forst/Lausitz zusammenzuhalten.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.