Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Woche vier: Zeit für faire Technologien

25.03.2020

In den sieben Wochen der Fastenzeit üben sich Karola Kallweit und Vincent Pritsch abwechselnd im Klimafasten und berichten davon in dieser Kolumne. In Woche vier räumt Vincent Pritsch mit Elektroschrott auf.

Von Vincent Pritsch

Zuerst will ich mir einen Überblick über die elektronischen Geräte in unserem Haushalt verschaffen. Da wir als vierköpfige Familie unsere Geräte entweder teilen oder alle oft nutzen, fällt es schwer Abstriche zu machen. Doch wir besitzen einige alte Geräte: Vier Mobiltelefone und zwei Laptops lagern schon seit Jahren, ohne genutzt zu werden. Diese in den Hausmüll zu werfen, schadet der Umwelt und ist auch gesetzlich verboten. Die Mobiltelefone möchte ich bei dem Projekt „Handys für Hummel, Biene und Co.“ des NABU abgeben. Dafür gibt es vielerorts Sammelboxen.

Die Handys werden dann entweder wiederaufbereitet und verkauft oder recycelt. Dabei werden Schadstoffe aus den Geräten behandelt und Wertstoffe zurückgewonnen, die neu eingesetzt werden können. Der Erlös fließt in den NABU-Insektenschutzfonds.

Die beiden Laptops will ich zu einem Recyclinghof in meiner Nähe bringen. Aber Achtung: Bevor Sie die Geräte abgeben, sollten Sie darauf achten, alle Daten darauf zu löschen.

Aber was ist mit den aktuellen Geräten? Am meisten nutze ich ganz klar mein Smartphone, welches ich seit etwa eineinhalb Jahren besitze. Das entspricht genau der durchschnittlichen Handy-Nutzungsdau­er. Ich gebe zu: Seitdem mein Smartphone nur noch richtig auflädt, wenn es ruhig an einem Ort liegt und möglichst nicht berührt wird, habe ich schon öfters überlegt, mir ein neues zu kaufen. Aber ich möchte mein Gerät länger nutzen. Nach kurzer Recherche finde ich einen Händler in Berlin, bei dem ich meine Ladebuchse für etwa 50 Euro reparieren lassen kann. Kein Vergleich zu dem Preis für ein neues Handy. Für die kommende Woche nehme ich mir vor, das in die Tat umzusetzen.

Ein weiteres wichtiges Thema ist meine Onlinezeit. Diese möchte ich reduzieren. Der Betrieb von Rechenzentren und die Nutzung von Suchmaschinen verbraucht viel Energie. Gerade Video-Streaming über Youtube oder Netflix verursacht rund Dreiviertel des Datenvolumens weltweit. Deshalb möchte ich in dieser Woche darauf verzichten. Wenn Fernsehen, dann nur noch das herkömmliche Programm. In der gewonnenen Zeit möchte ich ein Buch lesen, das kommt sonst bei mir zu kurz.

Was nehme ich aus dieser Woche mit? Ein bewusster Umgang mit IT wird immer wichtiger.

Artikelkommentar

Artikelkommentar
captcha
Hinweis: Die von Ihnen ausgefüllten Formulardaten werden lediglich für die Zwecke des Formulars genutzt. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Artikelkommentare

(3) Artikel Name Ihr Kommentar
1. Er kommt, sieht und hört zu Wolfgang Banse Eine Einarbeitungsszeit wird jede/jeden Neue/ Neuen wird zu gestanden.Kommen, sehen. zu hören ist aber auf Dauer nicht angebracht. Pragmatismus ist gefragt. Suchet der Kirche und deren Glieder Bestes.
2. was meinen Sie damit? Dr. Gertrud Gumlich ich gebe Uli Frey vollkommen recht. Nur:
wie (wieder-)belebt man eine Friedensbewegung?
3. Obdachlose Wolfgang Banse Menschen ohne Obdach haben es schwer, jetzt besonders wo die Corona Pandemie ausgebrochen ist. Menschen ohne Obdach bedürfen der Hilfe, nicht nur während der kalten Jahreszeit.Leistungen die von den Kirchen erbracht werden im Bezug Versorgung von Obdachlosen sind überwiegend Fremdfinanzierungen, auch was die Lebensmittel betrifft, hier die Tafel. Aus eigenen Mitteln, hier Etat wird kaum etwas finanziert.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über alle Kommentare.