Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Mit Stäblein hingeguckt ...

... Gottesdienst für Corona-Opfer

Corona Tote Gottesdienst
Foto: epd

Von Bischof Christian Stäblein

Das war bewegend. Der Journalist vom „Tagesspiegel“, Joachim Huber, geht, sichtlich gezeichnet von einer überstandenen Corona-Erkrankung, die Stufen zum Chorraum im Ber­liner Dom hinauf ans Adlerpult. Er spricht darüber, wie das war, an Covid-19 erkrankt zu sein. Es hatte ihn ein schwerer Verlauf getroffen. Künstliches Koma, Nierenversagen, künstliche Beatmung, Frau und Tochter waren die Besuche untersagt. Joachim Huber schließt mit den Worten: „Ich kann nur sagen: Schützen Sie sich und schützen Sie andere. Covid-19 kennt keinen Spaß.“ Dann geht er in diesem Gedenkgottesdienst am Volkstrauertag die Stufen wieder an seinen Platz. Musik. 

Nur wenige Minuten später spricht an derselben Stelle die Musikerin und Sängerin Andrea Chudak. Nicht weniger eindrucksvoll schildert sie, wie eine Absage nach der nächsten eintrifft und ihre Existenzgrundlage zerstört. Beim ersten Lockdown, dann nach einer kurzen Phase der Erholung jetzt wieder. ­Absage nach Absage, sie erstrecken sich bis in den Sommer 2021. Andrea Chudak fragt eindringlich, ob 

die „zuständigen Expertengremien wirklich wissen, welchen Schaden sie anrichten“ mit ihren Entscheidungen über Beschränkungen. Sie schließt mit den Worten: „Meinen Kollegen und mir geht dabei die Luft aus.“ Dann geht auch sie die Stufen vom Chorraum wieder nach unten. Musik, der Gottesdienst geht weiter.

Was mich an diesen Momenten besonders bewegt: Die beiden Perspektiven, die wir gehört haben, gehen im Grunde nicht überein. Im Sinne des Gesundheitsschutzes bräuchte es noch strengere Maßnahmen. Das Virus kennt keinen Spaß. Im Sinne der Lebensnotwendigkeit von Kultur für unsere Gesellschaft müsste hingegen Andrea Chudak als Sängerin auftreten können. 

Beides stimmt. Und weil beides wahr ist, zerreißt es mich und uns derzeit nicht selten. Ständig müssen wir abwägen, was eigentlich nicht gegeneinander abzuwägen ist: ­Lebensschutz gegen Lebenswert, Gesundheit gegen Würde. Das kann man nicht wirklich gegeneinander abwägen, muss man aber doch: in der Kulturszene, in der Schule nicht weniger, im Grunde bei jedem Besuch. Soziale Kontakte stecken an. Einsamkeit macht auch krank. Aus diesen Widersprüchen führen keine Königswege heraus, wir hangeln uns alle mit Zick-Zack-Kurs so durch. Der Ton wird dabei rauer, die Pole in den Debatten zunehmend unversöhnlich. 

Deswegen bin ich froh, wenn zumindest im Gottesdienst Kontroverses seinen Platz haben darf. Wenn Widersprüchliches neben- und nacheinander laut vor Gott gebracht wird. Dafür sind die Kirchen offen, auch das gehört zu allen Zeiten in Gottesdienste. Auch hier löst sich das nicht alles in Wohlgefallen und Harmonie auf, so schön es vielleicht wäre, aber diese Erwartung wäre naiv. Kontroverses in einem Raum vor Gott zu bringen hat dennoch Sinn. Wir verstehen den anderen besser, ebenso unsere eigenen inneren Widersprüche. Und: Gottes Segen umfasst das alles, auch das Sinnlose und das Unauflösbare ist bei ihm gut aufgehoben. Es ist ein anderer Frieden, der sich in Gottes Raum einstellt. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Wir sind Pfarrerinnen Wolfgang Banse Was lange jährt, wird endlich gut, hier die Ordination von Frauen als Pfarrerinnen in der Evangelischen Kirche in Polen.Gleichberechtigung im Berufsleben von Mann und Frau ist im Pfarralltag erleb-erfahrbar.In der lettischen Evangelischen Kirche, in der Selbstständig Evangelisch lutherischen Kirche (SELK9 in der Römisch katholischen Kirche gibt es keine Ordination von Frauen als Pfarrerinnen/Pastorinnen, sowie keine Weihe zur Priesterin.Deer Pfarrberuf ist nicht angelegt auf das männliche Geschlecht.Pastoren, Priestermangel ist in Deutschland vorhanden. Diesen kann abgeholfen werden, wenn Frauen zum Pfarrerinnen/Pastorenamt, Priesterinnenamt zugelassen werde würden.Nicht die Kirchenleitungen sollten darüber befinden , sondern die Basis, das Kirchenvolk:Wir sind Kirche und verkörpern diese nach innen , wie auch nach außen.
2. Wir sind Pfarrerinnen Kowitz, Wolfram hatte erwartet, dass der konservative poln. Präsident dazwischen funkt.
Übrigens hat die "PK" (Potsdamer Kirche) auch ein neues Wort kreiert "Diakonin". Darf ich weiter "Diakonisse" sagen ? So wie der weibliche Hornist eben eine Hornisse ist! Bei einer Leserumfrage würden sich 80 % gegen das Gendern aussprechen!
3. Vermittler und Brückenbauer Wolfgang Banse Mit 93 Jahren verstarb er ehemalige Bischof Dr. Martin Kruse.Viele leitende Stationen in den Kirchen nahm er wahr, übte sie aus, sei es als Leiter des Predigerseminars in Loccum(Zu früheren Zeiten gab es die Runde, wer im Predigerseminar Loccum sein Vikariat absolviert, wird mindestens Superintendent) Der Sprengel Stade verlor mit seiner Wahl als Bischof einen sehr engagierten Landessuperindenten.Als Bischof, EKD Ratsvorsitzender bezog er zu vielen Themen, eine eindeutige, klare Position.Während seiner Tätigkeit als Bischof und EKD Ratsvorsitzender fiel die innerdeut-
sche gezogene Mauer.Gerne erinnere ich mich an Begegnungen in der S-Bahn, mit dem emeritierten Bischof Dr. Martin Kruse, als Ruheständler. Der verstorbene Bischof Dr. Martin Kruse hat sich um die Kirche, hier Evangelisch-lutherische Kirche Hannover, sowie in Berlin verdient gemacht. Vergelt Gott hierfür.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.