Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Solidarität mit der Ukraine

Über das Wort der Landessynode zum Krieg und den Flüchtlingsfond

Die Kirchengemeinden Buckow und Glienicke verteilen aktuell Flyer mit den Aufnähern „Schwertern zu Pflugscharen“. Sie lagen auch auf der Tagung der Landessynode aus. Die Gemeinden bringen den Aufnäher „mit Nachdruck unter die Menschen, welche ihrer Hoffnung auf ein friedl­iches Miteinander aller Menschen in ihrem öffentlichen Auftreten Ausdruck verleihen und erkennbar sein wollen“. Es können kostenlos so viele Aufnäher bestellt werden, wie gewünscht (E-Mail an: Pfarramt-Buckow-Glienicke@ekkos.de). Mit einer Spende kann das Projekt unterstützt werden: Evangelische Kirchengemeinde Glienicke, Evangelische Bank, IBAN: DE63 5206 0410 3603 9006 90, Stichwort: Schwerter zu Pflugscharen. Foto: Sabine Hoffmann

Die Landessynode verurteilt den russischen Angriffskrieg. Sie richtet einen Flüchtlingsfonds in Höhe von 1,5 Millionen Euro ein, um die Integration von Geflüchteten aus der Ukraine mittelfristig zu unterstützen 

Von Constance Bürger und Yvonne Jennerjahn (epd)

Es sind schreckliche Bilder Hunderter getöteter Zivilisten, die aus dem ukrainischen Butscha um die Welt gehen. Nach dem Rückzug russischer Truppen aus dem Kiewer ­Vorort wurden ihre ­Leichen entdeckt. Augenzeugen berichten über die gezielte Tötung von ­Zivilisten durch russische Soldaten. „Die Bilder aus Butscha erschüttern mich“, ­erklärte Bischof Christian Stäblein am vergangenen Sonntagabend. Und fügte hinzu: „Die Verantwortlichen müssen vor Gericht.“ 

Diese schockierenden Bilder kannten die Landessynodalen, die am 1. und 2. April in der Bartholomäuskirche in Berlin-Friedrichshain tagten, noch nicht. Aber schon da forderten sie: „Dieser Krieg muss auch völkerstrafrechtlich auf­­ge­arbeitet werden, indem Kriegs­verbrechen ­geahndet und die Schuldigen zur ­Rechenschaft gezogen werden.“ Russland mache sich schwerer Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig. 

„Kirche mit Geflüchteten“


Auf den Krieg und seine Folgen antworteten die Landessynodalen mit Solidarität und einem Fonds zur Flüchtlingshilfe: „Wir verurteilen als Synode den russischen Angriffskrieg klar“, sagte Präses Harald Geywitz. Bischof Stäblein betonte: „Wir sind Kirche mit Geflüchteten.“ Er ist seit Kurzem auch Flüchtlingsbeauftragter der EKD.

Die Synodalen beschlossen ein „Wort der Landessynode“, in dem sie Russland zum sofortigen Abzug der Truppen auffordern. „Für den ­brutalen Überfall Russlands auf die Ukraine gibt es keine Rechtfertigung“, heißt es in dem Beschluss: „Unsere Solidarität gilt dem ukrainischen Volk und seiner frei gewählten Regierung.“ 

Die Erklärung ist knapp vier Seiten lang. Es wurde angeregt, sie ins Ukrainische übersetzen zu lassen. Sie sei ein Anfang, sagte Friederike Krippner, Direktorin der Evange­lischen Akademie zu Berlin. Die ­Synodalen stimmten dem Antrag mit überwältigender Mehrheit zu: Es gab keine Gegenstimme, etwa vier Enthaltungen. 

Da die Betreuung und Integration der Geflüchteten keine kurzfristige Aufgabe sei, stellt die Landeskirche Kirchengemeinden, -kreisen und diakonischen Einrichtungen für 2022 und 2023 1,5 Millionen Euro zur Ver­fügung. Damit sollen die bestehenden Strukturen in der Arbeit mit ­Geflüchteten aufrecht erhalten und ausgebaut werden. Die Gelder sollen zum Beispiel genutzt werden, um Bildungsangebote zum Sprach­erwerb zu ermöglichen. 

In diesem Jahr sollen zunächst 500000 Euro aus dem Projekt- und Innovationsfonds, der in der Vergangenheit extra für Notfälle angelegt wurde, bereitgestellt werden. Dieser Betrag gehe nicht zu Lasten anderer Projekte, betonte Jan Dreher, Vorsitzender des Haushaltsausschusses. 

Thomas Köhler, Superintendent des Kirchenkreises Niederlausitz, schlug vor, den Kirchen in der Ukraine die Hälfte der Gesamtsumme für ihre Arbeit zu geben. Damit könne direkt vor Ort geholfen werden. Die Synodalen lehnten den Antrag ab. Es gebe gute andere Wege, die Arbeit in der Ukraine mit Spenden zu unterstützen, hieß es. Außerdem würden die Mittel dringend für die Unterstützung von Kriegsflüchtlingen benötigt, bekräftigte Diakoniedirektorin Ursula Schoen. Für die Summe von 1,5 Millionen Euro hatte sich ­Bischof Stäblein in seinem Wort an die Synode ausgesprochen. Die Summe entspreche dem in der Flüchtlingskrise 2015 bereit­gestellten Betrag. 

Alles andere nebensächlich


In einem gemeinsamen Antrag der Ständigen Ausschüsse Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung sowie Ökumene, Mission und Dialog waren zunächst insgesamt  500 000 Euro vorgesehen. Bei dem Antrag gehe es nicht darum, „dass wir unschuldig bleiben, sondern für die Menschen verantwortlich handeln“, sagt Claudia Ludwig, Vorsitzende des Friedensausschusses. Alle anderen Themen müssen jetzt in den Hintergrund treten, so Präsidiumsmitglied Jürgen Israel. 

Die Kirche trage mit ihrem Engagement dazu bei, Menschen auf der Flucht vor Krieg und Elend und in „unvorstellbaren Notlagen“ zu helfen, sagte Brandenburgs Innen­minister Michael Stübgen (CDU) in seiner Eröffnungsrede am vergangenen Freitag. Dafür gebühre ihr großer Dank. Auch Dagmar Pruin, Präsidentin von Diakonie Katastrophenhilfe und „Brot für die Welt“ zeigte sich in ihrem Vortrag am vergangenen Samstag voller Achtung über den kirchlichen Einsatz. Es gebe derzeit  eine „unglaubliche Spendenbereitschaft“. Damit könne humanitäre Hilfe auch vor Ort erleichtert werden. 

Die Erklärung nimmt auch darauf Bezug, wie die deutsche Bevölkerung mit der Finanzierung des Krieges verwoben ist. Das forderte Kirchenleitungsmitglied Sigrun Neuwerth. Ein veränderter Lebensstil soll ein Beitrag zu einem gerechten Frieden sein, heißt es daher. Dabei sei auch auf einen sozialen Ausgleich der Lasten zu achten, betonte Präses Geywitz. „Solidarität ist in guten Zeiten einfach, in schwierigen Zeiten verlangt sie deutlich mehr“, sagte er in seiner Eröffnungsansprache.

Keine Klassengesellschaft


Solidarisch müsse man sich nun auch für Deserteure und Kriegsdienstverweigerer einsetzen, heißt es in der Erklärung. Weiterhin gilt es, gegenüber den Geflüchteten aus anderen Ländern Verantwortung zu übernehmen: „Es darf keine Klassengesellschaft des Willkommens geben.“ Das hatte auch Bischof Stäblein betont: „Es gibt nicht Flüchtlinge erster, ­zweiter und dritter Klasse.“

Stäblein rief außerdem dazu auf, keine Feindseligkeiten gegen russischstämmige Menschen zuzu­lassen. „Russland und die russischen Menschen gehören zu unserem Europa.“ Völkerrechtswidrige Kriege und Verbrechen gegen die Menschlichkeit dagegen nicht. Er kritisierte zugleich Vertreter der russisch-­orthodoxen Kirche, die den russischen Angriffskrieg „mit geistlichen Parolen legitimieren und füttern“.

Mit Blick auf den Einsatz von ­Waffen, fragte Matthias  Orphal aus Berlin-Lichtenberg: „Wann werden wir merken, dass die Logik der Aufrüstung einfach nur ins Verderben führt?“ Die Diskussionen müssen ­intensiviert werden, heißt es in dem Antrag. „Wir spüren, dass die strikte Ablehnung von Waffenlieferungen in Kriegs- und Krisengebiete uns in ein moralisches Dilemma führt, auf das es keine Antwort ohne Schuld gibt.“ 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Gratwanderun:eigene Freiheit und Einsatz für andere Wolfgang Banse Nicht nur alles nehmen, sondern auch was geben, hier die Einführung eines Pflichtdienstes
Ich stimme Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier uneingeschränkt zu, was seine Anregung im Bezug auf die Einführung eines sozialen Pflichtdienstes betrifft., beiderlei Geschlechts.Unserre gesellschaft wird immer kälter, hier sollte entgegen gewirkt werden, was ein sozialer Pflichtdienst betrifft.Dem Ego entgegen wirken, für andere da sein, Menschen mit einem handicap, Kranke, Ältere, Obdachlose...Dieser soziale Pflichtdienst sollte mindestens ein halbes, längstens ein ganzes Jahr dauer. Die diensttuenten sollten eine monatliche finanzielle Pauschale dafür erhalten, in etwa 38O Euro, zusätzlich sollte die, der jenige krankenversichert, Rentenversichert sein."Wir Junge, geben euch der Gesellschaft etwas zurück, was wir empfangen haben".Vwerbände, Organisationen, Kirchen sollten der Anregung des Bundespräsidenten Steinmeier offen und aufgeschlossen gegenüber stehen, sowie die Parteien, die im Deutschen Bundestag vertreten sind.
2. Aktive Gewaltfreiheit Kees Nieuwerth Ausgezeichnet. bin ganz einverstanden!
3. Wir stehen zusammen Martin Wehlan Sehr geehrter Herr Bischof, Sie schreiben: "es geht ja nicht darum, 100 Millionen Menschen in Europa aufzunehmen." Aber bei welcher Zahl wollen Sie denn die Aufnahme in Europa stoppen ? Egal, welche Zahl dann genannt wird, man steht dann prinzipiell genauso vor demselben moralischen Dilemma wie jetzt. Was mich stört, sind die Vergleiche von afrikanischen Flüchtlingen mit ukrainischen. Wer in Afrika vor einem Krieg flieht, ist normalerweise in einem Nachbarland sicher. genauso ist es mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Ein Krieg in Afrika kann also eigentlich keine Fluchtursache nach Europa sein. Dennoch gibt es eine wesentliche Fluchturasche in Afrika - und das sind die nicht vorhandenen Lebenschancen für junge Menschen aufgrund der hohen Geburtenrate. Etwa 100 Millionen Afrikaner wollen deshalb in den nächsten 10 Jahren ihre Heimat Richtung Europa verlassen - fast alles junge Männer. Ehrlichkeit beim Thema "Geflüchtete" ist die Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten von den Menschen der Aufnahmeländer akzeptiert werden. Ein Allgemeines Verweisen auf "Flucht als solche" bzw. die Bibel wird von der schweigenden Mehrheit als Gesinnungs-Ethik erkannt und im Stillen nicht akzeptiert, trotz des moralischen Dauerfeuers.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.