Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Das muss aufhören!

20.01.2021

„Es gibt keine christlich-jüdische Kultur.“, sagt die jüdische Schriftstellerin Mirna Funk

Der 27. Januar ist in ­Deutschland offizieller Tag des ­Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Gedacht wird dabei der sechs ­Millionen ermordeten ­europäischen ­Juden und aller, die der ­totalitären Staats­gewalt zum Opfer fielen. Welche Schuld daran trägt der christliche ­Antijudaismus? Und was ­müssen Christen lernen?

Von Mirna Funk

Ihr seid nicht wir

Bei jeder Lesung, jedem Panel, jedem Vortrag passiert das Gleiche: Es gibt eine Person, die sich meldet und mir erklären möchte, dass es sowas wie einen deutschen Juden oder eine deutsche Jüdin nicht gibt, einfach, weil sich der oder die Meldende niemals als deutsche Christin bezeichnen würde. Was soll das sein, eine deutsche Jüdin? Sollte es nicht vielmehr „Deutsche jüdischen Glaubens“ heißen? Ganz so wie es auch in Markus Söders Chanukka- Ansprache kommuniziert wurde. Dort wünschte der bayerische Ministerpräsident Mitte Dezember 2020 „allen Bayern jüdischen Glaubens ein frohes Schanukka“. Abgesehen davon, dass es ihm trotz „1700 Jahren Judentum auf deutschem Boden“ offensichtlich nicht möglich war, Chanukka richtig auszusprechen, tat er das, was allgemeinhin alle Christen gerne tun, egal ob sie nun evangelisch oder katholisch sind: Ihr religiöses Selbstverständnis auf uns Juden zu übertragen. Und das muss aufhören! Jetzt, sofort, für immer. 

Und bevor das überhaupt geschehen kann, muss innerhalb der christlichen Gemeinschaft endlich anerkannt werden, dass der Antijudaismus, wie er fast 2000 Jahre existierte, im Holocaust mündete. Ja, dass es ohne den Antijudaismus keinen Holocaust gegeben hätte. Boom. Tut dieser Satz weh? Das soll er auch! So wie Wahrheit nun einmal weh tut. 

Ohne Antijudaismus kein Holocaust

Aber darüber hinaus müssen sich Juden weltweit mit dem Erbe des Antijudaismus auch nach dem Holocaust immer noch auseinandersetzen. Nämlich mit uralten antijudaistischen Verschwörungstheorien, die sich im Laufe der vielen hundert Jahre im Kern nicht verändert haben, aber inhaltlich an die Gegenwart angepasst wurden. Ob es die Corona-Leugner sind, die glauben, die große Weltverschwörung stecke hinter der Impf-Diktatur oder ­Anhänger des QAnon-Verschwörungsmythos die behaupten, es gäbe einen elitären Kreis, der das Blut von ­geschändeten Kindern trinkt. 

Alles auf dem Mist der Christen gewachsen. Alles seit 2000 Jahren da und nicht weg. Alles eine konstante Gefahr für jüdisches ­Leben heute. Ist das den Christen eigentlich bewusst? Dass ich mich als Jüdin ständig rechtfertigen muss, bei jedem Essen, jedem Panel, jeder Lesung, jedem Artikel, den ich schreibe? Rechtfertigen für Behauptungen, in denen es um reiche Juden, weltumspannende Netzwerke und bluttrinkende Kindermörder geht? Kein Tag vergeht, an dem ich keinen Kommentar lese, der mit antijudaistischen Termini gespickt ist.

Kultur, Werte, Schicksal

Und bestimmt wissen einige Christen um das Unheil des Christentums. Dass 15 Millionen Juden weltweit bis heute darunter leiden müssen, was die steile These des Jesus-Mordes angerichtet hat. Jene, die darum wissen, können meistens aber nur vom eigenen Antijudaismus ablassen, wenn sie das Judentum einfach nur christianisieren. Wenn sie sich erklären, dass Jesus schließlich Jude war, dass das Christentum aus dem Judentum entsprang, ja, dass es aufgrund dieser Quelle, so sei wie das Christentum. 

Die Andersartigkeit, die grundlegende Differenz wird verleugnet. Bis heute. Die ­Unterschiede werden eliminiert. Es wird so getan, als hätte Martin Buber niemals seine Vorlesungen zum Judentum und Christentum gehalten, um dort eindeutig und für alle verständlich die grassierende Verschiedenheit zu verdeutlichen. 

Es gibt keine christlich-jüdische Kultur, kein christlich-jüdisches Abendland, keine christlich-jüdische Identität. Es gibt Christen. Und es gibt Juden. Und Juden sind im Gegensatz zu Christen so viel mehr als eine Religion. Weniger als die Hälfte der 15 Millionen Juden weltweit würde sich vermutlich als religiös bezeichnen. 85 Prozent definieren sich über ihre 5780 Jahre alte Geschichte, ihre Kultur, ihr Schicksal, ihre Traditionen, ihre Werte. 

Es ist an der Zeit, den Juden zuzuhören. Ihnen ihr jüdisches Selbstverständnis zu lassen und damit aufzuhören, zu glauben, man könne oder müsse als Christ Juden erklären, wie sie sich zu sehen haben. Die Bevormundung, die Inbesitznahme, die Vereinnahmung muss ein Ende finden. Jetzt. Sofort. 

Für immer!

Mirna Funk ist Schriftstellerin und Journalistin und lebt zwischen Berlin und Tel Aviv. Ihr ­Debütroman „Winternähe“ wurde 2015 mit dem Uwe-Johnson-­Förderpreis ausgezeichnet. Am 19. Februar 2021 erscheint ihr zweiter Roman „Zwischen Du und Ich“ bei dtv. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Tierwohl in der Kirche Thomas Berg Meine Hühner schlachte ich selbst, auch wenn sie nicht auf das Wurstbrot kommen. Das ist der schmerzliche unvermeidliche Schritt auf dem Weg vom Kücken zum Braten. Meine Hühner werden natürlich auch nicht schon nach vier bis sechs Wochen geschlachtet wie das inzwischen leider normale Industriehuhn.

Trotzdem: Ganz rund ist die Argumentation wohl nicht, die hier die vegetarische Ernährung aus der Bibel begründen will. Schon im 3. Kapitel der Bibel - noch im Garten Eden - bekommen Adam und Eva von Gott selbst Röcke aus Fellen geschneidert. Wenige Verse später lesen wir, daß ihr zweitgeborener Sohn Abel Schäfer wurde. Ganz sicher hat er Schafe auch zum Schlachten gehalten. Er opfert jedenfalls vom Fett der Erstlinge der Herde auf dem Altar, was Gott wohlgefällig anschaut.

Ganz nebenbei und völlig unbiblisch brauchen wir mehr Tiere auf der Weide der Artenvielfalt wegen. Ohne Weidetiere verarmt die biologische Ausstattung unserer Landschaft was man in unseren Breiten heute schon beobachten kann. Insekten fehlen, die der Tierhaltung folgen. Daher fehlen die Insektenfressenden Vögel, Fledermäuse usw. Genau deswegen hält der Naturschutzverein dem ich vorstehe auch mehrere Rinder- bzw. Wasserbüffelherden (derzeit ca. 360 Tiere).

Was weniger werden muß ist die Massentierhaltung in optimierten HiTec-Ställen, die klimaschädlich ist, die Tiere zur Ware degradiert und in den Schlachtfabriken und dem Transport dahin das oft beklagte Tierleid zur Folge hat.

Unsere Tiere werden jedenfalls zur Schlachtung auf der Weidefläche geschossen und erst dann zum Fleischer gefahren.

Ethische Entscheidungen kennen eben nicht nur das Entweder-Oder sondern auch manche Möglichkeit dazwischen.
2. Proberaumsuche Chrissi Suche Proberaum, um christlichen worship zu machen. Spiele seit 11 Jahren Schlagzeug und möchte gerne weitermachen. Gibt es Hilfe und Unterstützung von ihrer Seite aus? Über Ratschläge und gute Nachrichten, würde ich mich freuen! Lg, Chrissi
3. Idenschmiede der Nordkirche Wolfgang Banse Nicht alles was man auf gibt, ist gut so heißen. Glieder der Kirche, hier Nordkirche wurden in den Entscheidungsprozess nicht einbezogen.Demokratie, hier Basiskirche lässt nach wie vor zu wünschen in den Gliedkirchen der EKD.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.