Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Im Machtvakuum

Von Dezember 1989 bis März 1990 tagte der Zentrale Runde Tisch in der DDR. Das erste Treffen fand vor 30 Jahren am 7. Dezember 1989 im Kirchsaal der Brüdergemeine im Bonhoeffer-Haus in Ostberlin statt. Die Teilnehmer beschlossen in dieser ersten Sitzung die Auf­lösung der Stasi und die Durchführung der ersten freien Wahlen zur Volkskammer. Matthias Reichelt (66) leitete das Arbeitssekretariat des Runden Tisches. Mit ihm sprach Sibylle Sterzik.

Herr Reichelt, wie kam es zu dem Zentralen Runden Tisch?

Die neuen Gruppen und Parteien in der DDR, wie das Neue Forum, die neu gegründete Sozialdemokratische Partei (SDP) oder die Initiative Frieden und Menschenrechte, gingen auf die Kirche zu mit der Frage, ob es die Möglichkeit gibt, ein Forum zu schaffen in dieser Übergangszeit. Damals herrschte ein Machtvakuum. Die Regierenden waren aus Sicht der neuen Gruppen nicht mehr autorisiert. Aber die neuen Gruppierungen hatten kein Mandat. Der Runde Tisch wurde eingerichtet, um diesen Übergang zu moderieren und zu gestalten.

Warum sind die Gruppen auf die Kirchen zugegangen?
Für die Opposition war aus dem politischen Bereich in den Blockparten niemand ein glaubwürdiger Ansprechpartner. Die Kirche hat den oppositionellen Gruppen in den Jahren vor 1989, wenn auch zum Teil widerwillig, – das muss man auch sagen, – Raum gegeben und damit die Möglichkeit sich zu treffen, unter anderem Friedensgebete zu veranstalten. In der Kirche konnten sich Leute einigermaßen geschützt versammeln, beispielsweise die Umweltbibliothek in der Zionskirche. Die Kirchenvertreter hatten damit so eine Art Mittlerfunktion. Auf der einen Seite hatten sie zu den staatlichen Stellen Kontakt. Auf der anderen Seite, je nach Gemeinde, auch guten Kontakt zur Opposition.

Wer saß mit am Tisch?
Vertreter der Blockparteien, der sogenannten Massenorganisationen, unter anderem der Frauenbund, und der neu gegründeten Gruppen, maximal je drei. Am bekanntesten waren das Neue Forum und die Sozialdemokratische Partei (SDP). Am Runden Tisch saßen keine Kirchenvertreter. Die Kirche hatte nur die Moderatorenrolle. Die drei Moderatoren, Pastor Martin Ziegler, Leiter des Sekretariats des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR, der katholische Priester und Vertreter der Berliner Bischofskonferenz, Karl-Heinz Ducke und der Pastor der Evangelisch-methodistischen Kirche, zu der Zeit Sekretär der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der DDR, Martin Lange. Sie hatten kein Stimmrecht und achteten sehr stark auf ihre neutrale Rolle.

Was war Ihre Aufgabe?
Es war vieles zu organisieren für das wöchentlich tagende Instrument Runder Tisch. Dafür wurde ein Arbeitssekretariat gebildet, für dessenLeitung freigestellt wurde von meiner Tätigkeit als Leiter der Reisestelle beim Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR. Das Sekretariat koordinierte die Arbeit zwischen den Sitzungen, erstellte Vorlagen und Protokolle und verteilte sie und hielt Kontakt zu den staatlichen Stellen. Keine der Gruppen hatte ein Kopiergerät. Ab Anfang 1990 hatte ich mit meinen drei Mitarbeitenden zwei Büros im Schloss Niederschönhausen, wo ab Januar der Runde Tisch tagte. Vom ersten Tag an gab es Wäschekörbe voller Post, die wir beantworteten. Auch Kinder schrieben Briefe.

Der Runde Tisch beschloss die Auflösung des Amtes für Nationale Sicherheit (Stasi). Da saßen DDR-Blockparteien am Tisch, wie war die ­Atmosphäre?
Es ging mitunter hart zur Sache. Während einer Sitzung Anfang des Jahres beispielsweise kam die Meldung, das Hauptquartiers der Stasi in der Berliner Normannenstraße in Lichtenberg wird gestürmt. Die ­Sitzung wurde unterbrochen und Teilnehmende des Runden Tischs fuhren in die Normannenstraße.

Die Sitzungen dauerten mitunter zehn bis zwölf Stunden. Es wurde auch hart diskutiert und gefordert: Wir klare Aussagen zu Fragen an den Ministerrat bekommen und dafür den Ministerpräsidenten Hans Modrow hier am Tisch haben. Er kam dann auch. Vorher saß dort ein ­Vertreter des Ministerrates, der nur herumdruckste und dem das Misstrauen ausgesprochen wurde. Wir hatten den Eindruck, es wurde auf Zeit gespielt, damit Akten vernichtet und beiseite geschafft werden konnten.

Nach der Volkskammerwahl am 18. März 1990 wurde der Runde Tisch aufgelöst. Die Verfassungsgruppe tagte noch bis Ende März, bis der Verfassungsentwurf fertig war. Doch die neue Volkskammer behandelte ihn dann gar nicht. Ist da der Runde Tisch gescheitert?
Der Prozess war wichtig, insofern war er nicht umsonst. Aber es war natürlich auch ein Scheitern für die Arbeitsgruppe insofern, als die Volkskammer den Entwurf nicht behandelte. Und eine große Enttäuschung. Die Arbeitsgruppe hatte ja die Hoffnung, dass in Zukunft weder das Grundgesetz noch die DDR-Verfassung ­gelten, sondern etwas, was darüber hinausgeht.

Wäre für Sie so ein Runder Tisch auch heute ein gutes Modell, um mit Gruppen nach Lösungen für Probleme zu ­suchen?
Nicht in dem Sinne des damaligen Runden Tisches, wo es ein Machtvakuum gab und das Volk denjenigen, die gewählt waren, nicht mehr traute und sich von ihnen nicht repräsentiert fühlte. Das, was ich mir gut vorstellen könnte, ist, einen Raum zu haben, wo man sich wieder zuhört und miteinander redet. Ich finde, das fehlt. Nicht als Entscheidungsort, an dem Politik gemacht wird, sondern um miteinander ins Gespräch zu kommen.

30 Jahre nach seiner ersten Sitzung tagt der Runde Tisch am 7. Dezember, von 14 bis 19 Uhr, wieder im Kirchsaal der Brüdergemeine im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Ziegelstraße 30/31, Berlin-Mitte. Er diskutiert das gesellschaftliche Zusammenlebens in unserem Land.
Infos: www.zentraler-runder-tisch.de

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Seelsorge zwischen Dorffest u.Karnevalsverein Wolfgang Banse Das Leben auf dem Dorf deckt vieles ab, was die Stadt gibt tut. Auf dem Dorf gibt es keine Anonymität. dies macht das Dorfleben attraktiv.
2. Drei Schafe für den Weinberg Wolfgang Banse Nicht für die schule lernen wir, sondern für das Leben dies kommt zum Ausdruck was den Weinberg und die gehaltenen Schafe anbetrifft
3. Der Reiz des Neuen Wolfgang Banse Nicht alles was sich evangelisch nennt, beinhaltet auch evangelisch.Hier Anstellung von einer, beziehungsweise einen gehandikapten SchulleiterIN.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.