Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Mit Wasser aus der Elbe

Der Elbekirchentag. Vom 27. bis 29. Mai zwischen Fluss und Kirchturm.

Blick vom einstigen Grenzturm auf die Elbe. Foto: Susanne Atzenroth

Von Susanne Atzenroth

Ein frischer Duft steigt aus den ­Wiesen, die ganz und gar übersät sind von Butterblumen und Gänseblümchen. Am Deich verstecken sich die Grillen im hohen Gras und zirpen um die Wette. Sanft kräuselt der Wind das Wasser auf dem Fluss. ­

Kurz unterbrochen wird das vielstimmige Naturkonzert nur vom ­fernen Kratzen des Bleches auf Asphalt, wenn die Fähre anlegt und Fahrräder, Menschen und Autos ­ab- und aufsteigen lässt. Im steten Gleichmaß fährt sie von Ufer zu Ufer und verbindet an dieser Stelle das Brandenburgische Lenzen (Kirchenkreis Prignitz) mit dem Niedersächsischen Pevestorf.  

Grenzenlos pendeln: von Ufer zu Ufer  


Genau hier, auf der großen Wiese neben dem Fähranleger, wird vom 27. bis 29. Mai der Elbekirchentag stattfinden. Nicht von ungefähr steht er unter der Überschrift „Grenzenlos. Elbe“. Denn bis 1989 war Deutschland an dieser Stelle geteilt. Ein meterhoher Zaun aus Beton und Stacheldraht markierte auf dem Deich die Grenze, die hier die beiden deutschen Staaten 36 Jahre lang trennte. So lange war das jeweils ­andere Ufer für die Menschen, die hier lebten, unerreichbar. 

Heute ist der ehemalige Grenzturm auf dem Deich ein Aussichtspunkt. Wer sich die Wendeltreppe ganz hinauftraut, wird mit einem einmaligen Blick weit über die Elbe und den gegenüberliegenden Auenwald belohnt. Von der oberen Plattform kommt auch die Festwiese hinter den zwei buschigen Weiden in den Blick. Noch flattern dort rote Bänder an unzähligen Holzpfählen im Wind. Sie sollen Braunkehlchen vergrämen – aber natürlich nur bis zum großen Fest, das die Untere ­Naturschutzbehörde unter dieser Auflage genehmigte. 

Grenzenlos lieben: beim Tauffest an der Elbe  


Die Wiese ist zusammen mit der Burg Lenzen und der St.-Katharinen-Kirche einer von drei Standorten, an denen gefeiert wird. Direkt am Elbufer wird eine große Bühne stehen und Platz für Konzerte, Gottesdienste und eine Podiumsdiskussion bieten. Auf dieser Wiese wird gemeinsam gepicknickt und die Natur zu Wasser und zu Land erforscht – bei einer Wanderung oder Radtour, mit dem Kanu oder beim Floßbauen mit der Evangelischen Jugend. 

Überhaupt: Die Füße müssen ­natürlich ins Wasser! Und so wird am Samstag ein großes Tauffest unter dem Motto „Grenzenlos: Liebe“ gefeiert. 13 Täuflinge – Kinder, Jugendliche und Erwachsene – aus fast ebenso vielen Kirchengemeinden sind bisher angemeldet. In einem Freiluftgottesdienst mit Gospel­musik werden sie von fünf Pfarrer:innen mit Wasser der Elbe ­getauft – wahlweise an der Taufschale mit feierlich geschöpftem Wasser des Flusses oder direkt im fließenden Nass. Denn nicht nur mit den Füßen, sondern bis zur Hüfte hineinsteigen will etwa die Bad Wilsnacker Pfarrerin Anna Trapp mit zwei ihrer Täuflinge. 

Grenzenlos Natur erleben und diskutieren 


Vor 35 Jahren hingegen wäre ein ­solches Tauffest gänzlich unmöglich gewesen. Nicht nur die Grenze hätte dem entgegengestanden, sondern auch die Verschmutzung des Flusses. „Noch 1990 hatte die Elbe bei Dresden null Prozent Sauerstoff“, betont Bettina Kühnast, Geschäftsführerin des BUND-Besucherzentrums auf der Burg Lenzen. Vor allem die ­zahlreichen Industriestandorte im ­Verlauf der Elbe hatten zur starken Verschmutzung des Flusses bei­getragen. Inzwischen hat sich viel getan. „Es ist mittlerweile einer der fischartenreichsten Ströme Mittel­europas“, freut sich Bettina Kühnast.  

Die Uferzonen hingegen profitierten vom fehlenden Eingriff der Menschen. So sind sie heute in weiten Teilen naturbelassene Auen­wälder und -wiesen. Als „Grünes Band“ entlang des einstigen Todesstreifens sind sie als „Nationales ­Naturmonument“ unter Schutz ­gestellt worden. Doch auch dieser Schatz ist bedroht. „Niedrigwasser, geplante Staustufen und Aus­baupläne bedeuten eine große ­Herausforderung“, so die BUND-­Geschäftsführerin. Zum Thema ­„Naturnahe Elbe: Chance oder Bremse?“ wird daher am Samstagnachmittag ein hochkarätig besetztes Podium diskutieren. Wer diese Naturlandschaft selbst erleben möchte, kann eine Rangertour an der Elbe machen oder an einem ­Spaziergang am Samstagabend mit Autor und Umweltschützer Ernst Paul Dörfler und Iris Brunar vom BUND-Elbeprojekt teilnehmen.

Ausgegrenzt: Zwangs­aussiedlungen ab 1952


Während die Grenze der Natur eine Atempause verschaffte, bedeutete sie für die Menschen der Elbregion Vertreibung oder Drangsal. Ab 1952 wurden Tausende unter Zwang ins Hinterland umgesiedelt. Faden­scheinige Gründe reichten, um unerwünschte Personen von der Grenze zu entfernen. „Ich weiß bis heute nicht warum“, sagt etwa Sieglinde Schulz, die aus Mödlich am Elbdeich  in der Nähe von Lenzen stammt. 

Am 3. Oktober 1961 hatten uniformierte Soldaten an ihrer Haustür geklingelt und sie aufgefordert, Hof und Dorf zu verlassen. „Eine notwendige Maßnahme zur Grenzsicherung“, so habe es geheißen. Sieglinde und Siegmund Schulz fanden nach einer Odyssee über Mecklenburg schließlich ein neues Zuhause in Großderschau (Kirchenkreis ­Prignitz). „Ich bin eigentlich ein fröh­licher Mensch, aber ich habe in meinem Leben so viele Tränen ver­gossen“, sagt die heute 84-Jährige. Ihren Hof in Mödlich kauften sie nach langen Verhandlungen mit der Bundesrepublik zurück. „Immer zieht es mich dorthin. Heimat bleibt Heimat“, so Sieglinde Schulz. 

Auf dem Elbekirchentag wird das Ehepaar Schulz zusammen mit anderen Zeitzeug:innen von ihren Erfahrungen berichten. Das Gesprächs­angebot findet abseits des Trubels in der Burg Lenzen statt. Es moderiert Susanne Kschenka, Stellvertreterin der Beauftragten des ­Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD). Der anschließende Kinofilm „Himmel ohne Sterne“ (BRD 1955) vertieft das Thema filmhistorisch. 

Grenzenlos verbunden: Kirche und Naturschutz 


Die BUND-Mitarbeiterin Bettina Kühnast und der Lenzener Pfarrer Gérôme Kostropetsch gehören zur Steuerungsgruppe und dem Planungsteam der Region, die den Elbekirchentag seit einem Jahr intensiv vorbereiteten. Viel Zeit haben sie mit Ideen und konkreten Vorbereitungen verbracht und festgestellt, an wie vielen Stellen sich Anliegen von Kirche und Naturschutz decken. „Unser Auftrag ist die Bewahrung der Schöpfung“, so der Pfarrer, „und beim BUND sind Menschen, die sich ganz praktisch darum kümmern.“ Berührungspunkte gab es auch schon vor dem Elbekirchentag, etwa mit Kirchenmusikerin Oana Maria Bran bei gemeinsam veranstalteten Konzerten auf der Burg. 

Grenzenlos feiern: mit Trompeten und Posaunen


Beim Elbekirchentag ist auch die Lenzener Kirche ein wichtiger ­Veranstaltungsort mit Ausstellungen, Filmvorführungen, Bibelarbeiten und Bläser:innenworkshops – einer sogar ausdrücklich für Nicht-Bläser:innen. Wer also noch nie ein Blasinstrument in der Hand hatte, es aber immer schon mal probieren wollte, kann sich für den Samstagnachmittag in der St.-Katharinen-Kirche anmelden.   

Und überhaupt: Nichts geht ohne Musik auf diesem Elbekirchentag. Geplant sind ein Offenes Singen, öffent­liche Proben mit Trompeten und Posaunen, eine knallvergnügte Kindershow mit Kindermusiker und Puppenspieler Daniel Kallauch und  Live-Musik mit der Gruppe Klangfisch. Dazu gibt es zahlreiche Stände und Aktionen. Also Leinen los! Es darf grenzenlos ge­feiert und getanzt werden! Und beim großen Abschlussgottesdienst am Sonntag um 11.30 Uhr wird Bischof Christian Stäblein mitwirken.  

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Die Errungenschaften des christlich-jüdischen Dialogs sind gefährdet Swen Schönheit Im Studium der Ev. Theologie habe ich gelernt, dass im Ersten ("Alten") Bund Gott, Volk, Land untrennbar zusammengehören. Fehlgeleitete Theologie wird zur Ideologie, wenn sie versucht, das Eine vom Anderen zu trennen. Der Gott Israels steht zu seinem Volk und zu "seinem" Land (vgl. Ezechiel 36,5).
Einseitig ist eine unkritische "Israel-Euphorie" ebenso wie der Versuch, zum Judentum gute Beziehungen zu pflegen und den Staat dabei kritisch unter Vorbehalt zu sehen. Volk ohne Land gibt es (Gott sei Dank!) nicht mehr. Wer aus dem kirchlichen Raum heraus meint, er oder sie müsse "selbstverständlich" Kritik am Staat Israel üben, sollte bedenken: Wir muten Gott auch als Kirche eine Menge zu - und er steht immer noch zu uns. Schalom!
2. Freiheit braucht Verantwortung Wolfgang Banse Der ehemalige Bischof der EKBO, ehemals Ratsvorsitzender der EKD begeht seinen 80 Geburtstag.Was hat mein Vater mit Wolfgang Huber gemeinsam, beide begehen am selben Tag ihren Geburtstag.gemeindeerfahrungen hatte er nicht gesammelt, was die Bischofswahl anbelangt, was man auch oft merkte, was Impulse, Entscheidungen anbetrifft.Zugang zu kleinen, einfachen Menschen hatte er nicht, lag ihm nicht.Er war und blieb ein Katheter Gelehrter.Wieviel Glieder hatte die EKBo bei seinen Antritt als Bischof?Wieviel Glieder waren es bei seiner Ausscheidung als Bischof?Die selbe Frage stellt sich auch was seine Tätigkeit als Ratsvorsitzender der EKD betrifft.Eine gebrochene biographische Biografie kann man dem Geburtstagskind Wolfgang Huber nicht bescheinigen.Historiker werden seinen Dienst in der Kirche auswerten.Es ist gut dass er jetzt mit Beginn des 8osten Lebensjahr von Ämtern zurück tritt, jüngeren Menschen Platz macht, ihnen das Feld überläßt was die Garnisionskirche in Potsdam, das Domstift in Brandenburg beinhaltet. Wo war er mit seiner Gemahlin Kara Huber nicht präsent, sei es auf dem Preseball, beim Pbersee Club in Hamburg...Seine Frau nahm und nimmt eine dominannte Rolle ein.Obwohl sie nicht Mitglied des Domkapitels ist, sitzt sie beim Domkapitel Gottesdienst in den reihen des Domkapitels, Bei einen Heilig Abend Gottesdienst in der Oberpfarr-und Domkrche zu Berlin, breitete sie ihren Mantel auf der Bankreihe aus, nahm sie in Beschlag für auserwählte Personen. Bei Veranstaltun gen im Brandenburger Dom, sowie in der Nagelkreuzkirche zu Potsdam saß sie in der ersten Reihe bei der Lesung von Deborah Feldmann.Weil ich Bischof bin, so der Eindruck eines gläubigen Menschen, muß meine Gattin minderstens Schulleiterin einer evangelischen Schule, hier Potsdam.Was sagt das aus über einen Menschen, der laut Cicero zu den 5oo Intellektuellen Deutschlands gehört?!Was kostet der Empfang der für Bischof Professor Dr. Wolfgang Huber in der Friedrichkirche am Gendarmenmarkt , aus Anlaß seines 80sten Geburtstag gegeben wird?Auf Kosten anderer kann man gut feiern lassen.
3. Mit Würde, Wachheit und Barmherzigkeit Wolfgan g Banse Die verstorbene Superintendentin des Kirchenkreises Neukölln, war ein warmherziger Mensch.Immer hatte sie ein offenes Ohr für jede und jeden.Sie strahlte Gelassenheit, Charme, Esprit aus.Sie fehlt nicht nur ihrer lieben Familie, sondern auch den Menschen, denen sie etwas bedeutete.Das jetzt erschiene Buch über Viola Kennert wird viele Abnehmer finden.Durch dieses Buch bleibt sie den Menschen nah.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.