Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

„Wir waren die neue soziale Bewegung“

Der Karlshorster Pfarrer Edgar Dusdal blickt auf die Wende 1989/90 zurück

Edgar Dusdal Karlshorst
Foto: Paul-Gerhardt-Gemeinde

Von Cornelia Saxe

Bevor Edgar Dusdal Pfarrer wird, arbeitet er als Elektromonteur im Tagebau eines Braunkohlenkombinats in der Niederlausitz. Der proletarische Beginn einer Berufs­biografie, die ins Pfarramt führt, ist in der wiedervereinigten Republik eine Seltenheit geworden. Sie erzählt von einem Land, das nicht mehr existiert. Von unangepassten Jugendlichen aus christlichen ­Elternhäusern, denen der direkte Zugang zum Abitur versagt bleibt. Die trotzdem ihren Weg gehen – zum Beispiel über kirchliche Hochschulen wie das Theologische Seminar in Leipzig, wo man das Abi nachholen und Pfarrer werden kann. 

Heute ist Edgar Dusdal seit 17 Jahren Pastor der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Berlin-Karlshorst. Am liebsten wäre er allerdings Archäologe geworden, sagt der 60-Jährige mit einem Schmunzeln. Die Schätze, die er heute hebt, sind eher intellektueller Natur. Wenn er unter der Amalien-Orgel predigt, die schon im Berliner Stadtschloss stand, füllen rund 100 Besucherinnen und Besucher die Bänke. Eine Frau, die regelmäßig in seinen Gottesdienst kommt, schätzt vor allem die philosophische Komponente seiner Predigten. Dass er nicht nur aus der Bibel, sondern auch Kant und Hegel zitiere.

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Seelsorge zwischen Dorffest u.Karnevalsverein Wolfgang Banse Das Leben auf dem Dorf deckt vieles ab, was die Stadt gibt tut. Auf dem Dorf gibt es keine Anonymität. dies macht das Dorfleben attraktiv.
2. Drei Schafe für den Weinberg Wolfgang Banse Nicht für die schule lernen wir, sondern für das Leben dies kommt zum Ausdruck was den Weinberg und die gehaltenen Schafe anbetrifft
3. Der Reiz des Neuen Wolfgang Banse Nicht alles was sich evangelisch nennt, beinhaltet auch evangelisch.Hier Anstellung von einer, beziehungsweise einen gehandikapten SchulleiterIN.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.