Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Niemand ist eine Insel

12.02.2020

Fast zehn Millionen Deutsche fühlen sich einsam. Das Problem betrifft nicht nur die ältere Generation, sondern vor allem auch die Jungen. Wie kann es dazu kommen? Und was hilft, um den Rückweg ins gesellschaftliche Miteinander zu finden?

Von Julia Bernhard

Um uns herum klingelt und vibriert es, den lieben langen Tag wird geredet, gelacht, geschimpft. Da wünscht sich so manch einer auf eine einsame Insel. Weit, weit weg von anderen Menschen.

Einfach mal alleine sein. Für zwölf Prozent aller Deutschen ist dieser eigentlich positiv gemeinte Wunsch negative Realität. Sie fühlen sich laut einer Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts Splendid Research ständig oder häufig einsam. Was genau der Einzelne darunter versteht, ist ganz unterschiedlich. Einsamkeit ist ein individuelles Gefühl. 

Ein Single kann seinen Zustand als erfüllend wahrnehmen. Er zelebriert das abendliche Alleinsein mit der Lieblingsserie und freut sich über jede Stunde, in der er im Jogginganzug tun und lassen kann, was er will. Gleichzeitig kann sich eine Mutter inmitten ihrer Familie sehr verlassen und abgeschnitten von der Außenwelt fühlen. In jedem Fall meinen die Betroffenen, isoliert zu leben. Keiner interessiert sich für sie. Ihre sozialen Kontakte beschränken sich aufs Oberflächliche. (...)

Ausgabe kaufen und weiterlesen.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Mit Stäbllein hingeguckt: Die Berninale Wolfgang Banse Statt sich der Berlinale zu widmen, sollte Dr Stäblein sich lieber um die EKBO widmen, der er vor steht.
2. "Mehr Kreativität, weniger Kontrolle" Johannes Rieckhoff Zunächst meinen herzlichen Glückwunsch zum bevorstehenden Einsatz als Pröbstin.
- Toll, dass die Beschäftigung mit der Bibel als 'allerschönste Ressource' bezeichnet wird.
- Mein Wunsch: Die künftige Pröbstin sollte alles daran setzen, dass das Zentrum des Glaubens, Jesus Christus, mehr herausgearbeitet wird.
3. Mehr Kreativität Dykiert In Berlin muss man auf das zuständige Amtsgericht zum Austritt aus der Kirche und nicht zum Standesamt

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.