Fake News um schwedische Kirche

Fake News um schwedische Kirche

Auf der Facebook-Seite von „idea“ wurde die Falschmeldung aufgeregt diskutiert. Foto: Screenshot

Haben Sie es schon mitbekommen? Die schwedische Kirche schreibt ihren Geistlichen vor, von Gott künftig nur noch in geschlechtsneutraler Form zu sprechen. Worte wie „Herr“ oder „Er“ werden aus der Gegenwart verbannt. Diese Meldung sorgte kürzlich für großes Aufsehen und sich ausdehnende Kommentarspalten im Internet. Zum einen weil sie eine Menge Widerstand erregt, zum anderen weil sie ziemlicher Blödsinn ist. Markus Kowalski ging der Falschmeldung auf den Grund.

Hier gibt es den kompletten Artikel

Weitere Meldungen

Jüdischer Zeitzeuge sprach mit Schülern

Jüdischer Zeitzeuge sprach mit Schülern

Solomon Parente (*1950) aus Griechenland, dessen Eltern den Holocaust überlebten, war am 9. November auf Einladung der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in der Martin-Luther-Gemeinde in Berlin-Neukölln zu Gast. Parente sprach vor mehr als 200 Gästen, darunter 80 Schülerinnen und Schülern der Evangelischen Schule Neukölln, über seinen Kampf gegen Antisemitismus und für die jüdische Gemeinde in Thessaloniki. Anschließend wurde der Opfer der Pogromnacht 1938 mit einem Gottesdienst gedacht. 
Text: dk, Foto: ASF

In zwölf Etappen nach Wittenberg

In zwölf Etappen nach Wittenberg

Die Wandergruppe der Evangelischen Sportarbeit Berlin-Brandenburg machte sich in zwölf Etappen auf den Weg zur Schlosskirche Wittenberg, die sie am 21. Oktober erreichte. Los ging es im Berliner Dom. Auf den Etappen in verschiedene Kirchen erhielten die Teilnehmer Kirchenstempel in ihren Wanderpass. Pfarrer und Mitglieder des Gemeindekirchenrates öffneten für sie ihre Türen wie hier in Nudow (Foto). Gerd Patra (rechts) überreichte dort Thomas Engelhardt, Mitglied des Gemeindekirchenrates, ein Fahnenband der Wandergruppe.
Text: dk, Foto: privat

EKD-Synode berät Nachfinanzierung des Festjahres

EKD-Synode berät Nachfinanzierung des Festjahres

Bei der EKD-Synode, die vom 12. bis 15. November in Bonn zusammenkommt, wird es bei den finanziellen Debatten noch einmal um das Reformationsjubiläum gehen. Irmgard Schwaetzer, Präses der EKD, sprach von einem noch nicht genau bezifferten „Nachfinanzierungsbedarf“ und verwies auf die Besucherzahlen der Weltausstellung Reformation, die nicht den Erwartungen entsprochen hätten.
Text und Foto: epd

Abonnieren Sie dieKirche als ePaper!

Bestellen Sie dieKirche bequem als ePaper. Günstig und einfach per PDF in ihr E-Mail-Postfach, jede Woche neu.

Jetzt bestellen

Aktuelle Ausgabe: 50/2017

Artikel

Wann kommt endlich eine Chefin?

Wann kommt endlich eine Chefin?

Blick nach oben. Wenn Frauen traditionell männlich besetzte Schlüsselpositionen besetzten, ändern sich Ton und Blickwinkel. Foto: epd

Was auf Sigrun Neuwerths Wunschzettel zu Weihnachten steht, wissen wir nicht. Aber welches Reformationsgeschenk sie als Präses der Landessynode der EKBO begeistern würde, schreibt  sie im Titelkommentar – eine Kirche, in der sich Frauen und Männer alle Aufgaben und Verantwortungen teilen. Der Ruf nach mehr Frauen in Führungspositionen ertönt wahrlich nicht erst seit heute Morgen. Wird er nun auch erhört?

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

„Wofür würdest Du streiten?“

„Wofür würdest Du streiten?“

Eines der streitbaren Plakate der Jungen Gemeinde in Templin zur diesjährigen Friedensdekade mit dem Thema „Streit“. Foto: Lutz Böning

Die Aufschrift einer Tafel vor der Templiner Maria-Magdalenen-Kirche sorgte für erregte Gemüter – „Keine Sau braucht Kirche“. Ein paar Tage später wurde „Auch Schwule kann man heilen“ daraus. Dann kam die Überraschung: Die reißerischen Sätze entpuppten sich als Aktion der Jungen Gemeinde in Templin. Mit auflösender Pointe in Form eines dritten Satzes. Henson Stehling sprach mit den jungen Initiatoren über Sinn und Hintergrund der Provokationen.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Frauen in Führung

Frauen in Führung

Vereinbarkeit von Familie und Beruf – nur eine der Herausforderungen der Gleichstellung von Frauen und Männern im kirchlichen Dienst.   
Foto: EKBO/Manuela Schneider

Während ihrer Tagung im November besprach die EKD-Synode die Ergebnisse der Studie „Kirche in Vielfalt führen“. Diese nimmt die mittlere Leitungsebene unserer Kirche unter die Analyselupe. Zeitgleich wurde in der EKBO das Forum „Lust auf Leitung“ veranstaltet, um sich mit dem Thema Gleichstellung in kirchlichen Führungspositionen zu beschäftigen. Tanja Pilger-Janßen gibt eine Übersicht.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Pfarrer für den Frieden

Pfarrer für den Frieden

Ausgerechnet der Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (Foto um 1900) gehörte zu Initiatoren der Erklärung „Für den Verständigungsfrieden“.
Foto: Kirchengemeinde Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Das Jahr der Revolution naht: 1918. Die brutalen Kämpfe auf den europäischen Schlachtfeldern gehen zu Ende. Millionen Tote. Eine große Mehrheit der Pfarrer unterstützte den Kriegskurs des deutschen Kaiserreiches während des Ersten Weltkrieges. Fünf Berliner Pfarrer hatten jedoch schon im Oktober 1917 das Ende des Krieges gefordert. Ein Artikel von Constance Bürger.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen