Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

„Wir waren die neue soziale Bewegung“

10.09.2020

Der Karlshorster Pfarrer Edgar Dusdal blickt auf die Wende 1989/90 zurück

Von Cornelia Saxe

Bevor Edgar Dusdal Pfarrer wird, arbeitet er als Elektromonteur im Tagebau eines Braunkohlenkombinats in der Niederlausitz. Der proletarische Beginn einer Berufs­biografie, die ins Pfarramt führt, ist in der wiedervereinigten Republik eine Seltenheit geworden. Sie erzählt von einem Land, das nicht mehr existiert. Von unangepassten Jugendlichen aus christlichen ­Elternhäusern, denen der direkte Zugang zum Abitur versagt bleibt. Die trotzdem ihren Weg gehen – zum Beispiel über kirchliche Hochschulen wie das Theologische Seminar in Leipzig, wo man das Abi nachholen und Pfarrer werden kann. 

Heute ist Edgar Dusdal seit 17 Jahren Pastor der Paul-Gerhardt-Gemeinde in Berlin-Karlshorst. Am liebsten wäre er allerdings Archäologe geworden, sagt der 60-Jährige mit einem Schmunzeln. Die Schätze, die er heute hebt, sind eher intellektueller Natur. Wenn er unter der Amalien-Orgel predigt, die schon im Berliner Stadtschloss stand, füllen rund 100 Besucherinnen und Besucher die Bänke. Eine Frau, die regelmäßig in seinen Gottesdienst kommt, schätzt vor allem die philosophische Komponente seiner Predigten. Dass er nicht nur aus der Bibel, sondern auch Kant und Hegel zitiere.

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Mehr als Martin Luther King Flx Sehr geehrte Frau Schöfer,
vielen Dank für den spannenden und wichtigen Artikel, gut zu wissen was Paula Novak da macht. An einer Stelle möchte ich einhaken: Ich finde es wichtig von der "Schwarzen Theologie der Befreiung" die J.Cone begründet hat zu sprechen, das verschweigt a) nicht, dass er sich selbst in einer Tradition der Theologie der Befreiungen sieht und b) zeigt auf dass es sich um eine emanzipatorische\machtkritische (Ogette) handelt und nicht um eine rein identitäre Theologie.
Viele Grüße
2. Sie bleiben zuversichtlich Wolfgang Banse Pfarrerin, Pfarrer werden ist nicht schwer, nur die Ausübung fällt ihnen oftmals schwer.Nicht zeitgemäß,verwalten, Termin nach Abspache,Trauerbegleitung, niemand sollte verloren gehen, dies alles ist erleb-und erfahrbar und wird erleb und erfahrbar sein was die frisch Ordinierten Pfarrerinnen und Pfarrer betrifft. Ein Ruck muss durch die Pfarrerschaft gehen um akzeptiert in der multikulturellen Gesellschaft weiterhin einen Platz ein zu nehmen. Es gibt nicht nur eine Politik, Gewerkschafts, sondern auch eine Kirchenverdrossenheit.Die Kirche muss sich grundlegend ändern und damit auch die Pfarrerinnen und Pfarrer
3. Wichtiger Baustein Wolfgang Banse Die Kirche hinkt immer hinterher, so auch was Klimaschutzgesetz betrifft. Ob sich dies mal ändern wird?!

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.