Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ist die geplante Reform, dass eine Kirchengemeinde mindestens aus 300 Gemeindegliedern bestehen muss, für Sie nachvollziehbar?

Die Landessynode der EKBO will bei ihrer Tagung vom 10.bis 13. November über die Mindestgröße von Kirchengemeinden beraten. Bereits im Frühjahr wurde dazu ­beschlossen, dass sich Kirchengemeinden zukünftig in größeren Verbünden zusammenschließen müssen, um als Körperschaft des öffentliches Rechts zu wirken. Nun soll ­festgelegt werden, aus wie vielen Mitgliedern sie mindestens bestehen sollen. Die Kirchenleitung hat dazu die Zahl 300 vorgeschlagen. Sie ist umstritten. In den vergangenen zwei Jahren gab es dazu digitale Sprechstunden mit Pröpstin Christina-Maria Bammel. Mitglieder der Kirchenleitung sowie Superintendent*innen besuchten die ­Gemeinden. Das Gesetz soll voraussichtlich 2023 wirksam werden. In der EKBO haben derzeit mehr als 650 Kirchengemeinden weniger als 300 Gemeindeglieder – insbesondere in den ländlichen Regionen. Welche Auswirkungen hätte das ­Gesetz zu den Mindestgliedern auf die Gemeinden? Und ist es überhaupt nötig? Dazu ­befragten wir zwei Engagierte aus dem Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg, wo von 97 Kirchengemeinden 69 weniger als 300 Gemeindeglieder haben.

Pro


Von Jens Meiburg 

Unsere Evangelische Kirche gestaltet sich immer konkret vor Ort, in einer Gemeinde, die Gottesdienst feiert und Gemeindeleben und Verkündigung verantwortet. Organisiert sind wir in unserer Kirche in historisch gewachsenen Strukturen, die immer über die einzelne Ortsgemeinde hinaus solidarische Beziehungen zu anderen Gemeinden im Kirchenkreis und in der Landeskirche hat. Nun sind wir an einem Punkt, wo sich die Strukturen unserer kirchlichen Arbeit den Ressourcen anpassen müssen.

Viele Kirchengemeinden verantworten schon lange nicht mehr einzeln die Jugend- und Konfirmandenarbeit und die Arbeit mit Kindern vor Ort, weil dies schon seit Jahrzehnten auf der Ebene des Pfarrsprengels beziehungsweise des Kirchenkreises passiert. 

Nicht nur im Blick auf die Ressourcen der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden und den zunehmenden Druck durch mehr Verantwortung und weniger Mitarbeitende ist die Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinden nötig und gut. Dies fordert dazu heraus, ­gemeinsam ­Verantwortung zu übernehmen, über den ­eigenen Kirchenturm hinaus. Viele Gemeinden tun dies schon lange und auf vielfältige Weise, ob als fusionierte (Gesamt-)Kirchengemeinde oder in einem Pfarrsprengel. 

Darum ist es gut, dass das Gemeinde­strukturgesetz verschiedene Formen der ­Organisation ermöglicht. Die Diskussion ­da­rüber läuft schon über viele Jahre, auch wenn es offensichtlich noch nicht jede*r Mitverantwortliche in einigen Gemeinden mitbekommen hat.

Die Erfahrung der letzten Jahrzehnte hat mir gezeigt, dass ein solcher Entwicklungs­prozess nicht automatisch und nicht immer der Einsicht folgend geschieht. Darum ist nicht nur der Wunsch nach gemeinsam geltenden Regeln und Strukturen da. Es braucht auch einheitliche Kriterien, eben eine Mindestgröße für die Gemeinde als Körperschaft öffentlichen Rechts. Die Zahl 300 pro Körperschaft erscheint mir maßvoll. Es ist wichtig, dass sie kommt und zwar jetzt. Wir brauchen mehr Klarheit in den Rahmenbedingungen und vor allem Bewegung in der Sache. Ich hoffe, dass weniger ­Verwaltung und mehr Verkündigung und Seelsorge dabei herauskommt. Denn die ­Herausforderungen und Aufgaben sind groß.

Deshalb müssen die Arbeitsstrukturen für Pfarrer*innen und Gemeindekirchenrats­vorsitzende klarer und überschaubarer sein. Zwar fürchten einige, in einer neuen Struktur nicht genügend Beachtung und Versorgung zu erlangen und andere fürchten den Zugriff auf ihre Rücklagen und zusätzlichen Einnahmen. Doch wir können nur gemeinsam Kirche sein.

Prioritäten müssen gemeinsam gesetzt, Entscheidungen müssen gemeinsam getroffen werden. Dafür braucht es Menschen, die Lust und Freude an der Gestaltung des Gemeindelebens haben und sich einsetzen für ihre ­Kirche. Dafür braucht es auch Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, wenn es ums Ganze geht. 

Sind sie da und bereit, sich dieser auch ­eigenen Entwicklung zu stellen? 

Jens Meiburg ist Pfarrer der Kirchengemeinde St. Katharinen und der St. Gotthardt- und Christuskirchengemeinde in Brandenburg/Havel. 

Kontra


Von Dietmar Bleyl

Auf der diesjährigen Herbstsynode soll die Mindestgliederzahl künftiger Kirchen­ge-meinden beschlossen werden, die sich meiner Meinung nach zurecht als „Auf­reger“ herausgestellt hat. Nach den aktuellen Vorstellungen der EKBO soll ein Kirchensprengel mindestens 300 und eine Gesamt­kirchengemeinde 500 Mitglieder haben. Praktisch ­bedeutet das die Fusionierung von 8 bis 10 ländlichen ­Gemeinden mit Folgen auf die Wahrnehmung der pfarramtlichen Pflichten. Da eine Ausnahmeregel im Gesetz nicht ­vorgesehen ist, steht damit für jede ländliche, ­gegebenenfalls auch städtische, Kirchen­gemeinde die Fusion mit anderen Kirchen­gemeinden an. 

Für das Gesetz gibt es keine – im staat­lichen Bereich selbstverständliche – schrift­liche Begründung. Damit besteht keine ­Möglichkeit, die Überlegungen und Fakten, die dem Gesetz zu Grunde liegen, nachzuvoll­ziehen. Wer hoffte, bei den vom Konsistorium angebotenen Konsultationsgesprächen Näheres zu ­erfahren, wurde enttäuscht. Den ­genannten Zahlen liegen keine Erfahrungen und Modelle zugrunde. 

Förmlich vor den Kopf gestoßen müssen sich alle Kirchengemeinden fühlen, die in der Vergangenheit bereit waren, die Zusammenarbeit mit ihren Nachbargemeinden zu ­verstärken, um damit auf die Bildung eines Kirchensprengels zuzusteuern. Das Kirchen­gemeindestrukturgesetz (KGSG) konterkariert ihre Bemühungen, denn das Gesetz billigt Pfarrsprengeln im Gegensatz zu den Gesamtkirchengemeinden nicht den Status einer ­Körperschaft des öffentlichen Rechts zu. Nicht bestimmt ist, wer den Körperschaftsstatus an ihrer Stelle übernimmt.

Die Kirchengemeinden sollen administrativ entlastet und professioneller verwaltet werden. Hiermit sind die GKR-Sitzungen ­gemeint. Aber nach meinen Erfahrungen ­werden sie zahlenmäßig bei monat­lichen ­Sitzungen bleiben, wobei für jede wegen der erweiterten Zuständigkeiten ­wesentlich mehr Zeit zur Vor- und Nachbereitung benötigt wird. Nicht zu vergessen sind aber auch die zusätzlich ­anfallenden Fahrt- und damit Dienstzeiten der hauptamtlichen Mitarbeiter. 

Die ehrenamtlichen Tätigkeiten sollen bei den Gemeindeverbänden in für das geistliche Leben vor Ort zuständige Ortsgemeinderäte und für die öffentlich-rechtlichen Aufgaben ­zuständige Gemeindekirchenräte gesplittet werden. Dafür bedarf es mehr Ehrenamtliche als bisher, die nur schwerlich im ländlichen Raum zu finden sein werden. Durch wen die verwaltungsmäßige Entlastung der Gemeinden erfolgen soll, konnte in den Konsultationsgesprächen niemand benennen. Auf Grund der Erfahrungen der letzten Jahre ­besteht dahingehend Einigkeit, dass die Kirchlichen Verwaltungsämter derzeit dazu nicht in der Lage sind. 

Hinzukommt, dass der beabsichtigte Umstrukturierungsprozess viel Unruhe in die ­Gemeinden bringen und ohne eine vorhandene Logistik nicht zu bewältigen sein wird. Daraus entstehen unter anderem zusätzliche Kosten, zum Beispiel für die Umschreibungen in den Grundbüchern. Es ist offen, wer dafür aufkommen wird.

Meine Hauptbedenken liegen aber nicht in den Unklarheiten und bislang unberücksichtigten Aspekten des Gesetzes; vielmehr ­befürchte ich die Folgen des Gesetzes. Mit der Bildung immer größerer Strukturen, wie das in der Vergangenheit bei der Übertragung ­vakanter Kirchengemeinden geschehen ist, nimmt unvermeidlich die Präsenz der Kirche, insbesondere im ländlichen Raum, ab. Das hat zur Folge, dass Kirche vor Ort immer weniger wahrgenommen und für die Menschen belanglos wird. Diese Konsequenz kann doch nicht gewollt sein! Notwendig wäre eine Personal­offensive auf der Gemeindeebene!

Dietmar Bleyl ist Vorsitzender des Gemeindekirchenrates der Gesamtkirchengemeinde Alt-Töplitz. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Beiträge Herr Banse Redaktion
2. Synodenberichterstattung Wolfgang Banse Zu:Bischofsvisitation 2O22:Seelsorge-Seelsorge in Zeiten der Pandemie , läßt zu wünschen.Der Realität ins Auge sehen, hier Potsdam.
Absitzen, aus sitzen.Seelsorge sieht anders aus, als sie erleb, erfahrbar ist.Selbstbeweihräucherung der Pastorinnen und Pastoren.Nur seine eigenen Veranstaltungen, Gottesdienste, Andachten wahr nehmen, nicht der Kolleginnen, Kollegen.Wie kommt es dass eine Person, die 8 Jahre in dem Stadtteil wohnt,keinen Gemeindebrief in den Briefkasten vorfindet.Sprechzeiten nach Absprache.
Zu:Kirche ohne Rassismus:Die Kirche will eine Kirche ohne Rassismus werden-warum ist sie es nicht schon.Apartheit ist erleb, erfahrbar hier was gehandikapte Menschen als Glieder der Kirche betrifft. Inklusion hoch gelobt, nur nicht gelebt,erleb, erfahrbar.
Zu:Gemeindestrukturgesetz:Glieder der Kirche werden wie Freiwild, Laib-eigen behandelt, entmündigt, an Fäden gezogen , wie eine Marionette.Den Gliedern von kleinen Gemeinden wird geraten, den Gerichtsweg zu gehen, aus der Kirche austreten, da diese keine Basisdemokratie lebt. Den Personen Stäblein, Bammel,Konsistorialpräsident, sollten die Kirchenaustritte übersandt werden. Einladungen von den Kirchengemeinden zurück genommen werden, hier Festgottesdienste...
3. Veränderungen Gert Flessing Lange Jahre war ich Pfarrer in Brandenburg. Schon damals, in den beginnenden achtziger Jahren, wurde deutlich, dass es zu Veränderungen kommen muss. Zunächst waren es eher Vakanzen, die nachdenklich werden ließen. Später kamen die ersten Schließungen von Pfarrstellen. Da war ich bereits in Sachsen. Auch dort erlebte ich die Veränderungen. So fügten wir aus drei Gemeinden eine zusammen. Das war 1997. Jetzt bin ich im Ruhestand und erlebe, wie die Gemeinden unter der neuen Strukturreform ächzen. Ich vermisse dabei vor allem eine theologische und seelsorgerliche Begleitung.
Ich kann die Christen der Prignitz gut verstehen. Aber Kirchgemeinden mit 300 Mitgliedern gibt es hier seit den neunziger Jahren nicht mehr. Sicher ist es am Besten, wenn es zu freiwilligen Zusammenschlüssen kommt. Aber ich kenne das Spiel gut genug, dass ich weiß: "Das ist mehr als selten." Weil jede Gemeinde Angst hat, zu kurz zu kommen. Leider.
Gert Flessing

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.