Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Zehn Gebote des digitalen Wandels

Freiheit digital: Erste Denkschrift in der 2021 zu Ende gehenden EKD-Ratsperiode veröffentlicht

EKD Digitaler Wandel Ethik
Denkschrift für freiheitsfördernde Digitalisierung: „Freiheit digital – Die Zehn Gebote in Zeiten des digitalen Wandels” der EKD. Foto: EKD

Von Roger Töpelmann

Denkschriften aus dem „Think-Tank“ EKD-Kirchenamt in Hannover gibt es nicht alle Tage. Deshalb wird dem Ethik-Statement der EKD „Freiheit digital“ besondere Bedeutung beigemessen.

Der EKD-Ratsvorsitzende, Heinrich Bedford-Strohm, stellte am 22. April mit weiteren Mitgliedern der Kammer für Soziale Ordnung unter Vorsitz der Gewerkschafterin Edeltraud Glänzer die erste Denkschrift in der zu Ende ­gehenden Ratsperiode der EKD vor. Denkschriften des Rates der EKD haben in der Vergangenheit hohe gesellschaftspolitische Beachtung erlangt, so die „Ostdenkschrift“ im Jahr 1965, die zur Aussöhnung mit den öst­lichen Nachbarn Deutschlands aufrief oder die Friedensdenkschrift des Jahres 2007. Gelungen ist in der ­jetzigen Expertise vor allem der ­Ansatz, die vielen ­Aspekte der Digitalisierung an den Zehn Geboten durchzubuchstabieren. 

Ethik der Digitalisierung


Bedford-Strohm zeigte sich bei der Vorstellung der Denkschrift in der Pressekonferenz überzeugt, dass der 248-Seiten-Text ein großes Echo finden werde und analysierte: „Weil sich die Technologien in den ver­gangenen zehn Jahren so rasant ­weiterentwickelt haben, hinken die ­gesellschaftlichen Normen für ihre Nutzung zwangsläufig hinterher. Die Technologie ist aber weit voraus.“ Er forderte eine Ethik der Digitalisierung. Es gelte Chancen zu nutzen und Risiken zu begrenzen.

Der stellvertretende Vorsitzende der Kammer, Traugott Jähnichen, Professor für Christliche Gesellschaftslehre an der Ruhr-Universität Bochum, sagte: „Die Digitalisierung ist kein Verhängnis“, ihr Hauptanliegen sei „evangelische Freiheit“. Die überraschende Nähe zu den Zehn Geboten sei gewollt: Die ­Arbeitswelt mit dem Sonntagsgebot und die Konsumwelt mit dem ­Online-Handel machten eine neue Erschließung der biblischen „Zehn Worte“ möglich.

Nicht überraschend ist, dass die Autoren beim fünften Gebot „Du sollst nicht töten“ auf Militärtechnologie stoßen. Große Gefahren lauern bei „autoregulativen Systemen“. ­Gemeint sind Waffen­gattungen, die ­autonom reaktiv ­gegnerische Ziele verfolgen, ohne dass ein Mensch eingreifen muss. Allerdings wird bislang ein Eingriff ohne menschliche Entscheidung fast überall auf der Welt kategorisch ausgeschlossen. Die menschliche Kontrolle, die „meaningful human control“, bleibt das Maß aller Dinge. Die Antwort auf immer neue Waffen ist der „Gerechte Frieden“, schreiben die Autoren. Sie übersetzen den Begriff aber dann doch konkreter mit „Freiheit zum Verzicht auf Gewalt und einer freiheitsfördernden Digitalisierung.

Diebstahl und Fake-News


Beim achten Gebot „Du sollst nicht stehlen“ gehen die Autoren kritisch auf die Online-Monopole ein. Tatsächlich sieht es mit den Rechten von Autor*innen und deren Vergütung durch die Internetgiganten Google oder Facebook miserabel aus. Der Verdacht von Diebstahl drängt sich auf. 

Das neunte Gebot „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“ erinnere, so Bedford-Strohm, an die Debatte über Fake-News und Hassrede im Netz. 

Die Stabsstelle Digitalisierung der EKD begleitet schon seit 2019 innovative Projekte wie Digitale Seelsorge oder den Aufbau theologischer Netzwerke. Hier gehe aber noch weit mehr, wie sich am Portal EKDigital sehen lasse, sagte Oberkirchenrätin Stefanie Hoffmann von der Stabsstelle.

Dass es mit der Digitalisierung in der Kirche gar nicht so schlecht aussieht, darauf wies der Ratsvorsitzende hin: Schon zu Ostern 2020 hätten etwa 80 Prozent der evangelischen Kirchengemeinden in der Corona-Pandemie auch digitale Angebote gemacht. Er mahnte aber auch: Welche Rolle künstliche Intelligenz in Zukunft spielen werde, sei noch nicht klar. So könnten in der Pflege sicher bald Roboter eingesetzt werden. Die Grenze dürfe jedoch nicht überschritten werden, dass es künstliche Wesen mit Bewusstsein und Seele gibt, sagte er zur ethischen Verantwortung.

Denkschrift „Freiheit digital. Die Zehn Gebote in Zeiten des digitalen Wandels“, Download unter www.ekd-digital.de

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Wir sind Pfarrerinnen Wolfgang Banse Was lange jährt, wird endlich gut, hier die Ordination von Frauen als Pfarrerinnen in der Evangelischen Kirche in Polen.Gleichberechtigung im Berufsleben von Mann und Frau ist im Pfarralltag erleb-erfahrbar.In der lettischen Evangelischen Kirche, in der Selbstständig Evangelisch lutherischen Kirche (SELK9 in der Römisch katholischen Kirche gibt es keine Ordination von Frauen als Pfarrerinnen/Pastorinnen, sowie keine Weihe zur Priesterin.Deer Pfarrberuf ist nicht angelegt auf das männliche Geschlecht.Pastoren, Priestermangel ist in Deutschland vorhanden. Diesen kann abgeholfen werden, wenn Frauen zum Pfarrerinnen/Pastorenamt, Priesterinnenamt zugelassen werde würden.Nicht die Kirchenleitungen sollten darüber befinden , sondern die Basis, das Kirchenvolk:Wir sind Kirche und verkörpern diese nach innen , wie auch nach außen.
2. Wir sind Pfarrerinnen Kowitz, Wolfram hatte erwartet, dass der konservative poln. Präsident dazwischen funkt.
Übrigens hat die "PK" (Potsdamer Kirche) auch ein neues Wort kreiert "Diakonin". Darf ich weiter "Diakonisse" sagen ? So wie der weibliche Hornist eben eine Hornisse ist! Bei einer Leserumfrage würden sich 80 % gegen das Gendern aussprechen!
3. Vermittler und Brückenbauer Wolfgang Banse Mit 93 Jahren verstarb er ehemalige Bischof Dr. Martin Kruse.Viele leitende Stationen in den Kirchen nahm er wahr, übte sie aus, sei es als Leiter des Predigerseminars in Loccum(Zu früheren Zeiten gab es die Runde, wer im Predigerseminar Loccum sein Vikariat absolviert, wird mindestens Superintendent) Der Sprengel Stade verlor mit seiner Wahl als Bischof einen sehr engagierten Landessuperindenten.Als Bischof, EKD Ratsvorsitzender bezog er zu vielen Themen, eine eindeutige, klare Position.Während seiner Tätigkeit als Bischof und EKD Ratsvorsitzender fiel die innerdeut-
sche gezogene Mauer.Gerne erinnere ich mich an Begegnungen in der S-Bahn, mit dem emeritierten Bischof Dr. Martin Kruse, als Ruheständler. Der verstorbene Bischof Dr. Martin Kruse hat sich um die Kirche, hier Evangelisch-lutherische Kirche Hannover, sowie in Berlin verdient gemacht. Vergelt Gott hierfür.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.