Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Zwischen Scheitern und Hoffnung

Wie kann man sich wirklich für die Schöpfung einsetzten?

„Die Erkenntnis, dass wir auf einem beschädigten Planeten leben, ja, sie ist nicht wegzu­reden.“ Kleine und große Initiativen steuern dagegen, beispielsweise durch Wiedervernässung und Revitalisierung entwässerter Moore. Foto: Uwe Baumann

Seit Jahrzehnten setzen sich die Kirchen für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung ein. Dabei berufen sie sich auf Genesis 2,15: „Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.“ Doch die Ergebnisse dieses Bemühens sind für viele nicht konsequent genug. Theologische Vokabeln wie Schöpfungsbewahrung wirken abgegriffen. Wie also weitermachen? Damit beschäftigt sich auch ein Studientag via Zoom am 30. März.

Von Christina-Maria Bammel und Georg-Wagener-Lohse

Der Angriffskrieg Putins auf die Ukraine hat Hundertausende von Menschen in Europa und weltweit auf die Straßen gebracht und eine Welle des Widerstands und der Hilfe ausgelöst. Auf Straßen, Plätzen und in Parlamenten wird unter dem Druck der eskalierten Situation auch diskutiert, wie der Einsatz von ­fossilen Ressourcen so schnell wie möglich reduziert werden kann, um Abhängigkeiten zu beenden. Fossile Energie tötet über kurz oder lang. Das ist eine der Botschaften nicht erst der vergangenen Tage. 

In einer gewissen Ungleichzeitigkeit erleben wir momentan: Einer-seits braucht es jetzt das Handeln gegen einen Aggressor und zugleich sind da die nötigen mittelfristigen Wege aus der fossilen Energie heraus, die zwar schon lange laufen, aber noch längst nicht konsequent beschritten werden. Dadurch werden sie aber auch nicht über Nacht schneller. Jetzt sind völkerrechtswidrig nationale Grenzen überschritten worden. Die planetaren Grenzen der Belastbarkeit sind schon längst überschritten.  

Alles nicht so schlimm?


Das aus den Fugen geratene Erdsystem trifft dabei diejenigen tödlich, die am wenigsten Schutz- und Ausweichmöglichkeit haben. Es geht nicht darum, immer und immer wieder die Ursachen dieser systemischen Reaktion herzubeten. Auch nicht darum, immer wieder zu sagen, was Konsum zwangsläufig im Materialverbrauch und Anwachsen der Reststoffberge anrichtet. 

Es geht für uns alle vielmehr um ein Neu­lernen der Grundbedürfnisse. Eine enorme psychologische, eine seelische Aufgabe. Zu ihr gehört es, Reaktionsmuster offenzulegen wie etwa das, was sich mit „Optimismus-Bias“ verbindet: eine Haltung, die die ­eigene Lage besser einschätzt als sie objektiv ist, nach dem Motto: Alles nicht so schlimm. Interdisziplinär untersucht und erkannt ist, dass allerdings Bedrohungsszenarien nur begrenzt wirken, ebenso wenig wie Angst beim Lernen hilft. Lernerfolge, Umkehrerfolge brauchen die positive Emotion. Menschen lernen vor allem durch soziale Normen, die kulturell hervorgebracht werden und aus denen man nicht herausfallen möchte. 

Neue Routinen probieren 


Kirchengemeinden können hierzu beitragen und durch ihre wichtige geistliche Ressource wirken. Sie verbinden, wenn es gut geht, Menschen in der „freien Luft der geistigen Auseinandersetzung mit der Welt“ (Diet­rich Bonhoeffer) zur Gemeinschaft und zum Probieren neuer Routinen eines Genug. In ihnen kann erfahrbar werden, dass neue Wege leichter zu gehen sind, wenn da ein Plural ist. Es braucht die guten Beispiele und es braucht theologische wie spirituellen Ressourcen, aus denen sich auf dem Weg zu neuen Routinen schöpfen lässt. Mehr als die Schreckensszenarien. Denn Alarmismus steht auf der Wirksamkeitsskala eher ganz unten. 

Was wirkt? Die Erkenntnis, dass wir auf einem beschädigten Planeten leben, ja, sie ist nicht wegzu­reden. Aber auf diesem Planeten, ­genauer gesagt, auf dieser „dünnen Schicht von Leben“ besteht eine Hoffnung aufs Neuwerden. So beschreibt es Theologieprofessor Peter Scherle in einer theologischen Kontroverse um denkbare schöpfungstheologische Neuerungen in der Zeitschrift Zeitzeichen. Es geht um den Erhalt dieser sehr dünnen Schicht. Das ist Lebensinteresse und Verantwortung von Menschen. 

Wir sind Teil des Netzes


Zu dieser Verantwortung gehört es wahrzunehmen, dass wir Teile eines schöpferischen Netzwerkes namens Natur sind, im symbiotischen Mit­einander. Dieses „Ineinandersein“ ist Leben. In einer tief gezogenen christlichen Traditionsspur findet sich dagegen noch immer das alte Muster eines Gegeneinanders von Natur und Kultur. Beim Studientag „Schöpfung bewahren – geht das überhaupt?“ am 30. März setzen sich die Referentinnen und Referenten damit auseinander (siehe Kasten). 

Sie lassen mit Blick auf Paradigmenwechsel, für die es jetzt Zeit ist, die so genannten „Graumacherargumente“ nicht gelten. Solche alles nur grau in grau machenden Argumente lassen sich ja auch innerkirchlich hören, etwa: Was könnte eine Kirche mit einem vergleichsweise kleinem Anteil von Immobilien, Land oder Wald schon bewirken? 

Die Impulsgeber des Tages stehen für eine Blickweitung und lassen sich davon leiten, dass die Kleinsten – von der Größe eines Bakteriums etwa – die größte Kraft entfalten können. Das Bild vom Sauerteig leuchtet da auf. Und diese Blickweitung schaut auf das andere, das nachhaltige Wachstum des Reiches Gottes unter uns und erzählt ­Geschichten vom Aufstehen im Kleinen.  

Christina-Maria Bammel ist Pröpstin der EKBO. Georg Wagener-Lohse ist Mitglied der Kommission für Schöpfungsverantwortung beim ÖRBB.

Der Artikel von Peter Scherle  findet sich in der Monatszeitschrift  „Zeitzeichen“ unter: www.zeitzeichen.net/node/9537

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.