Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

„Wir lassen niemanden allein – tatsächlich?“

Ein Hinterbliebener des Anschlags vor 5 Jahren über die Schwierigkeit, Hilfe zu bekommen

Foto: epd

Von Henning Harms

Vor fünf Jahren am 19. Dezember wurden die Eltern meiner jetzigen Schwiegertochter, der 22-jährigen Studentin Valeriya, am Breitscheidplatz ermordet. Wir haben diese letzten fünf Jahre durchlebt, begleitet, gemeinsam geweint, den Kopf geschüttelt, waren enttäuscht, ­wütend und fühlten uns häufig unverstanden und nicht als Betroffene und Traumatisierte wahrgenommen.

Wir begannen einen Marathonlauf durch den Behördendschungel, ohne Wegweiser, ohne Training, ohne Ende. Wir führten in den ersten drei Monaten nach dem Anschlag hunderte Telefonate, schrieben an oder erhielten von Behörden oder Ministerien etwa 550 E-Mails, schrieben Briefe, hatten unüberschaubar viele Behördengänge und Treffen mit Rechtsanwälten und Notaren, wir füllten circa 120 Seiten Fragebögen aus, ließen viele Dokumente beglaubigt übersetzen. Erst nach wochenlanger Wartezeit kam ein Termin in der Trauma-Ambulanz durch persönliche Kontakte, nicht etwa offizielle Hilfe, zustande.

Wir, die Betroffenen und Hinterbliebenen, haben uns zusammengeschlossen und stehen in engem Kontakt miteinander. Erst dies hat durch gemeinsame offene Briefe, massive gemeinsame Interventionen bei Ministerien und Behörden zu einer Wahrnehmung unserer Situation geführt. Trotzdem müssen sich viele der Hinterbliebenen noch immer regelmäßigen Begutachtungen ihrer psychischen Situation, als Voraussetzung zum Bezug etwa einer Rente, unterziehen. Die Kosten für Physiotherapie von Verletzten wird erst nach anwaltlicher Intervention übernommen. Ein Verletzter entwickelt eine Depression während er erfolglos um einen für ihn angepassten Rollstuhl kämpft. Auch hier helfen erst die Beziehungen in der Gruppe und der Gang an die Öffentlichkeit. Erst nach einem Fernsehbeitrag über den jungen Mann können die Kosten eines passenden Rollstuhls durch Spenden aufgebracht werden. In regelmäßigen Abständen muss unsere Schwiegertochter ihre finanziellen Verhältnisse darlegen. Verdient sie etwas Geld, wird dies sofort von der Rente abgezogen. Erst nach Veröffentlichung unserer offenen Briefe wurden wir ins­ Kanzleramt eingeladen, und hatten unter anderem Gelegenheit zur Stellungnahme zur Novellierung des Opferentschädigungsgesetzes.

Die Aussagen der Zeugen in den Untersuchungsausschüssen in Landtagen und im Bundestag waren für diejenigen von uns, die daran teilnahmen, immer wieder Quellen des schieren Entsetzens ob der retrograden Amnesie der wichtigsten Zeugen. Ein kollektives Vergessen scheint um sich gegriffen zu haben. Auch ein Opferbeauftragter sowohl auf Bundesebene wie auch auf Landesebene wurde nach unserer deutlichen Forderung danach inzwischen installiert. Die proaktive Kontaktaufnahme mit Betroffenen ist unabdingbar, vielfach gefordert, leider aber häufig immer noch ungenutzt. Einladungen in den Bundestag, zur Gedenkfeier sind keine Hilfe, das tägliche Leben zu bestreiten.

Der erste Opferbeauftragte, Kurt Beck, hat uns tatsächlich im Sommer 2017 zu Hause besucht und geholfen. Anderseits warten wir noch auf eine Nachfrage vom aktuellen Opferbeauftragten, der bisher nur zu Treffen im Bundestag eingeladen hat, wie sich das Leben und Studium bei unserer Schwiegertochter gestaltet, nachdem mit ihrem 27. Geburtstag vor acht Monaten sämtliche Renten ausliefen. Wir, die Gruppe der Hinterbliebenen und Betroffenen, lassen niemanden allein.

Wir wünschen uns, nach fünf verstrichenen Jahren, dass dies auch auf staatlicher Ebene ebenso mit Empathie und Pragmatismus umgesetzt würde. Gerade die Stillen, die Depressiven benötigen eine ausgestreckte Hand von allen Institutionen. Vermeidbare Belastungen entstehen, wenn Menschen gezwungen werden, sich durch einen Sumpf von Paragrafen zu kämpfen und gleichzeitig Sorgen um ihren Lebensunterhalt haben müssen.

Es gibt noch viel zu tun, bis wir sagen können „niemand wird allein gelassen“.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. „Der Schutzschirm unserer Gesellschaft ist brüchig“ Affolter solche Artikel sollte man immer wieder zu lesen bekommen
2. Der Schutzschirm unserer Gesellschaft ist brüchig Martin Wehlan Bitte keine doppelten Standards anwenden ! So wurde richtig beschrieben, dass Corona-Schutzmaßnahmen mit NS-Verbrechen gleichgesetzt wurden, was eine Verharmlosung der NS-Zeit darstellt Dann aber bitte auch nicht einen "solidarischer Patriotismus“ der AfD mit der alten Volksgemeinschaftsideologie der Nazis gleichsetzen. Das ist genauso verharmlosend für die Nazizeit.
3. Corona-Leugner und Impfgegner machen gegen Kirchen mobil Kurt Roland Schein Habe ich das richtig verstanden?

Herr Schulte-Döinghaus berichtet unter der Überschrift: „Corona-Leugner und Impfgegner machen gegen Kirchen mobil“ von einem uckermärkischen Superintendenten, der Gottes-dienstbesuche ohne Maske aus der Kirche „hinauskomplimentiert“.
Wer deutschlandweit die kirchliche Publizistik, einschließlich Leserbriefkommentaren verfolgt, kann sich des Verdachts nicht erwehren, die Evangelische Kirche ähnelt einer Hüpfburg, der langsam die Luft ausgeht. Genannter ucker-märkischer Superintendent bestätigt das für den obigen Fall. Konsterniert berichtet er von mangelnder Unterstützung für sein Handeln durch die übrige Gottesdienstgemeinde.
Zu seinem offensichtlich größten Schrecken gibt es in seinem Sprengel einen Pfarrer, der es versteht, in dieser Zeit Menschen nicht nur in einem Seniorenwohnprojekt Heimat zu geben, sondern sogar in der Lage ist, Interessierte in größere Anzahl für seine Gemeindeveran-staltungen zu gewinnen. Der uckermärkische Superintendent weiß offensichtlich davon nur aus der Zeitung und dem Internet. Persönlich in Augenschein hat er die Vorgänge um den von ihm inkriminierten Pfarrer seines Dienstbereichs wahrscheinlich nicht. Das hindert ihn indes nicht, auf ein Eingreifen des Ordnungsamtes gegen seinen Pfarrer und damit gegen dessen Kirchenvorstand, der diese Dinge abgesegnet haben muss, zu hoffen.
Der uckermärkische Superintendent soll sich laut Herrn Schulte-Dönighaus über die „Luschigkeit“ bezüglich der Coronamaßnahmen in seiner Region wundern. Nun stehen aber die nord-brandenburgischen Landkreise im deutschland-weiten Vergleich hinsichtlich Corona alles andere als schlecht da. Irgendwie können die dortigen Behörden samt Ordnungsämtern nicht allzu viel verkehrt gemacht haben.
Ob das auch für den uckermärkischen Super-intendenten gilt, vermag ich nicht zu sagen. Ich weiß von ihm nur durch den Artikel von Herr Schulte-Döinghaus. Vielleicht liegt hier ja nur ein Missverständnis des Reporters vor. Alles andere wäre sehr irritierend.
Kurt R. Schein

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.