Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Werbung für Religion?

05.02.2020

In einer gemeinsamen Sitzung mit dem Jugendausschuss des Diözesanrats befasste sich der Ausschuss „Kinder Jugend Bildung“ der Landessynode mit dem Thema Religionsunterricht. Das gemeinsame Ziel: die religiöse Bildung von Schülerinnen und Schülern stärken – auch wenn es dazu der Werbung bedarf

Von Siegfried Schmidt

Wer in den letzten Monaten einmal durch die „Tage der Offenen Tür“ in verschiedenen Schulen spazierte, fühlte sich – meist in angenehmer Weise – wie in einen munteren Bazar versetzt. Da wird für die tolle Schule und das eigene Fach geworben, was das Zeug hält: Schule des sozialen Lernens und Miteinanders, MINT-freundliche Schule, Musikförderung, Vielfalt der Sprachen, Experimente zum Anschauen und Mitmachen, Ausstellungen, Klassenfahrten und Schüleraustausch, Theater, Elterncafé und Förderverein, Ethik und Religion. Moment: Religion?

Werben für Religion?! Oh ja, das können wir wohl. Und ich hatte und habe den Eindruck, dass da noch kräftig Luft nach oben ist. Es genügen nicht mehr die wohlgemeinten Info-Flyer und Broschüren. Direktes, persönliches Ansprechen und Einladen ist besonders bei „unserem“ Fach angesagt. Gerade in einer Zeit der häufig prekären Einbindung von Religion in den Stundenplan sowie der Status als freiwilliges Wahlfach in Konkurrenz zu den vielfältigen, spannenden Arbeitsgemeinschaften. Zu kleine Lerngruppen sind kaum mehr zu finanzieren. Auch deshalb sind wir gefragt und gefordert. „Wir“ – ja, gewiss nicht nur unsere Religionslehrkräfte, auch wir in den Gemeinden und Gremien, in der Kinder-, Konfirmanden- und Jugendarbeit. 

Unser Ausschuss „Kinder Jugend Bildung“ hat sich in der ersten Sitzung des Jahres 2020 gemeinsam mit dem Sachausschuss „Kinder, Jugend und Familie“ des Diöze­sanrates erneut mit den Chancen eines „konfessionell-kooperativen Religionsunterrichtes“ befasst. Gewiss kein Allheilmittel für größere, finanzierbare Lerngruppen – aber ganz sicher eine Bereicherung für das Fach. Nicht nur organisatorisch. 

In gut 160 Schulen im Berliner Raum läuft das schon, gern auch in Brandenburg. Mit einem gemein­samen Curriculum in zunächst zehn  gemeinsamen Themenbereichen wie etwa Taufe, christliche Feste, Orte gelebten Glaubens, Versöhnung, Passion und Auferstehung und mit entsprechender Fort- und Weiterbildung der Lehrkräfte.

So kann nicht nur einem künftigen Personalmangel vorgebeugt, sondern das eigentliche Ziel der konfessionellen Kooperation erreicht werden: die religiöse Bildung gerade in der Schule zu stärken und möglichst vielen Schülerinnen und Schülern eine Teilnahme an „Religion“ zu ermöglichen. Und wir sollten darauf bestehen, dass auf Elternversammlungen und bei einer Schulanmeldung über die vielfältigen Angebote zum Religionsunterricht genügend und ausführlich informiert wird. 

So können wir nicht nur mit unserem Synodalausschuss und den Gremien, gern zugleich in der Kinder-, Jugend-, Konfirmanden- und Elternarbeit kräftig und fröhlich werben, ja „werben für Religion“.

Siegfried Schmidt ist Studienrat im Ruhestand und lebt in Berlin-Spandau. 

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Mit Stäbllein hingeguckt: Die Berninale Wolfgang Banse Statt sich der Berlinale zu widmen, sollte Dr Stäblein sich lieber um die EKBO widmen, der er vor steht.
2. "Mehr Kreativität, weniger Kontrolle" Johannes Rieckhoff Zunächst meinen herzlichen Glückwunsch zum bevorstehenden Einsatz als Pröbstin.
- Toll, dass die Beschäftigung mit der Bibel als 'allerschönste Ressource' bezeichnet wird.
- Mein Wunsch: Die künftige Pröbstin sollte alles daran setzen, dass das Zentrum des Glaubens, Jesus Christus, mehr herausgearbeitet wird.
3. Mehr Kreativität Dykiert In Berlin muss man auf das zuständige Amtsgericht zum Austritt aus der Kirche und nicht zum Standesamt

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.