Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Wie eine Erlösung

Die Schulderklärung der Landeskirche gegenüber queeren Menschen

Foto: pixabay

Von Bertold Höcker

Wie eine Erlösung wirkte die Schulderklärung der Kirchen­leitung am vergangenen Freitag ­während des Gottesdienstes zum Christopher Street Day (CSD) in der St. Marienkirche in Berlin-Mitte. Etliche der Anwesenden mussten genau das durchleiden, was die Schulderklärung aufzählt: peinliche Befragungen, Unterstellungen, ­Karriereabbruch, Diskriminierungen. 

Dass nach langem synodalen Prozess jetzt die Kirchenleitung sich zur Schuld gegenüber queeren Menschen öffentlich bekannt hat, fühlte sich für die Vielen, die ihr ganzes Leben in der Kirche nur am Rand maximal geduldet wurden, als eine große Erlösung an. Die Reaktionen nach dem Gottesdienst bestätigen diesen Eindruck. Gleiches gilt für die Rückmeldungen durch Bundes- und Landesregierung ­während der Gottesdienstfeier. 

Mit der Schulderklärung endet formal und inhaltlich eine jahrhundertelange Diskriminierung von LGBTIQ*Personen sowohl durch theologische Festlegungen als auch mangelnde Unterscheidung zwischen dem Befund der Heiligen Schrift und der kulturellen Überlieferung. Informationsdefizite dazu zeigten sich noch bei der ­Diskussion des durch die Landes­synode initialisierten Konsul­tationsprozesses nach 2016 zur Gleich­stellung der Trauung gleich- und verschiedengeschlechtlicher Paare. Eine Informationsbroschüre zu den theologischen und kulturellen Inhalten wurde für den CSD-Gottesdienst vom Kirchenkreis Stadtmitte noch einmal erstellt. 

Etliche der Gottesdienstbesuchenden hörten der Verlesung der Schulderklärung durch den Bischof mit Tränen in den Augen zu, besonders als es hieß: „Trotz dieser ­Erfahrungen, trotz Ausgrenzung, trotz mangelnder Akzeptanz und mangelnder Anerkennung blieben Menschen, die gleichgeschlechtlich liebten und lieben, ihren Gemeinden, ihrer Kirche treu und verbunden.“ Dieser Satz stellt für Viele eine Anerkennung und erste Wiedergutmachung für jahrzehntelanges Leiden innerhalb der verfassten Kirche dar. Die Wirkung und Stellung der Schulderklärung kann daher nur historisch genannt werden. Das gilt nicht nur für theologische Klarstellungen, die in der wissenschaft­lichen Exegese bereits seit Jahrzehnten gefordert wurden, sondern auch für den Neubeginn, den die Schulderklärung darstellt. 

Künftig will unsere Kirche an der Seite queerer Menschen stehen, um deren Diskriminierung innerhalb und außerhalb der Kirchenmauern zu wehren. Mit der Erklärung beginnt ein neuer langer Weg, wirklich diskriminierungsfreie ­Kirche der Vielfalt zu sein. Auch ­andere Landeskirchen versuchten Entschuldigungen, nachdem Diskriminierungen queerer Lebensformen weitgehend abgebaut wurden. Allerdings sucht die Schulderklärung der EKBO ihresgleichen, weil sie sowohl echte Betroffenheit über das Geschehene als auch Ansätze künftiger Entschei-dungen beschreibt, die bislang keine andere Landeskirche aus­zusagen wagte. In der Gruppe der Angesprochenen zeigte sich durch diesen besonderen Ton die Ernsthaftigkeit der Aussagen in authentischer Glaubwürdigkeit. Der Mut der Kirchenleitung spricht für eine aufgeklärte, lebendige Kirche, die Schuld nicht verdrängt und neue Wege zu gehen wagt. Ich bin stolz, eines ihrer Glieder zu sein. 

Die Informationsbroschüre zu den theologischen und kulturellen ­Inhalten kann kostenlos unter www.kkbs.de/publikationen heruntergeladen werden. 

                                                   

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Feld ein.
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Suchet der Stadt Bestes Wolfgang Banse Bevor man bei anderen sucht, sollte man zuerst auf den eigenen Teller schauen, im Bezug:"Suchet der Kirche Bestes". Es liegt viel im Argen, angefangen von der nicht praktizierten Inklusion in der Kirchenleitung, Fremdfinanzierung angebotener Leistungen, Kirchenbeamtentum,,,
2. Gut ist noch lange nichts Wolfgang Banse Gottesdienst ist Gottesdienst, so auch was den Gottesdienst in Aachen betrifft.Von Gottesdiensten und Andachten wird das Geschädigte, verlorene nicht unbeschädigt gemacht. Worten müssen taten folgen, nur das zählt, dies hilft den Menschen die zu Schaden gekommen sind.
3. Gelebte Inklusion in der Schule Wolfgang Banse Im großen und ganzen hinkt die EKBO. wie auch andere Gliedkirchen in der EKD der Inklusion hinterher.Die Frage stellt sich, warum sind die Evangelischen Kirchen nicht federführend was Inklusion, Rehabilitation,Integration betrifft?!

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.