Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Umfrage der Woche: Pfarrerin sein heute

04.03.2020

Vor mehr als 45 Jahren wurden Frauen und Männer im Pfarramt gleichgestellt. Heute studieren mehr Frauen Theologie als Männer. Doch immer haben Pfarrerinnen mit Diskriminierung zu kämpfen, insbesondere in konservativen Kreisen. Wir haben zum Weltfrauentag am 8. März Pfarrerinnen in der Landeskirche befragt

Sabine Müller ist Pfarrerin im Pfarrsprengel Groß Schönebeck in der Schorfheide. 

„Sie sind unsere neue Pfarrerin? Aber wir haben doch schon eine!“ sagte ein Mann zu mir, nach meiner Wahl zur Pfarrerin. Das ist jetzt über zehn Jahre her. Es war eine ärgerliche Bemerkung. Ich selbst wurde von einer Pfarrerin konfirmiert, Ende der 1970er Jahre. Ihre Arbeit hat mich geprägt, ebenso meine Mentorin im Vikariat auf dem Dorf. Unbewusst arbeitete ich oft eher mit Frauen zusammen. Sie waren mir näher. Dass ich als Pfarrerin auf dem Land arbeite, war meine bewusste Entscheidung. Manchmal höre ich im Gemeindeleben Sätze wie: Sie als Frau verstehen das besser …. Ich nehme das als Kompliment. Und dass wir Frauen manchmal kritischer betrachtet werden als unsere männlichen Kollegen, erlebe ich oft. Die Gemeinden auf dem Land möchten, dass wir ihnen nahe sind. Das ist das Wichtigste für sie.


Sabine Röhm ist landeskirchliche Pfarrerin für die Feuerwehrseelsorge und Flughafenseelsorgerin.

Pfarrerin zu werden war für mich eine gute Entscheidung, mit der ich bis heute zufrieden bin. In meiner ersten Gemeinde war ich die erste Pfarrerin seit der Gründung 1895, daran musste sich manch eine*r erst einmal gewöhnen. Da der Pfarrberuf ein zeitaufwendiger und fordernder ist, stellt es zudem eine bleibende Herausforderung dar, Beruf und Familie in Einklang zu bringen. Aber ich könnte mir dennoch keinen anderen vorstellen; zu sehr bin ich mit Begeisterung und Herzblut dabei. Seit ich bei der Berliner Feuerwehr als Seelsorgerin arbeite werde ich öfter gefragt, ob denn diese Aufgabe in einer männerdominierten Arbeitswelt als Frau überhaupt machbar sei. Meine Antwort: Auf jeden Fall! Warum auch nicht? Ich habe daraus keine Nachteile und unserer Kirche und der Welt tun weibliche Impulse gut.

Ausgabe kaufen und weitere Antworten lesen.

 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. die kirche unterwegs Wolfgang Banse Eine schöne Aktion der Evangelischen Wochenzeitung: die Kirche unterwegs: Landschaftsbilder, Menschen werden in dieser Rubrik näher gebracht.Möge auch im nächsten Sommer 2021 diese Rubrik weiter geführt werden würde.
2. Praktische Konzepte Wolfgang Banse Dr Stäblein ist kein Friedensforscher. Dies sei einmal erwähnt.Bevor man sich in die weltpoltik sich bewegt, sollte man erst einmal schauen wie es in der Kirche um den frieden bestellt ist. es fällt auf, dass es fast nicht eine Woche vergeht, wo nicht Dr. Stäblein sich in irgend einer Weise in der Evangelischen Wochenzeitumng. die Kirche äußert. Weniger ist mehr-
3. Singen verboten Nemo Hier ein interessanter Beitrag des Bayerischen Rundfunks zum Thema:
https://www.br.de/mediathek/video/gut-zu-wissen-wissensmagazin-singen-trotz-corona-pollen-app-stubenfliege-klimafolgen-av:5ec53288a2cf420013918cdf

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.