Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Jeder einzelne Fall von Missbrauch widerspricht allem, wofür Kirche steht

Auch in der Evangelischen Kirche dauert die Aufarbeitung sexualisierter Gewalt zum Teil sehr lange. Dabei müsse sie zügig ­geschehen und dürfe nicht „institutionell versickern“, sagt Bischof Christian Stäblein im Interview mit Sibylle Sterzik. Ehrlich Verantwortung zu ­übernehmen sei der einzige Weg, verlorenes Vertrauen wiederzu­gewinnen. Doch als Täterin könne sich die Kirche ihr Urteil nicht selber sprechen

Bischof der EKBO, Christian Stäblein: „Da bin ich als Mensch und als Vater mit dem Herzen erst einmal bei den ­Betroffenen.“ Foto: Matthias Kauffmann/EKBO

Bischof Stäblein, was ging Ihnen bei der Vorstellung des Gutachtens zu sexualisierter Gewalt im Erzbistum München und ­Freising am 20. Januar durch den Kopf?

Ich war schockiert. Mein erster ­Gedanke ist bei den Opfern. Welche Zahl an Menschen, die furchtbarste Erfahrungen mit der Kirche gemacht haben. Dann kommt Empörung hinzu: Wie kann das sein? Wie konnte das ­geschehen?

Das Vertrauen der Menschen in die Kirchen ist auf einem Tiefpunkt. Viele unterscheiden nicht zwischen katholischer und evangelischer Kirche. Reißt der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche auch die evangelische mit in den Sinkflug der Mitgliederzahlen und Glaubwürdigkeit? 

Es verschlägt auch mir als Erstes die Sprache, wenn ich von diesen Missbrauchstaten höre, die in einem Gutachten wie dem Münchener stehen. Aber wir müssen über diese Verbrechen reden und dürfen nicht schweigen. Wir müssen diese schrecklichen Geschehnisse aufarbeiten. Da sind wir ja dran in der katholischen und auch in der evangelischen Kirche. Ich will öffentlich sagen, wie entsetzlich die Taten sind. Ich kann Schweigen, mein Schweigen an dieser Stelle nicht ertragen. Wir müssen die Dinge deutlich benennen. Aber auch die Unterschiede unserer Kirchen. Und dass um der Betroffenen willen, um der Menschen willen, die Vertrauen zu uns haben. Wir müssen deutlich machen, dass die Kirchen, je verschieden, lernen müssen, andere zu werden.

Wo hätten Sie reden müssen, wo Sie ­geschwiegen haben?

Ich will vorsichtig sein, damit ich nicht zu leicht mit dem Finger auf andere zeige. Und vertraue darauf, dass auch die römisch-katholischen Geschwister das in dem Missbrauchsgutachten zutage geförderte Fehlverhalten und die sexualisierte Gewalt aufarbeiten und dass sie für die Opfer da sind. Da bin ich als Mensch und als Vater mit dem Herzen erst einmal bei den Betroffenen. Gleichzeitig darf diese Vorsicht nicht zu einer falschen Zurückhaltung führen. Sodass man denkt: Jetzt sagt auch unsere Kirche nichts dazu, weil es die andere Kirche betrifft. Das will ich nicht. Gerade aus Mitgefühl und Solidarität müssen wir ­unsere Pflicht zur Aufklärung und zur Umkehr klar benennen. 

Könnte man sagen, es gibt Schweigen auch in der Evangelischen Kirche, wo noch deutlicher etwas zu den Missbrauchsfällen unserer Kirche gesagt werden müsste?

Ja, das kann man nicht nur sagen, das muss man sagen. Denn es ist so: Wir haben in unserer evangelischen Kirche Missbrauchsfälle. ­Sicher, da geht es in der Zahl um andere ­Dimensionen. Aber jeder einzelne Fall widerspricht allem, wofür unsere Kirche steht. Und ist ein völliger Verlust all dessen, was wir verkündigen. 

Als evangelische Kirche sind wir in den letzten Jahren an vielen Stellen in der Aufarbeitung. Wo ein Fall zum Staatsanwalt gehört, gehört er unbedingt zum Staatsanwalt. Da wird nachgeforscht und gerichtlich vorgegangen. Das ist richtig und gut so. Und gleichzeitig muss man sagen: Wir waren auch als evangelische Kirchen nicht schnell – leider. Es hat zum Teil sehr lange gedauert. Wir müssen dafür sorgen, dass die Aufarbeitung zügig geschieht. Und nicht institutionell versickert. 

Sie haben am Anfang gesagt, man muss deutlich unterscheiden zwischen evange­lischer und katholischer Kirche. Welche Unterschiede meinen Sie?

Wenn wir aufarbeiten, müssen wir auf die verschiedenen Strukturbedingungen gucken. Die katholische Kirche muss ihre Strukturbedingungen in den Blick nehmen, die diesen schrecklichen Missbrauch ermöglicht haben, und die eigenen Strukturbedingungen, die die Aufarbeitung bisher verhindert haben. Wie lange ist was gedeckt und nur Personal verschoben worden? Bei den Bedingungen, die Missbrauch ermöglichen, diskutiert die katholische Kirche sehr intensiv etwa über die Frage des Zölibats. Oder welche Rolle die Tabuisierung und Verdrängung von Sexualität spielt, wenn es zu so vielen Fällen sexualisierter Gewalt kommt. Das muss die katholische Kirche aufklären. 

Und die evangelische Kirche?

Wir als Evangelische Kirche sind genauso in der Pflicht, unsere Strukturbedingungen für den Missbrauch aufzuklären. Deswegen gibt es die wissenschaftlichen Studien, die in allen Landeskirchen der EKD angestrengt werden. Sie werden auch eine Dunkelziffer-Erhebung vornehmen. Was sind die Strukturbedingungen für Missbrauch, die spezifisch sind für die evangelische Kirche? Da wird man in verschiedene Arbeitsbereiche blicken müssen, möglicherweise auch in den Bereich von Pfarrhauskulturen, und in ganz bestimmte Formen liberaler Milieus, insbesondere in den 1970er und 1980er Jahren. Das meine ich damit, dass wir sehr genau auch auf die Unterschiede gucken müssen. Und das wieder nicht, um der erste Ankläger für eine andere Kirche zu sein — das ist überhaupt nicht meine Aufgabe –, sondern um es sehr deutlich mit zu benennen. Denn es geht hier nicht ausschließlich um individuelles Fehlverhalten, das auch, es geht um strukturelle Bedingungen. 

Die Evangelische Kirche ist anders strukturiert, parlamentarisch aufgebaut und scheinbar weniger anfällig für sexualisierte Gewalt. Stimmt das, steht sie wirklich besser da als die katholische?

Von besser würde ich in diesen Zusammenhängen nie sprechen. Ich habe die Opfer vor Augen und kann so ein Wort gar nicht in den Mund nehmen. Wir stehen anders da. Es sind andere auf schreckliche Weise die sexualisierte Gewalt begünstigende Bedingungen, wie ich sie eben geschildert habe. Manches haben wir eben nicht, wie das Zölibat. Um der vielen Christinnen und Christen willen, die sich ökumenisch verbunden wissen, ich auch, ist es so wichtig, dass wir uns unsere Unterschiede ­zugestehen und sie benennen. Nur wenn die Dinge nicht alle vermischt werden, kann es Aufklärung auf jeder Seite geben. 

Menschen hadern mit der Institution Kirche. Nicht nur in der katholischen, auch in der evangelischen Kirche. Wie ist dieses verloren gegangene Vertrauen zu retten, wieder zurückzugewinnen?

Ein-sich-selber-Retten gibt es an dieser Stelle nicht. Es gibt nur ein ehrliches Schuld-Benennen, Offenlegen und das ehrliche Übernehmen von Verantwortung, ein klares Handeln, Umkehren und Bekennen zur Aufarbeitung. Ich glaube, das spüren Menschen sofort, ob es ehrlich gemeint ist, bis hin zu ­persönlichen Konsequenzen. Oder ob ­Menschen getrieben sind von dem Gedanken, wie sie die Institution retten können. 

Das will ich für uns als Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz klar sagen: Ich bin den Menschen, die in der Aufarbeitung bei uns engagiert sind, der Kommission zur Aufarbeitung und insbesondere der Vorsitzenden, Marie Anne Subklew-Jeutner, sehr dankbar für das große Engagement, bei dem sie mit bitteren Zusammen­hängen dieser Kirche konfrontiert sind, mit Abgründen von Menschen und mit ganz schwerem Leid von Opfern. Über das wir sagen müssen: Das ist nicht und nie irgendwie wiedergutzumachen. Was wir tun können – wo sich Menschen öffnen, zuhören, das Erlittene anerkennen, unterstützen und begleiten –, das müssen wir als Kirche leisten. Nur nicht mit dem Gedanken, dass wir irgendetwas dadurch retten. Ich glaube, das ist der einzige Weg, dass Menschen vielleicht, hoffentlich, wieder ­Vertrauen zur Kirche finden können.

Geschieht Ihrer Meinung nach Auf­arbeitung ohne Ansehen der Person, ohne Widerstand, mutig und offen in der evangelischen ­Kirche? 

Ich glaube ja. Denn wo immer daran gearbeitet wird: Alle, die damit in der Evangelischen Kirche befasst sind, auch auf der Ebene der EKD, tun das mit diesem Anspruch. Dass trotzdem Großorganisationen wie die Evangelische Kirche darin verfallen, systemischen Selbstschutz zu entwickeln, ist leider so. Das kann man immer wieder beobachten. Dann dauert es lang und noch länger. Dagegen müssen wir immer wieder angehen und sagen: 

Es geht nicht um die Institution. Es geht um die Menschen und es geht um die Betroffenen. Die Institution ist um der Menschen willen da und nicht die Menschen für diese Institution. Es geht darum, dass wir alles uns Mögliche dafür tun, damit nicht wieder Menschen sexuelle ­Gewalt erleiden.

Kirche selbst kann und darf sich nicht ­retten wollen, sondern muss an die ­Betroffenen denken. Sie darf und kann aber auch nicht selbst als Täterin das Urteil über die eigenen Verfehlungen sprechen?

Ja. Deswegen ist es so wichtig, dass wir ­aktuelle Fälle immer an den Staat abgeben. Wo sexualisierte Gewalt stattfindet und Missbrauch, hat nicht die Kirche das Urteil zu sprechen, sondern da haben öffentliche und staatliche Gerichte und Staatsanwaltschaften zu übernehmen. Und wo wir über die Aufarbeitung sprechen, ist es so wichtig, dass wir die Deutungshoheit abgeben. Das ist in den zehn Jahren der Aufarbeitung in der Evangelischen Kirche eine wichtige Erkenntnis: Die Kirche kann es nicht sein, die ihr eigenes Urteil spricht. 

Beratung und Hilfe für Betroffene von Missbrauch und sexualisierter Gewalt: Telefon (030) 243 44 199, mittwochs 15 bis 17 Uhr und freitags 9 bis 11 Uhr, E-Mail: beratungundhilfe(at)ekbo.de

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Was ist Gottes Auftrag an uns Wolfgang Banse Klare unmissverständliche Worte fand Bundespräsident Steinmeier zum Auftakt der 11
Vollversammlung des Ökumeischen Rates, der alle 8Jahre stattfindet, diesmal in der Landeshauptstadt Stuttgart,.Er verurteilte scharf, zurecht die russisch orthodoxe Kirche Russlands, was das Kriegstreiben in der Ukraine betrifft.Keine Diskriminierung wäre es gewesen ,wenn die rusisch orthodoxe Kirche Russlands als Teilnehmer der 11 Vollversammlung ausgeschlossen worden wäre.So eine Veranstaltung kostet Geld.Wie hoch belaufen sich die Kosten der Pröpstin Bammel der Evangelisch-lutherischen Kirche berlin, Brandenburg, schlesische Oberlausitz, di3e an der 11. Vollversammlung des ökumenischen Rates teil nahm.Was hat dass einzelne Glied,(Kirchenglied) davon, wenn leitende Geistliche zusammen kommen, diskutieren, debattieren?In welchen Verhältnis stehen die Kosten und die Nutzen, im Bezug auf die Kosten/Nutzenrechnung, hier EKBO?
2. Auf die Straße! Martin Wehlan Der Artikel kommt einem vor als hätte es die Aufklärung nie gegeben. Wenn man eine Gefahr beschwört und Handlungen vorschlägt, dann hat man Risiko-Abwägungen zu treffen. Immer falsch war es, die Gefahr als "absolut" darzustellen wie Frau Büttner es tut. Aufklärung ist der Weg aus der selbst-verschuldeten Unmündigkeit und verlangt, dass man den Mut hat, sich seines eigenen Verstands zu bedienen und nicht ohne Prüfung einem Zeitgeist hinterherläuft, der quasi-religiöse Zuge trägt. Was die Klima-Aktivisten fordern ist nichts weniger, als Selbstmord aus Angst vor dem Tod zu begehen. Die Folgen der deutschen Klima-Maßnahmen sieht man bereits jetzt, nämlich in den höchsten Energiepreisen der Welt, also unbezahlbaren Energiekosten, die unserer mittelständischen Industrie das Rückgrat brechen können. Und diese Folgen spüren wir nicht in 50 Jahren, sondern sehr bald. Kein Land der Welt folgt unserer "Energiewende". Die Forderungen von FFF zielen auf die Abschaffung der Marktwirtschaft durch Klima-Notstands-Maßnahmen. Dabei ist - aus naturwissenschaftlicher Sicht - nicht einmal bewiesen, dass CO2 irgend eine Temperatur erhöht, auch dann nicht, wenn es täglich propagiert wird. Ein Blick in die Eisbohrkerne reicht, um zu erkennen, dass noch nie in der Erdgeschichte der CO2-Gehalt eine Temperatur gesteuert hat. Folglich kann das kein Naturgesetz sein, denn als solches müsste es immer wirken. Außerdem hat die Anzahl der Sonnenstunden in Deutschland (im Frühling und Sommer) seit 50 Jahren um etwa 25% zugenommen. Logisch, dass es dann wärmer wird. Gegen den Klimawandel anzukämpfen ist Machbarkeitswahnsinn. Jede menschliche Kultur hat sich bisher dem Klima angepasst. Wir sollten mehr Demut vor Gottes Schöpfung haben und die Natur ist stärker als all unsere Anstrengungen, einen Klimawandel zu stoppen. Den Wind können wir nicht ändern, nur die Segel anders setzen.
3. Gottes Auftrag - Apartheid in ÖRK-Abschlusserklärung [die Kirche vom 18.9.2022 Seite 3] Dirk Stratmann Dirk Stratmann, Berlin

An der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche erinnert man an das Attentat vom 19. Dezember 2016. Doch die evangelische Kirche war zu feige, den Auftraggeber Islamischen Staat beim Namen zu
nennen. An dies Verschweigen erinnert mich teilweises Drumrumreden von Pröpstin Christina-Maria Bammel. Offensichtlich hatte sie den Appell zweier ehemaliger Botschafter Israels in Südafrika an den Weltkirchenrat gar nicht zur Kenntnis genommen. Die beiden ehemaligen israelischen Botschafter (Ilan Baruch und Alon Liel) schrieben : „ Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen (nämlich von Apartheid in Südafrika) steigt unsere Beunruhigung über die Realität im Westjordanland sowie in Ostjerusalem, wo wir die Aprtheid, wie wir aus Südafrika kannten, heute im sprichwörtlichen eigenen Hinterhof wiederfinden. Als zwei Israelis, die im ganzen Berufsleben der Vertre-tung von Israels Interessen gewidmet haben, ist es für uns schmerzlich mitanzusehen, wie unser Land diese Ungerechtigkeiten heute in den besetz-ten palästinensischen Gebieten weiter-führt. ….. ...
Es muss außerdem betont werden, dass es nicht antisemitisch ist, Israels Behandlung der Palästinenser als Apartheid zu bezeichnen. Als jüdische Israelis sind wir der Auffassung, dass die Instrumentalisierung des Antisemitismus zur Erreichung eines politischen Ziels eine glasklare Missachtung des Begriffs darstellt. Wir sind zudem besorgt über den Versuch der deutschen Regierung, den ÖRK unter Druck zu setzen, eine Resolution zur israelischen Apartheid zu verhindern. „
Am ersten und zweiten Tag nach dem Tod von Königin Elisabeth berichteten die deutschen Medien nicht nur hierüber, sondern über Vieles und auch über den Synodalen Weg, über den
Schlussappell der 11. Vollversammlung des Weltkirchenrats meist nichts oder Windschiefes und Zensiertes, mit löblichen Ausnahmen. Die Vorgaben von Bundespräsident Steinmeier vor der ÖRK-Vollversammlung hatten ihre Wirkung getan.
Früher wohnte in einem Nachbarhaus von uns Moshe Langer, der als Jude im KL Auschwitz war und bei dem Rückzug der Deutschen auch noch andere Konzentrationslager erlebt hatte. Als Zeitzeuge ging er in die Schulklassen und berichtete über seine Erlebnisse in der NS-Zeit; gleichzeitig distanzierte er sich als Jude Moshe Langer eindeutig vom Unrecht der israelischen Siedlungs-politik. Weil ich selber auch privat Veranstaltungen zu NS-Verbrechen machte, erhielt ich jahrelang Morddro-hungen. Es ist infam, mit dem Knüppel Antisemitismus pauschal Benennung von Unrecht delegitimieren zu wollen. Das existenzielI gefährdete Israel hat ein Existenzrecht und Verteidigungsrecht. Aber wenn man signalisiert: Ihr könnt auch nach der Wahl im Herbst 2022 weitermachen wie bisher seit 1967, wird dies wie die berüchtigte Nibelungen-treue vor dem I. Weltkrieg verstanden und wohl ebenfalls schlimme Folgen haben.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.