Suche
Close this search box.

Kleine Forscher im Kiez

Ein Ferienprogramm der Berliner Stadtmission beschert Kindern einen unvergesslichen Sommer

Die Berliner Stadtmission bietet in den Sommerferien zum ersten Mal ein kieznahes Freizeitprogramm für Kinder zwischen sechs und elf Jahren an: „Urlaub ohne Koffer“.

Von Ulrike Mattern

Das Ferienprogramm der Berliner Stadtmission hat sich schon in zweierlei Hinsicht ausgezahlt: Viele Kinder und Jugendliche hatten – und haben – eine schöne Zeit beim Gussower Erlebniscamp (GEC) in Brandenburg. Dank dieser guten Erfahrungen verstärken aktuell einige von ihnen als junge Erwachsene die Teams beim neuen Projekt „Urlaub ohne Koffer“. Das berichtet Laura Carina Rohn, seit Oktober 2023 mit einer 75-Prozent-Stelle Projektleiterin der missionalen Kinder- und Jugenderholung bei der Berliner Stadtmission.

Stärken und fördern

Die Freizeitaktivitäten bei der christlichen Hilfsorganisation seien stark im Aufbau, so Rohn. Momentan konzentrierten sich diese zwar fast ausschließlich auf die Sommerferien, aber längerfristig solle es auch an Feiertagen, in den Herbst-, Winter- und Osterferien Angebote für Kinder und Jugendliche geben. „Wir wollen als Berliner Stadtmission sichtbarer werden und den Kindern entsprechend unserem Leitbild christliche Werte vermitteln, etwa Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe“, sagt die Projektleiterin. „Sie sollen als Persönlichkeiten ­gestärkt und gefördert werden.“ 

Laura Carina Rohn ist ein Profi in der Jugendarbeit. Seit über zehn Jahren ist die 32-Jährige in diesem Bereich tätig. Ihren Bachelor in Theologie, Sozialraum und Innovation schloss die Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen vergangenes Jahr am Theologischen Studienzentrum Berlin (TSB) ab. Die kirchliche Einrichtung wurde 2016 gegründet, seit 2019 ist sie eine Tochtergesellschaft der Berliner Stadtmission. Zwei Kolleg*innen der Stadtmission unterstützen Rohn in ihrem Bereich – „und natürlich alle 20 Stadtmissionar*innen im Hintergrund“. 

In diesem Sommer hat das kleine Team Großes vor: Vom 18. Juli bis 30. August, also von der Zeugnis-woche bis zum Ferienende, bietet das Pilotprojekt „Urlaub ohne Koffer“ Kindern zwischen sechs und elf Jahren spannende Freizeiterlebnisse in ihrer Nähe. Unter dem Motto „Wertechecker – Kiezentdecker“ können sie ihr Umfeld aus einem anderen Blickwinkel wahrnehmen. Und staunen vielleicht: „Hey, da sind Orte, die kann man neu entdecken“, sagt Laura Carina Rohn. Auf dem Programm stehen ­etwa das Mach-mit-Museum für Kinder in Prenzlauer Berg, ein Ausflug an den Müggelsee, es wird ­gegärtnert, kreativ gestaltet und Müll eingesammelt.

Kompetent betreut in den Ferien

Jede Ferienwoche ist ein anderes Team aus Ehrenamtlichen am Start: Maximal 20 Kinder werden jeweils von acht bis zehn Teamern betreut. „Sie kommen zum Teil aus den Stadtmissionsgemeinden“, sagt Rohn. ­Unter den ehrenamtlich Mitarbeitenden sind Studierende, Mütter und Väter, Rentnerinnen und Rentner. Die Altersspanne reiche von ­20 bis 67 Jahren, so Rohn. Alle ­Betreuer*innen werden nach Motivation und Background befragt. Ein Führungszeugnis ist obligatorisch, ebenso eine Schulung zu Kinderschutz und Kinderrechten im Freizeitkontext. Unterstützt werden die Ehrenamtlichen durch das professionelle Begleitteam aus Projektleiterin Rohn und drei Werkstudent*innen. Jeden Freitag findet zum Wochenabschluss eine Party mit den Kindern und ihren Familien statt. Nicht alle stammen aus einem christlich geprägten Umfeld. „Wir zwingen niemandem etwas auf“, sagt Laura Carina Rohn. „Wir sprechen miteinander und vermitteln Werte, die in der Gesellschaft relevant sind.“

Die Kosten für eine Woche „Urlaub ohne Koffer“ (Montag bis Freitag, 8–18 Uhr) inklusive Mittagessen betragen 70 Euro, 42 Euro für die Zeugniswoche (Do, 18. Juli–Sa, 20. Juli). 

Anmeldung unter www.berliner-stadtmission.de/urlaub-ohne-koffer,
Kontakt: Laura Carina Rohn, Telefon: 0151/54186450.
Nicht alle können sich den Urlaub leisten. Dafür gibt es die Urlaubspatenschaften.
Online-Spenden unter www.berliner-stadtmission.de/kinder24, Stichwort: Urlaub ohne Koffer


Abbildung: „Urlaub ohne Koffer“ sorgt für unbeschwerte Sommerferien.
Foto: Berliner Stadtmission

Aktuelles

Superintendent Martin Kirchner

„Man muss die Menschen begleiten“

Am 12. Juli wird Superintendent Martin Kirchner nach 22 Jahren Dienst in seinem Kirchenkreis Berlin Nord-Ost von Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein in den Ruhestand verabschiedet. Im Gespräch mit Katharina Körting lässt er seine Zeit Revue passieren.

Weiterlesen »

Newsletter