Kirche bremste Wahlrecht der Frauen

Kirche bremste Wahlrecht der Frauen

Im Januar 2019 jährt sich zum 100. Mal die erste Wahl, bei der Frauen ihre Stimme abgeben ­durften. 
An der Abstimmung über die verfassung­gebende Nationalversammlung am 19. Januar 1919 ­beteiligten 
sich 82 Prozent der ­Wählerinnen. Die Kirche war dagegen. Am 12. November 1918 war das Frauenwahlrecht 
eingeführt worden. Irmgard Schwaetzer, Präses der EKD-Synode, erklärt, inwiefern die Kirche noch lange einen emanzipatorischen Bremsklotz darstellte und wirft einen kritischen Blick auf die gegenwärtige Lage. Haben die alten Rollenbilder endlich ausgedient?

Hier gibt es den kompletten Artikel.

Weitere Meldungen

Älteste Heizungspumpe in der Landeskirche gesucht

Älteste Heizungspumpe in der Landeskirche gesucht

Das Umweltbüro der EKBO sucht die älteste Heizungspumpe in der Landeskirche. Der Wettbewerb, an dem sich Kirchengemeinden und Kirchenkreise beteiligen können, läuft noch bis zum 31. Januar. Zu gewinnen gibt es eine neue hocheffiziente Heizungspumpe. Durch den Austausch der Pumpen können bis zu 80 Prozent an Energie für die Pumpe gespart werden und Stromkosten von etwa 150 Euro jährlich.
Weitere Informationen: Umweltbüro der Landeskirche, Telefon: (030) 24344-418, E-Mail: umwelt@ekbo.de
www.ekbo.de/umwelt
Text: dk, Foto: epd

Am 9. Januar ist Spiele-Gott-Tag

Am 9. Januar ist Spiele-Gott-Tag

Am 9. Januar findet der jährliche Spiele-Gott-Tag statt. Der aus den USA stammende Aktionstag dreht sich aber nicht darum, sich wie Gott fühlen zu sollen, sondern um Nächstenliebe. Es geht darum, anderen Menschen gegenüber die Freundlichkeit Gottes nahe zu bringen, sei es etwa mit einem Krankenbesuch, einer liebevollen Geste oder einer Spende für einen Menschen in Not.
Text: dk, Foto: epd

Obdachlosen Kleidung von Verstorbenen spenden

Obdachlosen Kleidung von Verstorbenen spenden

Angehörige können Kleidung von Verstorbenen für Obdachlose spenden. Das digitale Bestattungshaus „mymoria“ sammelt Kleidung von Verstorbenen und spendet diese der Kältehilfe, wie die „Berliner Woche“ meldete. Werktags von 9 bis 17 Uhr nimmt das mymoria-Team intakte und saubere Kleidung von verstorbenen Angehörigen im Büro in der Hannoversche Straße 9 in Berlin-Mitte entgegen.
Infos: www.mymoria.de/de/maga zin/mymoria-unterstuetzt-die-kleiderspende-der-berliner-stadtmission
Text: dk, Foto: epd

Abonnieren Sie dieKirche als App!

Der perfekte Begleiter für unterwegs und für den Lesekomfort zu Hause

Hier gibt es alle Infos

Aktuelle Ausgabe: 03/2019

Artikel

Gewählt für die Gemeinde

Gewählt für die Gemeinde

Anne Berghöfer, Uta Ilgeroth, Felicitas Wilcke und Martina Fiedler

Seit etwa 100 Jahren können sich Frauen auch in kirchen­politische Ämter wählen lassen. Was Frauen aus der Landeskirche heute motiviert, sich zur Wahl zu stellen, darüber berichten vier von ihnen.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Rein kommt man ­umsonst, raus nicht?

Rein kommt man ­umsonst, raus nicht?

Klingelbeutel von 1715.  ­Nationalmuseet, Dänemark. Foto: Arnold Mikkelsen, ­Wikimedia/CC BY-SA 2.5

Niemand muss für einen Gottesdienst Eintritt zahlen, doch beim Verlassen der Kirche geht es an der Kollektenschale vorbei. Oder der Klingelbeutel macht während des Gottesdienstes die Runde. Da kann man das Portemonnaie doch nicht einfach stecken lassen, oder? Superintendent und Kollektenausschuss-Vorsitzender Uwe Simon über richtiges Abkündigen und den Stellenwert der gottesdienstlichen Spendengabe. 

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Unterwegs zur Polizei

Unterwegs zur Polizei

Direktorin Anja Germer (1.v.r.) begrüßt die Sternsinger und Monika Knuth (links hinten). Foto: Andrea von Fournier

Sternensinger besuchen in alte Kasernenbauten in Wünsdorf. Dort sitzt der Zentraldienst der Polizei Brandenburgs.
Andrea von Fournier berichtet.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Mona ist da

Mona ist da

Endlich wieder vereint. William und seine Schwester Mona am Flughafen in Berlin-Schönefeld. Foto: Barbara Matthies

Nach vier Jahren sieht William Alturk, der 2014 aus Damaskus geflohen ist, seine Schwester Mona wieder. Flüchtlingshelfer*innen und Gemeindeglieder der Kirchengemeinde Blankenfelde haben den Familiennachzug ermöglicht. Ein Artikel von Marina Mai.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen