Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Mit Stäblein hingeguckt ...

25.11.2020

... Gottesdienst für Corona-Opfer

Von Bischof Christian Stäblein

Das war bewegend. Der Journalist vom „Tagesspiegel“, Joachim Huber, geht, sichtlich gezeichnet von einer überstandenen Corona-Erkrankung, die Stufen zum Chorraum im Ber­liner Dom hinauf ans Adlerpult. Er spricht darüber, wie das war, an Covid-19 erkrankt zu sein. Es hatte ihn ein schwerer Verlauf getroffen. Künstliches Koma, Nierenversagen, künstliche Beatmung, Frau und Tochter waren die Besuche untersagt. Joachim Huber schließt mit den Worten: „Ich kann nur sagen: Schützen Sie sich und schützen Sie andere. Covid-19 kennt keinen Spaß.“ Dann geht er in diesem Gedenkgottesdienst am Volkstrauertag die Stufen wieder an seinen Platz. Musik. 

Nur wenige Minuten später spricht an derselben Stelle die Musikerin und Sängerin Andrea Chudak. Nicht weniger eindrucksvoll schildert sie, wie eine Absage nach der nächsten eintrifft und ihre Existenzgrundlage zerstört. Beim ersten Lockdown, dann nach einer kurzen Phase der Erholung jetzt wieder. ­Absage nach Absage, sie erstrecken sich bis in den Sommer 2021. Andrea Chudak fragt eindringlich, ob 

die „zuständigen Expertengremien wirklich wissen, welchen Schaden sie anrichten“ mit ihren Entscheidungen über Beschränkungen. Sie schließt mit den Worten: „Meinen Kollegen und mir geht dabei die Luft aus.“ Dann geht auch sie die Stufen vom Chorraum wieder nach unten. Musik, der Gottesdienst geht weiter.

Was mich an diesen Momenten besonders bewegt: Die beiden Perspektiven, die wir gehört haben, gehen im Grunde nicht überein. Im Sinne des Gesundheitsschutzes bräuchte es noch strengere Maßnahmen. Das Virus kennt keinen Spaß. Im Sinne der Lebensnotwendigkeit von Kultur für unsere Gesellschaft müsste hingegen Andrea Chudak als Sängerin auftreten können. 

Beides stimmt. Und weil beides wahr ist, zerreißt es mich und uns derzeit nicht selten. Ständig müssen wir abwägen, was eigentlich nicht gegeneinander abzuwägen ist: ­Lebensschutz gegen Lebenswert, Gesundheit gegen Würde. Das kann man nicht wirklich gegeneinander abwägen, muss man aber doch: in der Kulturszene, in der Schule nicht weniger, im Grunde bei jedem Besuch. Soziale Kontakte stecken an. Einsamkeit macht auch krank. Aus diesen Widersprüchen führen keine Königswege heraus, wir hangeln uns alle mit Zick-Zack-Kurs so durch. Der Ton wird dabei rauer, die Pole in den Debatten zunehmend unversöhnlich. 

Deswegen bin ich froh, wenn zumindest im Gottesdienst Kontroverses seinen Platz haben darf. Wenn Widersprüchliches neben- und nacheinander laut vor Gott gebracht wird. Dafür sind die Kirchen offen, auch das gehört zu allen Zeiten in Gottesdienste. Auch hier löst sich das nicht alles in Wohlgefallen und Harmonie auf, so schön es vielleicht wäre, aber diese Erwartung wäre naiv. Kontroverses in einem Raum vor Gott zu bringen hat dennoch Sinn. Wir verstehen den anderen besser, ebenso unsere eigenen inneren Widersprüche. Und: Gottes Segen umfasst das alles, auch das Sinnlose und das Unauflösbare ist bei ihm gut aufgehoben. Es ist ein anderer Frieden, der sich in Gottes Raum einstellt. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Wissen, wo sie herkommen Wolfgang Banse Jüdische Religionslegerinnen und Religionslehrer sollten verstärkt an staatlichen, wie an privaten Schulen eingesetzt werden.
2. Wer zuerst Wolfgang Banse Zuerst sollten alle als gefährdete Personen, hier Kranke, Menschen mit einem Handicap, Ältere geimpft werden. Pfarrerinnen und Pfarrer sollten Interims sein, eine, einer unter gleichen-deshalb keine vorrangige Impfung dieser Berufssparte
3. Pfarrerberuf kommt nicht in Frage Wolfgang Banse Warum ergreift man den Beruf einer Pfarrerin, eines Pfarrers?!Häufig spricht man , dass man sich von Gott berufen fühlt zu diesem Beruf. Nur jede, jeder wei0, dass man dies nicht beweisen kann. Oft fühlt man sich selbst berufen, aber auf Gott zu verweisen ist sehr bedenklich.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.