Christ sein in Europa

Christ sein in Europa

Foto: epd

„Für uns als Christinnen und Christen ist Europa lebendiger Ausdruck des ökumenischen Gedankens von Einheit in Vielfalt“, sagte kürzlich der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Aus Anlass der Wahl zum Europäischen Parlament befragten wir Christinnen und Christen aus ganz Europa, warum sie wählen gehen und was ihnen die Ökumene in Europa bedeutet

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Weitere Meldungen

Lieder-App „Cantico“ erscheint zum Kirchentag

Lieder-App „Cantico“ erscheint zum Kirchentag

Stuttgart/Dortmund/epd Eine App mit Liedern des Evangelischen Gesangsbuchs veröffentlicht die Evangelische Landeskirche in Württemberg zum Deutschen Evangelischen Kirchentag (19. bis 23. Juni) in Dortmund. Die kostenlose App „Cantico“ enthält 33 Lieder, weitere könnten über InApp-Käufe erworben werden. Bis Ende 2020 solle in Zusammen­arbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) das komplette Evangelische Gesangbuch mit allen Regionalteilen als InApp-Kauf abrufbar sein.

Deutschland gibt "Cape Cross" an Namibia zurück

Deutschland gibt "Cape Cross" an Namibia zurück

Das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin gibt die Kreuzkapsäule "Cape Cross" offiziell an Namibia zurück. Die rund 3,5 Meter und über eine Tonne schwere Säule mit Steinkreuz war in der Kolonialzeit vor 125 Jahren unter Kaiser Wilhelm II. von Namibia nach Deutschland gelangt, wie DHM-Präsident Raphael Gross in Berlin betonte. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Museumschef Gross werden die für diesen Spätsommer geplante Rückgabe der Säule persönlich begleiten. Der namibische Botschafter, Andreas Guibeb, begrüßte die Restitution als weiteren Schritt zur Aussöhnung zwischen Namibia und Deutschland. 
Text und Foto: epd

NPD wirbt wieder mit Luther

NPD wirbt wieder mit Luther

Berlin/Wittenberg/epd Die rechtsextreme Partei NPD wirbt mit dem Bild von Martin Luther um Stimmen – wie bereits beim Bundestagswahlkampf 2017. Bundesweit kritisierten Kirchenvertreter*innen diese Werbung. Die EKBO verurteilte, dass diese Wahlplakate offenbar bevorzugt in der Nähe von Kirchen oder kirchennahen Einrichtungen aufgehängt würden. Auf dem Plakat steht: „Ich würde NPD wählen – Ich könnte nicht anders.“ Dabei wird ein Lutherporträt aus dem Jahr 1528 verwendet, das in der Dauerausstellung des Lutherhauses in Wittenberg hängt. Die Stiftung Luthergedenkstätten Sachsen-Anhalt erwägt eine Klage wegen der Verletzung von Urheberrechten.

Abonnieren Sie dieKirche als App!

Der perfekte Begleiter für unterwegs und für den Lesekomfort zu Hause

Hier gibt es alle Infos

Aktuelle Ausgabe: 21/2019

Artikel

Die Trauer in Stein meißeln

Die Trauer in Stein meißeln

Foto: Real Fiction Filmverleih

Ein alter Zirkuswagen und ein ausgedienter Frachtcontainer stehen zwischen dem Roggenfeld und dem Friedhof hinter der Kapelle der Versöhnung auf dem ehemaligen Todesstreifen in Berlin-Wedding. Hier schafft der Steinmetz Michael Spengler gemeinsam mit den Angehörigen Grabsteine. „Denkwerke“ nennt er sie. Ein Jahr lang begleitete die Berliner Dokumentarfilmerin Katinka Zeuner das Entstehen dreier besonderer Grabsteine. Jetzt läuft „Der Stein zum Leben“ in den Kinos. Friederike Höhn und Vivien Löpelmann sprachen mit Katinka Zeuner über ihren Film.

Weiterlesen …

Europa ist bunt

Europa ist bunt

Foto: Gerd Altmann, Bearbeitung: Baumann, Pefestorff

Katrin Hatzinger, Leiterin des EKD-Büros in Brüssel, nimmt sich im Titelkommentar einem Mauerblümchen an – der Europapolitik. Am Sonntag finden die Wahlen zum Europäischen Parlament statt und wir müssen uns vor Augen halten, dass Kreuze nicht nur über dem Altar von Bedeutung sind, sondern auch auf dem Stimmzettel. Welchen Weg wollen wir einschlagen? Den der vereinten Länder oder den, der zu den Nationalstaaten zurückführt? Katrin Hatzinger über den „Kampf um die Seele Europas“.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

Kirche einmal anders

Kirche einmal anders

Mit einer Rikscha durch Berlin und Menschen einladen, über ihren Blick in den Himmel zu erzählen. Diese ungewöhnliche Aktion bescherte dem Berliner Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg viele Nachbarschaftsbegegnungen. Foto: Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg

„Wir brauchen keine immobilen Strukturen, sondern Sandalen, Lieder und Herzensworte!“ Michael Raddatz ist „der Pfarrer“ im Berlin-Schöneberger Café „Gottlob“. Für unseren Alles-predigt-Kurs schreibt er über seine Nachbarschaft und die Rikschatouren durch den Kiez.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen 

Wenn die Kirche verkehrt herum steht

Wenn die Kirche verkehrt herum steht

Foto: Anett Kirchner

Im kleinen Ort Rädel im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg steht die Kirche „verkehrt herum“. Gemeint ist natürlich nicht, dass die Turmspitze im Boden steckt, die Kirchbänke an die Decke montiert sind und der Pfarrer sich in Spiderman-Manier Richtung Kanzel hangelt. Gemeint ist, dass die Kirche nach Westen ausgerichtet ist. Anett Kirchner wollte wissen, wie dieser Bruch mit der traditionellen Ausrichtung zustande kam. 

Ausgabe kaufen und Artikel lesen

„Kein bisschen altersmüde“

„Kein bisschen altersmüde“

Foto: EKFuL

Sein Name ist lang, der Verband in diesem Jahr 60 Jahre alt. Die „Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.V Fachverband für psychologische Beratung und Supervision (EKFuL)“ vernetzt und qualifiziert über 700 evangelische Beratungsstellen bundesweit. Sie stehen mit Familien-, Paar und Lebensberatung sowie Supervision über 300 000 Menschen zur Seite. Auch in politischen Gremien vertritt die EKFuL diese Arbeit. Sibylle Sterzik im Gespräch mit Jan Wingert, ­Vorstandsvorsitzender der EKFuL.

Ausgabe kaufen und Artikel lesen